Thai Curry mit Hühnchen


Ich bin Valentina und ich blogge schon seit mehreren Jahren auf Always like a feather.... Ich poste hauptsächlich im Bereich Fashion und Lifestyle, jedoch habe ich ähnlich wie Anne auch ein großes Interesse Rezepte an meine Leser weiterzugeben und hier und dort auch einmal über Food zu bloggen. Und heute bringe ich euch als Annes Gastbloggerin ein Rezept meines Thai Curry's mit!

Besonders weil ich es liebe gesund, aber auch schnell und simpel zu kochen, ist dieses Thai Curry ganz oben auf meiner "Am-häufigsten-gekocht-Liste" :) . Ich hoffe, dass euch das Rezept gefällt und das einige von euch das Rezept auch einmal nach kochen werden! Viel Spaß!

Zutaten:
Bambussprossen
Kokosmilch (ca. 300ml)
etwas getrocknetes Zitronengras
300g Reis
500g Geflügel
2 Zucchini
1 Paprika
Thai Curry
Olivenöl
Pfeffer, Paprikapulver und Salz

Zubereitung:
1. Nachdem ihr alle Zutaten zusammen habt, geht’s ans schnibbeln! Die Zucchini und die Paprika werden in kleine Stückchen geschnitten und erst einmal bei Seite gelegt.

2. Zuerst müsst ihr nämlich das Olivenöl in der Pfanne warm machen und das Fleisch anbraten. Anschließend kommt das Gemüse in Pfanne und wird in der geschlossenen Pfanne einige Minuten mit gebraten.

3. Nachdem das Gemüse etwas weich ist und das Fleisch schön durch ist, kommen die Sprossen und die Kokosmilch hinzu. Dies schmeckt ihr erstmal ab und gebt nach Wunsch noch Salz und natürlich auch das Curry hinzu. Beim Curry müsste ihr einfach ausprobieren wie scharf ihr es gerne hättet. Ich würde euch raten, erst einmal einen halben Teelöffel in die Soße zu geben und das Ganze erstmal etwas köcheln zu lassen. Immerhin entfaltet das Curry erst nach und nach seine Schärfe.

4. Nun könnt ihr den Reis aufsetzen und nebenbei kann das Curry auf einer sehr geringen Stufe und mit geschlossenem Deckel köcheln.

5. So, und nun lasst ihr euch das Ganze mal schmecken und genießt die Mahlzeit :)

Give Away: Sommer ist zum Grillen da

War das nicht ein mehr als wunderbares Wochenende? Ich habe die Sonne mehr als genossen, die Tage fast vollständig draußen verbracht, dreißig Kilometer Fahrrad gefahren, gestern ganze sieben Kugeln Eis gegessen (und das obwohl ich Eisdielen-Eis gar nicht mal so gerne mag, aber die Cookies-Sorte war einfach unschlagbar in Kombination mit Schoko und Nuss :heart: ) und natürlich Abends gegrillt. Wer weiß, wie viele so schöne Sommertage es dieses Jahr noch gibt?

Trotz der warmen Temperaturen kann man den Herbst ja doch schon ein wenig erahnen. Die Äpfel hängen schließlich schon im tiefsten rot und knackig frisch an den Bäumen. Darum kamen sie auch gleich zusammen aufgespießt mit Hähnchen, Champignons und Zwiebel auf den Grill. Dazu ein paar Kartoffeln mit Rosmarin und Serranoschinken und der Grillabend kann beginnen.

Zutaten:
Hähnchenfilet
Champignons
Apfel
Zwiebel
Brathähnchen-Gewürz
Curry
Holzspieße

Zubereitung:
1. Das Hähnchenfilet waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Mit Brathähnchengewürz, Curry und Pfeffer würzen.

2. Die Champignons putzen. Den Apfel und die Zwiebel in kleine Stücke schneiden.

3. Das Fleisch und das Gemüse abwechselnd auf die Holzspieße stecken.

Zutaten:
4 Kartoffeln
4 Scheiben Serrano Schinken
2 Zweige Rosmarin
etwas Butter

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen und 20 Minuten vorkochen. Anschließend etwas abkühlen lassen.

2. Die Kartoffeln auf einer Seite einritzen, Rosmarinblättchen in diese Ritzen stecken und kleine Butterflöckchen darüber geben.

3. Die Kartoffeln mit dem Serranoschinken umwickeln und anschließend in Alufolie einwickeln. Wenn ihr die Alufolie an den Seiten etwas zusammendrückt, könnt ihr die Kartoffeln später daran gut anfassen :p .

Neben leckerem Essen kann natürlich auch ein wenig gute Musik nicht schaden. Spotify und Coke haben aktuell mit Dreh den Sommer auf! eine passende App herausgebracht mit der ihr eure persönlichen Summer Playlists mit individuellem Cover erstellen könnt. Wem das zu viel Arbeit ist, der kann sich auch durch die vielen Playlists der anderen Spotify-Nutzer klicken. Eine richtige Summer Playlist habe ich persönlich gar nicht. Aktuell lausche ich den Klängen der neuen Alben von Two Door Cinema Club, The XX und der Vaccines - aber das geht ja auch wunderbar via Spotify.

Jedenfalls darf ich heute mit der festen Hoffnung, dass es noch ein paar schöne Spätsommertage gibt, einen neuen schnuckeligen Kugelgrill in schwarz verlosen, den ihr auf den Fotos seht. Und da der einfach so niedlich aussieht, wird vermutlich selbst die grillmuffeligste Frau ihrem Mann die Grillzange aus der Hand reißen. Dank der Größe kann er selbst auf einem kleinen Balkon zum Einsatz kommen oder bequem in einer Hand in den Park getragen werden. In dem Sinne fröhliches Grillieren!

Du möchtest den Grill gewinnen?
1. Verfolge meinen Blog über Bloglovin’ oder werde Fan bei Facebook.
2. Gib im Kommentarformular deinen Namen und deine Mailadresse an.
3. Schreibe in das Kommentarfeld, welcher Song dein absoluter Lieblingssommersong ist.
4. Einsendeschluss ist der 22. September.

Hackfleisch-Yufka-Tarte

Ich MUSS es nachkochen! Unbedingt! Ganz bald! So gehts es mir auch nicht immer, wenn ich ein Kochmagazin durchblätter. Doch beim ersten Lesen der Januar-Ausgabe der Essen & Trinken war es sofort um mich geschehen. Zucchini, getrocknete Tomaten, Kartoffeln, Rinderhackfleisch, Yufka-Teig, ein Hauch Knoblauch und viele viele frische Kräuter - das muss einfach lecker sein :heart: .

Darum wird es Zeit, dass ich heute endlich das Rezept online stelle. Hier und da ein paar Änderungen in Sachen Zutaten und Garzeiten - steinharte Kartoffeln sind eher unlecker - und außerdem ohne die Basilikum-Tapenade, die im Rezept dazu gereicht wurde. Also nachkochen! Unbedingt! Ganz bald!

Zutaten:
450g Kartoffeln
4 EL Olivenöl
400g Zucchini
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
15 Stiele Thymian
5 Stiele Rosmarin
600g Rinderhack
50g getrocknete Tomaten
50g Butter
250g Yufka-Teigblätter *
250g griechischer Sahnejoghurt

* gibt es in allen türkischen Lebensmittelgeschäften

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen und in 1,5 cm große Stücke schneiden. In einer beschichteten Pfanne in 1 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten braten und dabei mehrfach wenden.

2. Die Zucchini putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Tomaten und die Schalotten fein würfeln und den Knoblauch fein hacken. Die Thymianblättchen und die Rosmarinnadeln abzupfen und grob hacken.

3. Die Kartoffeln in eine Schüssel geben. 1 El Öl in die Pfanne geben und die Zucchini und Schalotten darin bei mittlerer Hitze unter Wenden 5 Minuten braten. Den Knoblauch, Rosmarin und Thymian zugeben und 2 Minuten mitbraten. Anschließend as Gemüse zu den Kartoffeln geben.

4. Das Hackfleisch grob zerzupfen und in 2 Portionen in je 1 El heißem Öl jeweils 3 Minuten braun anbraten und zu den Zucchini-Kartoffeln geben. Die Tomaten unter die Zucchini-Kartoffeln mischen.

5. Die Butter zerlassen und eine ofenfeste Form (Länge 32 cm) dünn fetten und in 3 Schichten mit den Teigblättern auslegen. Die Teigblätter dabei jeweils auf einer Seite dünn mit Butter bestreichen.

6. Die Zucchini-Kartoffeln kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Den Joghurt und die Eier verquirlen und untermischen. Die Masse in der Form verteilen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) auf der mittleren Schiene etwa 50 Minuten backen. Nach 20 Minuten abdecken, damit die Teigplatten nicht zu dunkel werden.

Quelle: Essen & Trinken 1/2012

Chinesische Reispfanne

So langsam aber sicher ist der Frühling wirklich da. Sonnenschein, blauer Himmel, die Winterjacke bleibt im Schrank, Straßencafés, fast schon permanent gute Laune und Lust auf chinesisches Essen. Daher gab es gestern eine schnell zuzubereitende Reispfanne mit Hühnchen, Schwein, Shrimps und Gemüse. Alles klein schneiden, anbraten und fertig. Easy peasy also wie Jeanny sagen würde. Wer mag kann die Erdnüsse und die Kokosflocken auch noch ohne Fett anrösten, dann sind sie noch aromatischer. Lasst es euch schmecken! :heart:

Zutaten (für 4 Personen):
250g Hähnchenfilet
250g Schweinegeschnetzeltes
200g Reis
150g Shrimps
100g Erbsen
30g gehackte Erdnüsse
2 Zwiebeln
1 rote Paprika
6 EL Sojasauce
1 TL Sambal Olek
Kokosflocken

Zubereitung:
1. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten.

2. Die Erbsen auftauen lassen. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Paprika und das Fleisch in kleine Stücke schneiden.

3. Das Fleisch in etwas Öl durchbraten. Die Zwiebeln, die Paprika und die Erbsen hinzufügen und mitbraten.

4. Mit der Sojasauce und Sambal Olek würzen und zum Schluss die Shrimps und den Reis hinzufügen.

5. Die Reispfanne mit den gehackten Erdnüssen und den Kokosflocken bestreuen und servieren.

Satéspieße mit Erdnusssauce

Nach den ganzen Zukunftsgedanken im letzten Posts gibts heut Soulfood! Saftige Saté-Spieße mit leckerer Erdnusssauce. Wenn ich chinesisch essen gehe, gehören die Spieße für mich einfach immer dazu. Das ist schon seit vielen Jahren so und wird sich wohl nie ändern - auch nicht wenn ich mal groß bin :p . Ich mag die Kombination von Erdnuss und Hähnchen einfach sehr, weshalb ich mich auch zu Hause mal an die Sauce wagen wollte. Für den ersten Versuch die Erdnusssauce aus dem Restaurant nachzuahmen ist sie mir denke ich gar nicht mal schlecht gelungen. Lecker war sie auf jeden Fall, aber das nächste Mal werde ich wohl noch einen Hauch Chili hinzufügen. Oder habt ihr das perfekte Asisa-Erdnusssaucen-Rezept?

Zutaten (für 3 Portionen):
600g Hähnchenbrustfilet
5 EL Sojasauce
40g Ingwer
125ml Kokosmilch
75g Erdnüsse
1 Zehe Knoblauch
1 EL Erdnussöl
1 EL rote Currypaste
1 EL Erdnussbuter
1 EL brauner Zucker

Zubereitung:
1. Die Hähnchenbrustfilet in schmale Streifen schneiden und wellenförmig auf die Holzspieße stecken.

2. Den Ingwer schälen und feinhacken und mit der Sojasauce verrühren und über das Fleisch geben.

3. Die Spieße etwa 2 Stunden marinieren lassen und zwischendurch immer mal wieder wenden.

4. Die Erdnüsse fein hacken (z.B. per Gefrierbeutel-Nudelholz-Methode) und den Knoblauch fein schneiden.

5. Das Erdnussöl in einem Topf erhitzen und die Currypaste und den Knoblauch darin anbraten.

6. Mit der Kokosmilch unter Rühren auffüllen und die Erdnüsse, den Zucker und die Erdnussbutter hinzufügen.

7. Auf mittlerer Flamme etwa 10 Minuten köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

8. Die Hähnchenspieße aus der Marinade nehmen, trocken tupfen und in etwas Öl von beiden Seiten hellbraun anbraten.

Walnuss-Hühnchen

Ich hab derzeit meine Ingwer-Phase. Ob in süßer Form wie die Oreo-Kürbis-Törtchen oder als Apfel-Ingwer-Kuchen (Rezept folgt wahrscheinlich am Wochenende) oder gerne auch pikant. In den letzten Wochen kochte ich öfters asiatisch angehaucht und raus kamen dabei unter anderem das heutige Walnuss-Hühnchen oder eine Rindfleisch-Pfanne mit Bohnen und Aubergine (das Rezept folgt ebenfalls). Ja, ich mag Ingwer sehr - allein schon der Geruch ist Wahnsinn. Gibts wohl ein Parfüm mit Ingwernote? :p

Zutaten (für 4 Personen):
etwa 750g Hähnchenbrustfilet
200g Walnüsse
1 Bund Lauch (etwa 150g)
40g Ingwer
8 EL Reiswein
6 EL Sojasauce
3 TL Speisestärke
Pfeffer
200g Reis

Zubereitung:
1. Den Reis nach Packungsanweisung zubereiten.

2. Das Fleisch waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden.

3. Die Speisestärke mit 4 EL Reiswein glattrühren, über das Fleisch geben und gut verteilen.

4. Den Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Den Ingwer schälen und in dünne Scheibchen schneiden.

5. Den restlichen Reiswein mit der Sojasauce verrühren und pfeffern.

6. Das Fleisch in etwas Öl kurz scharf anbrauten. Die Temperatur etwas herunterregeln und den Lauch und den Ingwer hinzugeben.

7. Mit der Reisweinsauce ablöschen und die halbierten Walnüsse dazugeben und mitbraten bis das Fleisch gar ist und mit dem Reis servieren.

Seite 1 von 212