Rosa-rote Liebesgeschichte: Wie aus kleinen, kernigen, quietschesauren Früchtchen, ein super samtiger Traum fürs Frühstück wird.

Rezept Johannisbeercurd Foodblog

Nur fürs Frühstück? Niemals! Natürlich liebe ich Curd als Aufstrich im Rahmen eines ausgedehnten Frühstücks am liebsten auf Croissant oder Brioche. Aber auch zum Backen - entweder direkt im Teig oder in der Creme von Taftes und Torten - und auch ein in eine Portion Quark oder Joghurt gerührtes Löffelchen Curd ist ein Traum.

Rezept Johannisbeercurd Foodblog

Ich liebe die kleinen, hübschen, roten Beerchen ja am liebsten frisch und pur. Aber vom Cheesecake im Glas sind so viele Johannisbeeren übrig geblieben, so dass ich eine Fuhre mit bestem Gewissen zu Curd verarbeiten konnte.

Jetzt juckt es mir schon in den Fingern eine kleine Tarte aus Mürbeteig zu backen, die eine Creme aus Frischkäse, Mascarpone und Quark vermischt mit etwas Johannisbeer-Curd ziert und gekrönt wird von vielen, kleinen Johannisbeeren. Mal sehen, ob ich am Wochenende Zeit finde, meinen Traum einer Johannisbeertarte in die Realität umzusetzen.

Rezept Johannisbeercurd FoodblogRezept Johannisbeercurd Foodblog

Wenn euch das Johannisbeere-Curd auch so begeistert wie mich, dann ist vielleicht auch das Beeren-Curd aus bunt gemischten Beeren etwas für euch. Oder ist doch klassisches Lemon-Curd euer liebstes?

Lasst es euch gut gehen am Wochenende, happy Weekend!

Rezept Johannisbeercurd Foodblog

Zutaten (für etwa 2 Gläser à 160 ml):
300 g Johannisbeeren
75 g Butter
200 g Zucker
3 Eier

Zubereitung:
1. Die Johannisbeeren waschen, von den Zweigchen zupfen, in einen Topf geben und aufkochen. Dabei z.B. mit einem Kartoffelstampfer zerquetschen, so dass möglichst viel Saft austritt.

2. Währenddessen die Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze schmelzen. Anschließend zum Abkühlen beiseite stellen.

3. Die Johannisbeeren durch ein Sieb streichen und den Saft dabei auffangen. Es sollten etwa 140ml sein, etwas weniger ist aber nicht schlimm.

4. Den Johannisbeersaft und den Zucker zur Butter geben und verrühren. Die Eier verquirlen, durch ein Sieb streichen und ebenfalls zur Buttermischung hinzufügen.

5. Die Herdplatte etwa 1 Minute auf höchste Stufe stellen, anschließend auf eine kleine Stufe herunter regeln. Das Curd dabei unter stetigem Rühren mit dem Schneebesen erwärmen. Achtung, es darf nicht kochen!

6. So lange weiter rühren bis das Curd leicht dicklich wird. Das Curd sofort in die ausgekochten Gläser füllen, verschließen und abkühlen lassen.

7. Das Curd im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 4 Tagen nach der Zubereitung verbrauchen.

Rezept Johannisbeercurd Foodblog

Untersetzer: Bloomingville via MiaMore.
Gläschen: Weck.
Messer: Flohmarktfund.

Beeren-Curd: Sommer im Glas

Immer nur Lemon Curd ist ja langweilig - warum nicht mal die beerige Variante probieren? Auch wenn es draußen fies am regnen ist und langsam aber sicher kalt wird, kann man sich noch ein wenig den Sommer aufs Brot schmieren. Am besten schmeckt es wohl auf frischem Hefebrot, aber auch zum Backen als Füllung von Muffins oder Torten kann man es wunderbar verwenden. Ich muss ja gestehen, ich bin ein wenig traumatisiert, was das Erhitzen von rohen Eiern für Cremes oder Pudding angeht. Da kann man ziemlich schnell Vanille-Rührei anstelle von einer schön lockeren Vanille-Creme produzieren. Da wird Ungeduld eben sofort bestraft, wenn man es mit dem Erhitzen übertreibt. Seit dem steht der Regler des Herdes maximal auf zwei und ich lege eine Engelsgeduld an den Tag :p .

Zutaten (für 2 Gläser à 250 ml):
3 Biolimetten
250 g gemischte TK-Beeren, aufgetaut
4 sehr frische Eier (Kl. M)
200 g flüssige Butter
170 g Zucker

Zubereitung:
1. Die Beeren auftauen lassen. Die Schale von zwei Limetten abreiben. Den Saft von allen drei Limetten auspressen.

2. Den Saft und und die Schale zu den Beeren geben und pürieren. Anschließend durch ein feines Sieb streichen.

3. Die Eier, die Butter und den Zucker in einem Topf geben und verrühren. Die pürierten Beeren dazugeben und die Masse unter ständigem Rühren so lange langsam erhitzen, bis sie beginnt dicklich zu werden. Nicht kochen, sonst gibt es Rührei gerinnt sie!

4. Das Curd durch ein feines Sieb streichen und bis zum Rand in die Gläser füllen. Die Gläser gut verschließen und das Curd kalt stellen.

Bald ist hier auf dem Blog auch wieder mehr los. Vor allem zum Beantworten eurer Kommentare bin ich in letzter Zeit einfach nicht gekommen. Ich tingel im Moment auf Möbelsuche von Einrichtungshaus zu Einrichtungshaus und suche gefühlte 374201 Einzelteile für den Futurehaushalt zusammen. Es zieht sich, aber macht Spaß und ich freue mich schon, wenn bald alles fertig eingerichtet ist.

Habt ein wunderbares Wochenende!