Give Away: Sommer ist zum Grillen da

War das nicht ein mehr als wunderbares Wochenende? Ich habe die Sonne mehr als genossen, die Tage fast vollständig draußen verbracht, dreißig Kilometer Fahrrad gefahren, gestern ganze sieben Kugeln Eis gegessen (und das obwohl ich Eisdielen-Eis gar nicht mal so gerne mag, aber die Cookies-Sorte war einfach unschlagbar in Kombination mit Schoko und Nuss :heart: ) und natürlich Abends gegrillt. Wer weiß, wie viele so schöne Sommertage es dieses Jahr noch gibt?

Trotz der warmen Temperaturen kann man den Herbst ja doch schon ein wenig erahnen. Die Äpfel hängen schließlich schon im tiefsten rot und knackig frisch an den Bäumen. Darum kamen sie auch gleich zusammen aufgespießt mit Hähnchen, Champignons und Zwiebel auf den Grill. Dazu ein paar Kartoffeln mit Rosmarin und Serranoschinken und der Grillabend kann beginnen.

Zutaten:
Hähnchenfilet
Champignons
Apfel
Zwiebel
Brathähnchen-Gewürz
Curry
Holzspieße

Zubereitung:
1. Das Hähnchenfilet waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Mit Brathähnchengewürz, Curry und Pfeffer würzen.

2. Die Champignons putzen. Den Apfel und die Zwiebel in kleine Stücke schneiden.

3. Das Fleisch und das Gemüse abwechselnd auf die Holzspieße stecken.

Zutaten:
4 Kartoffeln
4 Scheiben Serrano Schinken
2 Zweige Rosmarin
etwas Butter

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen und 20 Minuten vorkochen. Anschließend etwas abkühlen lassen.

2. Die Kartoffeln auf einer Seite einritzen, Rosmarinblättchen in diese Ritzen stecken und kleine Butterflöckchen darüber geben.

3. Die Kartoffeln mit dem Serranoschinken umwickeln und anschließend in Alufolie einwickeln. Wenn ihr die Alufolie an den Seiten etwas zusammendrückt, könnt ihr die Kartoffeln später daran gut anfassen :p .

Neben leckerem Essen kann natürlich auch ein wenig gute Musik nicht schaden. Spotify und Coke haben aktuell mit Dreh den Sommer auf! eine passende App herausgebracht mit der ihr eure persönlichen Summer Playlists mit individuellem Cover erstellen könnt. Wem das zu viel Arbeit ist, der kann sich auch durch die vielen Playlists der anderen Spotify-Nutzer klicken. Eine richtige Summer Playlist habe ich persönlich gar nicht. Aktuell lausche ich den Klängen der neuen Alben von Two Door Cinema Club, The XX und der Vaccines - aber das geht ja auch wunderbar via Spotify.

Jedenfalls darf ich heute mit der festen Hoffnung, dass es noch ein paar schöne Spätsommertage gibt, einen neuen schnuckeligen Kugelgrill in schwarz verlosen, den ihr auf den Fotos seht. Und da der einfach so niedlich aussieht, wird vermutlich selbst die grillmuffeligste Frau ihrem Mann die Grillzange aus der Hand reißen. Dank der Größe kann er selbst auf einem kleinen Balkon zum Einsatz kommen oder bequem in einer Hand in den Park getragen werden. In dem Sinne fröhliches Grillieren!

Du möchtest den Grill gewinnen?
1. Verfolge meinen Blog über Bloglovin’ oder werde Fan bei Facebook.
2. Gib im Kommentarformular deinen Namen und deine Mailadresse an.
3. Schreibe in das Kommentarfeld, welcher Song dein absoluter Lieblingssommersong ist.
4. Einsendeschluss ist der 22. September.

Coco-Choco-Cookies

Seit gut zwei Wochen gibt es nun die neue Lecker Bakery. Alle drei Monate erscheint eine neue feine Sonderausgabe der Lecker und die Bakery ist da mit Abstand meine Favorit. Tolle Rezepte, liebevoll gestaltete Fotos und aus der aktuellen Ausgabe grinsen euch sogar drei meiner Lieblingsbloggerin an: Jeanny, Rike und Susanne erzählen übers Bloggen und stellen ihre Lieblingsrezepte vor. Ich freue mich wahnsinnig für die drei Mädels!

Als erstes habe ich die Coco Choco Cookies nachgebacken. Das Krümelmonster stellt in der Zeitschrift nämlich seine sieben Lieblingssorten Cookies vor. Und in Sachen Cookiesliebe hat das Krümelmonster einfach recht - die machen eben einfach glücklich! Und wenn Schokolade auf Kokos trifft macht das noch glücklicherer! Noch leicht warm frisch aus dem Ofen schmecken sie wahnsinnig lecker. Gut verschlossen in der Dose halten sie bestimmt zwei Wochen. Komischerweise waren sie die ersten Tage nach dem Backen eher weich und sind nach ein paar weiteren Tagen wieder richtig schön knusprig geworden- sofern sie überhaupt so lange überleben :p .

Mal sehen, was ich noch so alles nachbacken werde. Eigentlich wollte ich meinen Kuchenkonsum ein wenig reduzieren - eigentlich. Aber allein die Birnen-Minigugl, die White Chocolate Pumpkin Brownies und die Slutty Brownies klingen und sehen so verlockend aus, dass sie ungmöglich nicht nicht ausprobiert werden können. Mögt ihr die Bakery auch so gern wie ich?

Zutaten (für etwa 24 Stück):
125g weiche Butter
175g (100g*) Zucker
1 Pr. Salz
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei
200g Mehl
1 TL Backpulver
150g Zartbitterschokolade
2 EL Kokosraspeln
15 Kokosschaumbälle**

* 100g reichen auch, die Kekse sind immer noch absolut süß genug
** z.B. Haribo Chamallows Cocoballs

Zubereitung:
1. Den Backofen vorheizen (Umluft: 150°C). Das Backblech mit Backpapier auslegen.

2. Die Schokolade hacken, im heißen Wasserbad schmelzen und ein wenig abkühlen lassen. Die Kokosschaumbälle mit einem scharfen Messer halbieren.

3. Die Butter, den Zucker, den Vanillezucker und die Prise Salz cremig rühren. Anschließend das Ei und die Schokolade unterrühren.

4. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren. Zum Schluss die Kokosraspeln unterheben.

5. Mit einem Esslöffel Teighäufchen mit etwas Abstand (sie laufen beim Backen auseinder!) auf das Blech geben, jeweils eine Schaumballhälfte darauf legen und leicht andrücken.

6. Die Cookies nacheinander ca. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen und anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Falls die Schaumbälle zu dunkel werden, könnt ihr sie einfach vorsichtig mit Alufolie abdecken.

Das lilafarbene Masking Tape ist übrigens von Sweet Laura und das rosafarbene Kukuwaja.

Snickers-Cupcakes

Hallo liebe Gutentag.info-LeserInnen, ich bin Stef von magnoliaelectric. Ich darf heute einen Gastpost für euch verfassen, in dem ich euch ein neues Rezept vorstellen. Da ich mal wieder experimentieren wollte, versuchte ich es ohne Rezept lediglich mit den Bestandteilen von Snickers selbst: Schokolade, Nüsse, Karamell. Im Endeffekt sind sie sehr lecker geworden und ich würde sie definitiv nochmals backen.

Viel Freude beim Nachmachen und gutes Gelingen,
Stef

Zutaten (für 12 Stück):
Für den Teig:
175g Butter
170g Zucker
3 Eier
350g Mehl
2 TL Backpulver
175ml Milch
1 kl. Päckchen Vanillezucker
5-6 Rippen Kochschokolade
200g Schokoflocken
Erdnüsse, ungesalzen
Prise Salz

Für das Topping:
200g Butter
175g Frischkäse (Philadelphia Natur)
4 EL Staubzucker
1 kl. Päckchen Vanillezucker
Karamellsauce
Snickers

Zubereitung:
1. Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen. Die Eier, das Mehl, das Backpulver, den Vanillezucker, die Schokoflocken und 150ml Milch dazugeben. Weiterschlagen bis sich eine schöne geschmeidige Masse ergibt. 1 Prise Salz dazu, nochmals durchrühren.

2. Die Schokoladerippen mit 25ml Milch im Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen und zu der Masse geben. Am Schluss die Erdnüsse mit einem Mörser oder der Gefriersäckchen-Klopfer-Variante zerkleinern und alles nochmals durchrühren.

3. Die Form gut einfetten und einbröseln, Backofen auf 180 Grad (Heißluft) vorheizen und die Muffins ca. 30 bis 40 Minuten backen.

4. Währendessen das Topping abrühren: Alle Zutaten bis auf die Karamellsauce mit dem Mixer gut verrühren. Auf die ausgekühlten (!) Muffins spritzen und mit Snickerstückchen sowie Karamellsauce verzieren.

Kinderschokoladen-Muffins

Ich bin für eine Verlängerung der Osterfeiertage auf eine Woche - mindestens. Im Prinzip ist es ja immer das gleiche mit den Feiertagen. Viele viele Vorbereitungen und letzendlich vergeht alles dann doch viel zu schnell. Torte, Lammkeule, Hefezopf und ausgiebiges Osterfrühstück. Ich bin satt, geschafft und zufrieden. Gerade im Rahmen des Osterfrühstücks sind einige neue Rezeptposts zusammengekommen. Die wollen aber erstmal in aller Ruhe gesichtet und geordnet werden.

Daher gibt es heute erstmal das Rezept der Muffins, die das Wochenende zuvor gebacken wurden - mit Kinderschokolade. Nicht mit der normalen in Riegelform, sondern die letzten Weihnachtsmänner mussten dank nahendem Verfallsdatum dran glauben. Ü-Eier gehen natürlich auch oder wenn ihr bald eure Kinderschokoladen-Ostereier leid seid, können natürlich auch die im Teig versinken. Vermutlich werden sie auch mit den normalen Kinderriegeln wunderbar, dann ist eben der Milchcremeanteil höher - auch gut!

Zutaten (für 12 Stück):
3 EL Margarine
150g Ü-Eier-Kinderschokolade
200g Mehl
70g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
2 geh. EL Kakaopulver
2 TL Backpulver
Salz
2 Eier
150ml Milch

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Papierförmchen in die Muffinform hineinsetzen.

2. Die Margarine bei geringer Hitze in der Mikrowelle zerlassen. Die Schokolade klein hacken.

3. Das Mehl mit dem Zucker, dem Vanillinzucker, dem Kakao, dem Backpulver, dem Salz in einer Rührschüssel vermischen.

4. Die Eier mit der Milch und der Magarine in einer anderen Schüssel verrühren.

5. Die Eimasse zu der Mehlmischung geben und so lange mit einem Schneebesen oder Löffel verrühren bis alle Zutaten feucht sind. Die gehackten Schokolade zum Schluss unterheben.

6. Den Teig in die Muffinform geben und die Muffins im Backofen auf der mittleren Schiene 20 bis 25 Minuten backen.

7. Anschließend aus dem Backofen nehmen und etwa 5 Minuten ruhen lassen. Danach die Muffins aus der Form lösen und abkühlen lassen.

Muffinförmchen: MeinCupcake.de

Oreo-Kürbis-Törtchen

Oreos und Kürbis und Orange und Ingwer. Mhhhh. Im Kürbis-Quiche-Post hatte ich den süßen Kürbisanschlag ja schon angekündigt. Inspirieren lassen habe ich mich von der Lillebi. Dem Kürbispüree habe ich dann aber doch eine ganz andere Note gegeben. Ich mag die Kombination von süßer Orange und scharfem Ingwer. Das ganze harmoniert wunderbar mit dem dunklen Boden aus den allseits beliebten Oreo Keksen, die ja auch schon den Weg Brownies und Cupcakes fanden.

Die Törtchen würden ja auch gut zu einer potentiellen Halloweenparty passen. Bei mir wird morgen keine statt finden, aber wenn man so durch das Internet stöbert und unter anderem so tolle Cookies findet, dann bekomme ich irgendwie doch Lust mich mal genauer mit dem Thema auseinanderzusetzen. Habt einen schönen Sonntag! :heart:

Zutaten (für 2 Stück):
200g Kürbis
10g Ingwer
1 EL Orangenmarmelade
Orangensaft
30g Frischkäse
30g Quark
4 Oreos
25 Butter
2 Physalis
Sahne

Zubereitung:

1. Die Butter schmelzen, die Kekse fein zerbröseln. Beides mischen und 2 kleine Förmchen damit auslegen, andrücken und in den Kühlschrank stellen.

2. Den Kürbis in kleine Stücke schneiden. Die Orangenmarmelade glatt rühren und mit dem geraspelten Ingwer vermischen und über den Kürbis geben. Im Backofen bei 180°C etwa 30 Minuten backen.

3. Unter Zugabe von so wenig Orangensaft mit möglich pürieren und anschließend mit dem Quark und dem Frischkäse verrühren.

4. Die Kürbismasse auf den Oreoboden streichen. Eine kleine Sahnehaube draufsetzen und mit der Physalis servieren.

Oreo-Brownie-Kuchen

Brownies müssen eckig sein? Wenn ihr mich fragt, schmecken Brownies auch im runden Format ziemlich wunderbar. Nach den Oreo Cupcakes wurde es mal wieder Zeit für ein weiteres Rezept mit den amerikanischen Keksen. Das Rezept habe ich übrigens bei Zorra von 1x umrühren bitte gefunden, es aber noch einen Hauch schokoladiger gemacht und den Vanillestengel, den ich nicht im Haus hatte, durch Aroma ersetzt. Beim ersten Lesen des Rezepts war ich auf Grund der geringen Mehlmenge etwas skeptisch, aber nun bin ich absolut begeistert und überzeugt! Ein absoluter schokoladiger Oreo-Traum ist das!

Zutaten (für eine Springform Ø24cm):
125g Butter
150g Zartbitterschokolade
3 Eier
Vanillinaroma
125g Zucker
1 1/2 EL Mehl
1 EL Kakaopulver
1 Prise Salz
ca. 140g Oreos

Zubereitung:
1. Die Butter und die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und leicht auskühlen lassen.

2. Die Eier und den Zucker leicht schaumig schlagen bis die Masse hell und luftig ist.

3. Die leicht ausgekühlte Schokoladen-Butter-Masse vorsichtig am Rand der Schüssel entlang dazu gießen.

4. Das Mehl, das Kakaopulver, das Salz und das Vanillearoma ebenfalls dazugeben und gut vermischen.

5. Etwa die Hälfte der Oreos unter den Teig heben.

6. Den Teig in die mit Backpapier ausgelegte Form geben. Die restliche Oreos auf dem Kuchen verteilen und leicht in den Teig drücken.

7. In der unteren Hälfte des im vorgeheizten Backofen (Umluft 180°C) etwa 20 bis 25 Minuten backen.

8. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen und wenn gewünscht mit Puderzucker bestäubt servieren.

Seite 1 von 212