Möhren-Linsen-Curry

Hallo ihr Lieben! Ich bin Barbara von finfint., darf heute zum zweiten Mal hier bei Anne den Tisch decken und freue mich sehr. Auf dem Menu steht ein schnelles Möhren-Linsen-Curry zum auf dem Sofa Löffeln. Ihr müsst nur am Anfang ein bisschen schnippeln, ansonsten kocht sich das Curry fast von selbst. Den Schärfegrad könnt ihr mit mehr oder weniger Currypaste ganz leicht selbst einstellen oder einfach komplett weglassen. Erst vor ein paar Monaten habe ich rote Linsen für mich entdeckt. Sie machen satt, sind preiswert und müssen nicht über Nacht eingeweicht werden. Ich bin großer Fan. Habt ihr auch schon mit roten Linsen gekocht? Und wenn ja, welches Gericht könnt ihr empfehlen?

Habt einen schönen Abend!
Viele Grüße
Barbara

Zutaten (für 4 Personen):
etwas Öl

1 Knoblauchzehe

1 rote Zwiebel

2 Möhren

1 rote Paprika

150 g rote Linsen

400 ml Kokosmilch

750 mg Pizzatomaten in Stückchen

1 TL rote Currypaste

Paprikapulver

Kreuzkümmel

Zitronenpfeffer oder gewöhnlichen Pfeffer

Salz

Zucker

Zubereitung:
Linsen nach Packungsanweisung kochen. Knoblauch, Zwiebeln, und Paprika in Würfel schneiden und die Möhren reiben. Etwas Öl in eine Pfanne geben und den Knoblauch und die Zwiebeln glasig dünsten. Möhren und Paprika hinzugeben und anbraten. Kokosmilch, Pizzatomaten und Linsen hinzugeben und kurz aufkochen lassen. Mit den Gewürzen abschmecken.

Zupf zupf zupf: Russischer Zupfkuchen

Liebe gutentag-Leser, hier spricht mal wieder Laura von himbeermarmelade.de. Ich freue mich, Anne ein wenig unterstützen zu können und zeige euch daher heute meinen absoluten Lieblingskuchen: Den russischen Zupfkuchen. Ich bekomme oft Hunger darauf und besonders schwer zu machen, ist er ja zum Glück auch nicht. Falls ihr noch mehr Lust auf Kuchen hab, besucht mich doch mal! Ich würde mich freuen.

Liebe Grüße
Laura

Zutaten:
Für den Teig:
200 g Mehl
100 g Zucker
100 g Butter, bzw. Margarine
20 g Kakaopulver
1 Ei
1 Pkt. Backpulver

Für die Füllung:
250 g Zucker
200 g Butter bzw. Margarine
3 Eier
500 g Quark
1 Pkt. Puddingpulver, Vanille
1 Pkt. Vanillezucker

Zubereitung:
Den Ofen vorheizen. Zuerst widmen wir uns dem Schokoteig. Die Butter und den Zucker schaumig schlagen. Danach das Ei, das Mehl, den Kakao und das Backpulver hinzugeben. Und nun alles gut durchkneten.

Den Teig jetzt in zwei Hälften teilen. Die eine Hälfte erst einmal wegstellen. Eine Springform fetten und die andere Hälfte dort auslegen. Das wird unser Boden.

Nun zur Füllung. Die Butter und den Zucker schaumig schlagen. Die Eier dazu geben. Danach Quark, Vanillezucker und Vanillepuddingpulver unterheben. Die Masse in die Springform füllen. Zuletzt nehmt ihr euch die andere Hälfte des Teiges, zupft ihn in Stücke und verteilt ihn auf der Füllung.

Jetzt bei 180°C Umluft den Kuchen ca. 50 Min backen. Guten Appetit!

Ziegenkäse-Birnen-Taler

Liebste Leser, aus privaten Gründen kann ich leider derzeit nicht selber bloggen. Daher freue ich mich umso mehr, dass ein paar meiner liebsten Blogger mich ein wenig unterstützen und dank ihrer Gastposts dafür sorgen, dass hier keine vollständige Flaute herrscht. Ich hoffe, dass ich ganz bald wieder selbst aktiv werden kann und freue mich schon sehr darauf, wieder meine eigenen Posts ins Netz zu schicken. Habt noch einen ganz feinen Restsonntag! :heart:

Hallo, liebe Leser von Annes Blog! Ich heiße Maren, wohne, koche und backe in Düsseldorf und schreibe auf www.rheintopf.com über meine Food- und Dekoliebe. Über das Bloggen habe ich Anne kennen gelernt - und freue mich sehr, heute mit einem Post bei ihr zu Gast zu sein!

Ich liebe Ziegenkäse - und war spontan begeistert, als ich neulich in einer Beilage des Feinschmeckers das Rezept für ein Ziegenkäse-Birnen-Päckchen mit gebratenem Radicchio entdeckte. Das musste ich sofort ausprobieren! Ein paar Zutaten habe ich dabei verändert. So wurde zum Beispiel aus dem Pancetta ganz normaler Bacon, aus dem Walnussöl wurde Haselnussöl, und die Ziegenkäsetaler habe ich in der Mitte noch einmal halbiert. Das Ergebnis: absolut überzeugend! Besonders genial finde ich die Kombination aus den herzhaften Speck- und Ziegenkäse-Aromen mit der Süße der Birne. Und der Thymian ist das Tüpfelchen auf dem i. Die Ziegenkäse-Birnen-Taler sind, wie ich finde, eine tolle Vorspeise für ein Frühlingsmenü. Ich hoffe, euch schmecken sie auch!

Dazu habe ich übrigens einen feinherben Riesling Kabinett getrunken- und zwar den 2011er Waldbach Fruchtspiel vom Weingut Balthasar Ress. Er ist angenehm fruchtig und passt damit super zu der Birne! Den Wein gib es bei Rewe.

So, und nun wünsche ich einen tollen Start in den Frühling! Was sind denn eure liebsten Frühjahrsrezepte? Was sollte ich eurer Meinung nach dringend einmal ausprobieren? Bin gespannt auf eure Tipps!

Alles Liebe aus der schönsten Stadt am Rhein

Maren

Zutaten (für 4 Personen):

1 Kopf Radicchio
4 halbierte Ziegenfrischkäsetaler
8 Scheiben Bacon
3 EL Olivenöl
einige Thymianzweige
Salz & Pfeffer
2 EL Aceto Balsamico
1 TL Zucker
2 EL Haselnussöl
20 g Walnusskerne

Zubereitung:

1. Vom Radicchio die äußeren Blätter entfernen. Den Kopf achteln und den Strunk herausschneiden. Die Blätter voneinander lösen, in einer Schüssel mit Wasser waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Beiseite stellen.

2. Vom unteren Teil der Birnen jeweils vier 1/2 cm dicke Scheiben abschneiden. Das Kerngehäuse in der Mitte der Scheiben herausschneiden. Den Rest der Birnen würfeln.

3. Je einen mittig halbierten Ziegenfrischkäsetaler zwischen zwei Birnenscheiben legen und das Ganze mit zwei Scheiben Bacon umwickeln. In einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen und ein paar Thymianzweige dazu geben. Die Ziegenkäse-Birnen-Taler hineinlegen und von jeder Seite ca. 5 Minuten braten. Die Taler aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller oder in einer Auflaufform im vorgewärmten Ofen warm halten.

4. Restliches Olivenöl in der Pfanne erhitzen und darin die Radicchioblätter mit den Birnenwürfeln ca. 3 Minuten lang anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Aceto Balsamico ablöschen und mit dem Zucker bestreuen. Kurz weiterbraten, dann die Pfanne vom Herd nehmen und das Haselnussöl darunter rühren.

5. Radicchio-Birnen-Mischung auf Teller 4 Teller verteilen (dabei ein paar Birnenwürfel übrig lassen) und je einen Ziegenkäse-Birnentaler darauf setzen. Die Taler mit den verbleibenden Birnenwürfeln und grob gehackten Walnusskernen bestreuen. Mit Thymianzweigen garnieren. Sevieren und genießen!

Birnen-Pistazien-Tartelettes


Hallo ihr Lieben, ich bin die Vanessa von eatbakelove.de und darf euch nach meinem Zitronenkuchen von letztem Sommer ein zweites Mal etwas Lesestoff auf Annes Blog bieten.

Ich muss gestehen, ich habe zuvor noch nie mit Birnen und Pistazien gebacken, Letztere mag ich zum Beispiel total gerne (ich liebe jegliche Art von Nüssen, bis auf Cashews :>), ein Birnen-Fan bin ich eher nicht. Die Kombination aus beidem war aber super lecker, und dieses Rezept werde ich mir definitiv merken und bestimmt noch einmal zubereiten.

Mögt ihr Tartelettes? Ich bin wirklich begeistert von diesen kleinen Küchlein, mache sie aber doch irgendwie sehr selten. Sie sind aber total wandelbar, ob Mürbeteig mit Früchten (am liebsten Himbeeren) und Streuseln oder wenn es mal schnell gehen soll, eine einfache Teigmasse mit Früchten, so wie in diesem Fall. Auch eine deftige Variante kann ich mir gut vorstellen. Was ist euer liebstes Tartelette-Rezept oder mögt ihr die kleinen Küchlein nicht so gerne?

Zutaten:
(für 4 Tartelettes Ø 12 cm)

100 g ungesalzene Pistazien
1 Birne
30 - 40 g Mehl
20 g Honig
100 g Zucker
1 Pr. Salz
60 g Margarine
3 Eiweiß

Zubereitung:

1. Die Pistazien fein hacken. Die Birne in schmale Spalten schneiden.

2. Die Pistazien mit dem Mehl, Honig, Zucker und Salz vermischen.

3. Die Margarine schmelzen und unterrühren. Die Eiweiß fast ganz steif schlagen und unter die Masse heben.

4. Den Teig in die gefetteten Tartelette-Förmchen geben, die Birnenspalten hineindrücken und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 180 Grad) etwa 20 Minuten backen.

Mini-Apfel-Melissen-Kuchen


Hej liebe Leser von Annes Blog! Ich bin Barbara und schreibe seit mittlerweile einem Jahr auf finfint.de über Schweden, Süßes und manchmal auch Herzhaftes. Ich bin verknallt in den hohen Norden und kann die Finger nicht von Kuchen & Co. lassen. Wegen letzterem bin ich auch regelmäßige Leserin von gutentag.info. Anne habe ich 2012 auf einem Köln-Düsseldorfer Bloggertreffen auch analog kennengelernt und habe mich sehr gefreut, als sie mir vorschlug, eins meiner Rezepte hier zu zeigen. Ich hoffe, euch gefällt‘s.

Inspiriert hat mich ein Rezept für einen Apfel-Minz-Gugelhupf aus der Mitt kök, einer meiner Lieblingskochzeitschriften aus Schweden. Aus der Minze wurde wegen mangelnder Verfügbarkeit kurzerhand Zitronenmelisse und mit den Zutaten wurde ein bisschen experimentiert – hier etwas weg, dort etwas dazu, ein paar Mengen abgewandelt ..., und heraus kamen ganz saftige und nach Frühling schmeckende Mini-Apfel-Melissen-Kuchen. Der Clou dabei ist der geriebene Apfel im Teig. Wer keine kleinen Förmchen hat, macht einfach einen Guglhupf, einen Kastenkuchen oder Muffins daraus. Und mit welchem Kuchen läutet ihr den Frühling ein?

Liebe Anne, vielen Dank, das hat sehr viel Spaß gemacht!

Habt eine schöne Zeit, liebe Grüße und hej då.

Barbara

Zutaten:
(für ca. 20 Mini-Kuchen oder 8 Muffins)

Für den Teig:
1 Ei
70 g Zucker
50 g brauner Zucker
75 g Butter, geschmolzen
1 EL Frischkäse
Schale von ½ Bio-Limette
8 Blätter frische Zitronenmelisse
120 g Dinkelmehl
1 gestrichener TL Backpulver
1 großer Apfel, gerieben

Für den Guss:
40 g Butter, geschmolzen
1 EL Frischkäse
100 g Puderzucker
1 Schuss Apfelsaft

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 175 °C vorheizen. Die Schale von der Limette abreiben, die Zitronenmelisse in kleine Stückchen schneiden, den Apfel schälen und kleinreiben und die Butter schmelzen.

2. Ei und Zucker schön schaumig schlagen, danach die Butter, die Limettenschale und die Hälfte der Melisse hinzugeben.

3. Mehl und Backpulver mischen und vorsichtig unter die restlichen Zutaten heben. Zu guter Letzt den Apfel unterheben.

4. Den Teig in gefettete Förmchen füllen. Da der Teig so schön locker ist, ist er etwas schwieriger heil aus den Förmchen herauszubekommen, spart also ruhig nicht an der Butter. Nach ca. 30 Minuten im Ofen ist der Kuchen fertig. Auf einem Rost gut auskühlen lassen.

5. Die Zutaten für das Frosting miteinander verrühren und über die Kuchen geben. Mit ein paar Melissenblättern garnieren. Fertig! Bis zum Verzehr bewahrt ihr die Kuchen am besten im Kühlschrank auf.

DIY Pompoms

Es regnet und regnet und regnet. Und ich träume von Stunden auf einer weichen Decke unter einem großen Baum. Die Sonnenstrahlen finden nur vereinzelt den Weg durch die Baumkrone und es riecht nach Sommer. Um trotzdem etwas letzte Sommerstimmung in die Wohnung zu bringen, eignet sich so ein verregneter Herbstnachmittag, um einmal wieder Pinsel und Farbe in die Hand zu nehmen - ach wie lang ist es her.

Um bunte Pompoms zu basteln braucht ihr:

- Muffinförmchen
- Wasserfarben
- Schälchen
- Teller
- Küchenpapier
- Pinsel
- Weißes Garn
- eine Nadel
- grobe Schnur
- eventuell ein paar Perlen

Entweder ihr färbt die Förmchen ganz ein, in dem ihr sie in die Schälchen, die mit Wasser und eurer Lieblingswasserfarbe gefüllt sind, legt, oder ihr lasst die Mitte der Förmchen weiß und bemalt sie nur am Rand mit einem Pinsel. Anschließend legt ihr die Förmchen auf mit Küchenpapier belegte Teller und lasst sie trocknen. Sie verlieren durch die Feuchtigkeit ihre typischen geknickten Ränder und werden glatter.

Sind die Förmchen trocken, faltet ihr sie einmal in der Mitte und danach noch einmal. So erhaltet in geviertelte Förmchen. Die geschlossene Seite der Viertel knickt ihr nun nochmals bis zur Mitte und näht das Fähnchen oben an der Spitze mit ein paar Stichen fest. Entweder ihr fädelt nun eine Perle auf und näht das Fähnchen zu einer Girlande an die grobe Schnur (zum Beispiel immer im Abstand von 15 Zentimetern) oder ihr verknotet die Naht und näht dann viele Fähnchen an den Spitzen so aneinander, dass ein runder Ball entsteht. Am Besten näht ihr erst zwei Hälftern der Pompoms und näht sie danach zusammen.

Und schon holt ihr mit ein paar frische Farben den Sommer zurück. Wenn ihr die Girlande oder den Pompom in die Nähe eines Fensters hängt, wehen sie ganz seicht im Wind.

Eure Anne

Seite 1 von 512345