Ausgezeichnete Abkühlung für heiße Sommertage: Kalte Gurkensuppe mit Räucherlachs und knusprigen Kästestängchen.

Rezept kalte Gurkensuppe mit Räucherlachs und Käsestangen

Seit Tagen knallt die Sonne wieder pausenlos vom Himmel! Passend zum Sommer darf dementsprechend nur ein leichtes, frisches Essen auf den Tisch. Umso besser, wenn das auch noch in gefühlter Sekundenschnelle zubereitet ist, damit man auch ja keine Sekunde des wunderbaren Wetters draußen verpasst!

Also schnell in die Küche und die Gurke mit etwas Knoblauch, Schalotten, Dill, Joghurt, Frischkäse und Limettensaft pürieren und schneller als du schauen kannst, ist dein frisches, kühles Sommersüppchen fertig. Noch schnell mit etwas Gürkenstückchen und Dill garnieren und mit Räucherlachs und Käsestängchen servieren.

Rezept kalte Gurkensuppe mit Räucherlachs und Käsestangen

Die Kästestängchen darf man meiner Meinung nach aus Zeitspargründen auch gerne mal fertig aus dem Snackregal des Lieblingssupermarktes fischen. Wer dennoch Lust hat, sie selbst zu machen, findet das Rezept ganz unten. Wobei das ja auch schon wieder halb gemogelt ist mit dem Blätterteig aus dem Kühlregal :p .

Nur werden noch schnell Bikini, Handtuch, Sonnencreme und Hut zusammengerafft, denn es geht gleich an den See ins kühle Nass. Macht auch ihr euch einen wunderschönen Tag und genießt die Sonne und das zauberhafte Wetter.

Sommer macht glücklich - happy Weekend!

Rezept kalte Gurkensuppe mit Räucherlachs und Käsestangen

Zutaten (für 2 - 3 Portionen):
2 Gurken
2 Knoblauchzehen
2 Schalotten
etwa 6-8 Stiele Dill
100 g Vollmilchjoghurt
50 g Frischkäse
Saft einer 1/2 Limette
4 Scheiben Räucherlachs
Käsestängchen*

* gekauft oder selbstgemacht, das Rezept für die selbst gemachte Variante findet ihr etwas weiter unten

Zubereitung:
1. Die Gurken putzen und waschen und etwa ein Drittel einer Gurke beiseite legen. Die übbrige Gurken in Stücke schneiden.

2. Den Dill waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Einige Blättchen für die Deko beiseite legen. Den Knoblauch und die Schalotten pellen und beides in Stückchen schneiden.

3. Die Gurkenstückchen mit Knoblauch, Schalotte, Dill, Joghurt, Frischkäse und Limettensaft mit dem Stabmixer fein pürieren und kalt stellen. Wer die Suppe schnell kühl haben will oder es generell super kalt mag, der kann auch ein paar Eiswürfel in die Suppe geben und sie ebenfalls pürieren.

4. Vom übrigen Drittel der Gurke die Kerne entfernen und den Rest in kleine Würfel schneiden. Die Suppe mit den Gurkenwürfel, etwas Dill, dem Räucherlachs und den Käsestangen servieren.

Rezept kalte Gurkensuppe mit Räucherlachs und Käsestangen

Zutaten:
1 Pck. Blätterteig aus dem Kühlregal
1 Eigelb
geriebener Emmentaler

Zubereitung:
1. Den Blätterteig entrollen und je nach Packungsanweisung ggf. 10 Minuten ruhen lassen.

2. Den Blätterteig in je etwa 2 cm dicke Streifen schneiden, mit dem Eigelb bepinseln und mit dem Emmentaler bestreuen.

3. Die Blätterteigstreifen aufzwirbeln, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze) bei 200°C etwa 10 bis 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

Rezept kalte Gurkensuppe mit Räucherlachs und Käsestangen

Leckeres fürs Sommer-Picknick

lecker_556

Erstmal vielen Dank für die ganzen positiven Kommentare und Mails zum neuen Design! Ich habe mich sehr gefreut. Wenn das Layout euch auch und nicht nur mit gefällt, macht das Bloggen eben doch nochmal mehr Spaß :p .

Heute ist die dritte Runde des Für Sie Foodbloggerwettbewerb gestartet. Das Thema war Picknick. Und was passt besser zu einem Picknick in der Sonne als Sommerbeeren auf gebackenem Süß? Ruckzug sind die kleinen Blätterteigkörbchen fertig und müssen nur noch schnell mit Quark und den Beeren gefüllt werden. Man will an einem sonnigen Tag ja schließlich nicht lange in der Küche stehen, sondern draußen sein, nicht wahr?

Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn ihr hier für mein Rezept votet.
(Bitte icht vergessen weiter unten auf Abesenden zu klicken :p .)

fuersie
lecker_555

Zutaten (für 6 Stück):
Frischer Blätterteig aus dem Kühlregal
2 Becher Vanillequark
Himbeeren
Brombeeren
Blaubeeren

Zubereitung:
1. Den Blätterteig entrollen und mit einem spitzen Messer in sechs gleich große Quadrate schneiden.
2. Den Teig an den Ecken der Quadrate jeweils ca. 1 cm diagonal zur Mitte einschneiden. Die Kanten zur Mitte einklappen und andrücken.
3. Die Körbchen auf die Backfolie setzen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) bei 200°C etwa 12 bis 15 Minuten backen bis die Körbchen goldbraun sind.
4. Die Körbchen aus dem Ofen nehmen und sofort die Mitte vorsichtig eindrücken. Anschließend vollständig auskühlen lassen.
5. Die Körbchen mit dem Vanillequark und Beeren füllen.

Picknick-Tipp: Die Körbchen, den Quark und die Beeren separat transportieren und vor Ort befühlen. Alles bleibt knusprig und der Transport ist eine weitaus weniger klebrige Angelegenheit.

lecker_554

Quicheglück zum Wochenende

Beim Rückblick konntet ihr ja schon einen Blick auf die Quiche erhaschen. Heute gibt es das Rezept für das Spinat-Tomaten-Glück auf knusprigem Blätterteig. Wie wäre es morgen eine kleine Quiche bei Abendsonne auf der Terrasse zu genießen? Es sollen schließlich nochmal fünfundzwanzig Grad bei strahlendem Sonnenschein werden, das muss man doch nutzen!

Zutaten (für 4 Förmchen á Ø12 cm):
500g TK-Blattspinat
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
etwa 12 kleine Kirschtomaten
3 Eier
100ml Milch
4 EL Pinienkerne
1 Rolle (etwa 275g) frischer Blätterteig

Zubereitung:
1. Die Kirschtomaten waschen und halbieren. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Etwa 1 EL Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln glasig andünsten. Anschließend den Knoblauch hinzufügen - aufpassen, dass er nicht dunkel wird!

2. Den Knoblauch und die Zwiebel mit Wasser (Menge siehe Packungsanweisung vom Spinat) ablöschen, den Spinat hinzugeben und nach Packungsanweisung garen. Anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Den Blätterteig in 4 Stücke schneiden, in die Tartelette-Förmchen legen und leicht andrücken. Den Spinat und anschließend die Tomaten darauf verteilen.

3. Die Eier mit der Milch verrühren und pfeffern und auf den Spinat und die Tomaten gießen. Die Förmchen mit den Pinienkernen bestreuen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) etwa 20 Minuten backen.

Pikante Osterkörbchen

Und schon wieder ein Osterpost - heute dafür ein leckerer. Nachdem es schon so viel Deko-Osterinspiration aus dem Web gab, musste heute einfach etwas selbstgebackenes her. Osterkörbchen aus Blätterteig mit einer Füllung aus Schafskäse, Crème fraîche und Radieschen und als grünen Farbtupfer etwas Kresse oben drauf. Sie sind super fix zuzubereiten - in nicht mal einer halben Stunde - und auch optisch hübsch anzusehen, so dass sie sich einfach wunderbar auf dem Tisch zum Osterfrühstück oder Osterbrunch machen.

Ersteres wird es auch bei mir am Ostermontag geben und ich stecke schon mitten in der Planung. Es gibt einfach viel zu viele leckere Dinge, die man servieren kann. Einen Hefezopf, Beerencurd, Roastbeef mit Kräuterkruste, ein Himbeer-Joghurt-Desser und zwei verschiedene Sorten Smoothies wird es auf jeden Fall geben. Akute Entscheidungsschwierigkeiten gibt es derzeit nur noch in Sachen pikante Brötchen, Gemüse, Obst sowie Saucen und Dips. Falls ihr also die ultimativen Rezepte in der Hinsicht besitzt bitte immer gerne her damit!

Zutaten (für 12 Stück:)
275g Blätterteig (aus dem Kühlregal)
8 Radieschen
100g Schafskäse
125g Crème fraîche mit Kräutern
Kresse

Zubereitung:
1. Den Blätterteig in zwölf Quadrate schneiden. In jedes Quadrat einen 1cm breiten Rand einschneiden, dass zwei gegenüberliegende Seiten geschlossen bleiben. Die beiden anderen durchgeschnittenen Ecken jeweils auf das gegenüberliegende Dreieck klappen, so dass eine Rautenform entsteht.

2. Die Rauten auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 220°C) etwa 12 Minuten backen. Anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen.

3. Die Radieschen putzen und in Scheiben schneiden. 36 Scheibchen für die Dekoration zur Seite stellen und die restlichen Scheiben fein schneiden. Die Schafskäse zerdrücken und mit der Crème fraîche und den Radieschen verrühren.

4. Die Blätterteigrauten in der Mitte eindrücken und die Creme in die Mitte geben. Mit den Radieschenscheiben und der Kresse dekorieren.

Quelle: Gugelhupf 2/2011

Spaghetti Quiche

Pasta und Blätterteig - ob das wohl zusammenpasst? Auf der Website von Essen & Trinken fand ich das Rezept für die Spaghetti Quiche und im Kühlschrank verweilte passenderweise noch eine Portion Spaghetti vom Vortag. Optisch sieht die Quiche wirklich schön aus, geschmacklich fand ich sie auch in Ordnung. Extra Spaghetti kochen würde ich dafür aber wohl nicht. Was zaubert ihr am liebsten aus euren Restspaghetti?

Zutaten (für eine Springform Ø 20 cm):
200 g Blätterteig
100 g Spaghetti
50 g Kirschtomaten
70 g gekochter Schinken
175 g Schmand
2 Eier
Salz, Pfeffer
Muskat
80 g TK-Erbsen
70 g geriebener Käse
2 El gehackte Petersilie

Zubereitung:
1. Die Spaghetti in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen, abschrecken und abtropfen lassen.

2. Die Kirschtomaten halbieren und den Schinken würfeln.

3. Den Schmand, die Eier, etwas Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen.

4. Den Blätterteig aufeinanderlegen, kreisförmig ausrollen und in eine mit Backpapier ausgelegte Springform legenlegen. Den Rand gut andrücken und den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen.

5. Die Spaghetti, den Schinken, die Erbsen und ein Drittel des Käses in die Form schichten und den Eierguss darüber gießen. Mit den Tomaten belegen und mit dem übrigem Käse bestreuen.

6. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200 °C // Umluft: 180 °C) auf der untersten Schiene ca. 45 Minuten backen. Anschließend 10 Minuten ruhen lassen. Mit der gehackten Petersilie bestreuen und in Stücke schneiden.

Blätterteig-Hackfleisch-Zöpfe

Heute gibt es mein Blätterteig-Premieren-Rezept: Blätterteig-Hackfleisch-Zöpfe. Noch nie zuvor fand Blätterteig den Weg in meine Küche - warum weiß ich gar nicht. Zwar ess ich nicht so gerne süße Blätterteig-Teilchen oder Strudel, dafür umso lieber Börek (gut, streng genommen ist das Yufkateig) gefüllt mit Spinat, Feta oder eben Hackfleisch. Die Zöpfe sind zwar weder süß noch türkisch, aber dafür ziemlich lecker und würzig, machen optisch was her und vor allem super satt!

Super einfrieren kann man sie übrigens auch - da lacht das Herz der Hausfrau in spe (ich habe übrigens andere Ambitionen als Hausfrau zu werden :p ). Das Rezept ergibt 12 Stück und die sind eben doch eine ganze Menge. Pro Person kann man zwei bis drei Zöpfe rechnen, wenn man sie als Hauptspeise verzehrt.

Zutaten:
200g Auberginen
1 Zwiebel
100g Feta
500g Rinderhack
1 Ei
2 EL Tomatenmark
frische Kräuter (z.B. Oregano, Petersilie, Rosmarin)
Salz, Pfeffer
2 Pck. frischer Blätterteig (je 275g)
1 BE Crème légère

Zubereitung:
1. Die Auberginen waschen und sehr fein würfeln. Die Zwiebel abziehen und ebenfalls würfeln. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Gemüsewürfel bei starker Hitze unter Rühren etwa 4 Minuten anbraten, dann abkühlen lassen.

2. Den Feta feinwürfeln. Das Hackfleisch mit dem Ei, dem Tomatenmark, Salz, Pfeffer, den Kräutern, dem Gemüse und dem Feta zu einer einheitlichen Masse vermengen.

3. Den Bätterteig abrollen. Beide Rechtecke mit der Crème légère bestreichen und die Fleischmasse gleichmäßg darauf verteilen.

4. Die Rechtecke der Länge nach halbieren und jedes Rechteck von der längeren Seite zu einer dünnen Rolle aufwickeln. Jede Rolle der Länge nach halbieren und in drei Teile schneiden.

5. Immer zwei längs durchgeschnittene Teile mit der Schnittfläche nach oben auf das Backblech legen und zu einem Zopf schlingen.

6. Die Zöpfe im vorgeheizten Backofen (Ober-Unterhitze: etwa 200°C / Heißluft: etwa 160°C) auf dem mittleren Einschub etwa 30 Minuten backen.