Der Sommer ist da: Cheesecake im Glas mit feinen Johannisbeeren – geht auch bei 33 Grad!

Rezept: Cheesecake im Glas mit frischen Johannisbeeren

Der Sommer ist da! Und das mit Karacho! Zwar weine ich mit einem Äuglein den feinen, süßen Erdbeeren hinterher, aber natürlich freu ich mich auch über die vielen, schönen Beeren im Obstregal. Ob Brombeere, Himbeere, Johannisbeere - ich liebe sie alle!

Eigentlich wollte ich einen ganz normalen Cheesecake in der Springform getoppt mit vielen, vielen Brombeeren machen. Die waren aber leider aus, daher viel die Wahl auf die hübschen, tiefroten Johannisbeeren. Angesichts des stetig auf 33°C kletternden Thermometers wurde auch die Springformidee zugunsten von Cheesecake im Glas gecancelt.

Rezept: Cheesecake im Glas mit frischen Johannisbeeren

Das war vermutlich auch die richtige Entscheidung. Man weiß ja nie, ob ein normaler Cheesecake ohne Halt am Rand, auch bei diesen Temperaturen in Form bleibt. Und sind wir mal ehrlich so kleine Cheesecakes im Glas haben auch einfach einen gewissen Niedlichkeitsfaktor, hachjaaaa. Zumindest die weibliche Fraktion unter den Lesern wird mir zustimmen (- habe ich überhaupt männliche Leser?).

Aber praktisch sind sie auch. Mit nicht ganz so hoch eingefüllter Creme und verschlossenem Deckelchen sind sie der perfekte Begleiter an den See, ins Freibad, in den Park oder einfach den Balkon der besten Freundin. Erstere beiden Alternativen sind vermutlich das Optimum bei diesem Wetter. Für mich jedenfalls. Bei Temperaturen über 25°C gehe ich ein wie ein nicht gegossenes Blümchen und brauche immer dringend ein wenig kühles Nass um mich herum.

Rezept: Cheesecake im Glas mit frischen Johannisbeeren

Jetzt bleibt nur noch die Frage, was ich mit den noch übrigen Johannisbeeren mache. Diese so sehr verlockend klingenden Johannisbeer-Erdnussbutter-Tartelettes meiner liebsten Bloggerdame Vanessa? Oder mal ein Johannisbeer-Curd ausprobieren? Vor zwei Jahren hatte ich ja mal ein Curd aus gemischten Beeren gezaubert, das auch ziemlich lecker war.

Wie liebt ihr Johannisbeeren denn am meisten? Verratet mir doch euer Lieblingsrezept!

Rezept: Cheesecake im Glas mit frischen Johannisbeeren

Zutaten (für 4 Gläser à 160 ml):
40 g Butter
130 g Cantuccini
1 Handvoll frische Minze
300 g Doppelrahmfrischkäse
200 g Magerquark
1 Pck. Vanillezucker
Johannisbeeren (etwa 8 EL + 4 Deko-Zweige)

Zubereitung:
1. Die Butter in einen Topf geben und bei geringer Hitze schmelzen. Anschließend zum Abkühlen beiseite stellen.

2. Die Cantuccini in einen Gefrierbeutel geben und ihn dicht verschließen. Anschließend die Cantuccini mit einem Nudelholz oder einem Topf so lange verkloppen bis sie krümelig sind.

3. Die Cantuccini-Krümel zu der Butter geben und beides gut vermengen. Die Cantuccini-Butter-Masse verteilt in die Gläser füllen und mit einem Löffel gut am Boden der Gläser andrücken. Für etwa 20 Minuten ab in den Kühlschrank damit.

4. Die Blättchen der Minze waschen, trocken tupfen und fein hacken. Die Johannisbeeren ebenfalls waschen, trocken tupfen und die Beeren von den Stielen zupfen. Dabei 4 Zweigchen für die Deko über lassen.

5. Den Frischkäse, den Quark und den Vanillezucker kurz verrühren. Anschließend die Minze und die Johannisbeeren vorsichtig unterheben.

6. Die Creme in die Gläser füllen und anschließend nochmal für etwa 15 Minuten kalt stellen. Die Cheesecakes im Glas mit je einem Zweigchen Johannisbeeren servieren.

Rezept: Cheesecake im Glas mit frischen Johannisbeeren

Untersetzer: Bloomingville via MiaMore.
Gläschen: Weck.
Löffel: Flohmarktfund.

Absoluter Erdbeerendspurt: Erdbeerkuchen mit Minze und Limette getoppt mit Pinienkernen.

10rezept_erdbeerkuchen_minze_limette_pinienkernen_foodblog_acakeaday_01

Einmal geht noch, oder? Erdbeeren gehen immer! Aber so langsam ist das wirklich der absolute Erdbeerendspurt. Die frischen Früchten im Supermarkt sind nicht mehr ganz so knackig und rot wie noch vor einigen Wochen und auch die Tatsache, dass sich Himbeeren, Blaubeeren und Johannisbeeren in der Obstabteilung einfinden, ist ein ziemlich sicheres Zeichen, dass sich die Erdbeersaison jetzt wirklich langsam dem Ende zu neigt - leider!

rezept_erdbeerkuchen_minze_limette_pinienkernen_foodblog_acakeaday_04

Darum gibt es heute mal ein etwas anderes Erdbeer-Kuchen-Rezept für euch. Erdbeeren baden in sanftem mit Minze und Limette verfeinertem Rührteig und treffen oben auf eine knackig, knusprig, süße Schicht aus Pinienkernen und braunem Zucker. Klingt gut, oder? Schmeckt sogar noch besser!

Von den gratinierten Erdbeeren mit Cantuccini hatte ich noch so viel Minze über, die ich unbedingt verarbeiten wollte. Anfangs war ich etwas skeptisch, ob Minze verbacken im Teig so der Knaller ist, aber probieren geht bekanntlich über studieren. Und ja, sie passt mehr als wunderbar und gibt dem Kuchen zusammen mit der Limettennuance den absoluten Frischekick - ist ja schließlich Sommer!

rezept_erdbeerkuchen_minze_limette_pinienkernen_foodblog_acakeaday_05

Ich werd jetzt nach drei langen, stressigen Wochen Klausurphase den Kuchen genießen und einen Nachmittag lang einfach mal nur die Beine hochlegen. Die nächsten Wochen werde ich endlich auch wieder mehr Zeit für den Blog haben. Zwei DIYs und natürlich viele Rezeptposts stehen quasi schon in den Startlöchern und auch am kleinen letztens bereits angekündigten Blogrelaunch (neue Domain, neue Name, neues Design) wird natürlich fleißig weiter gewerkelt - seid gespannt!

Habt eine fabelhafte Woche! Genießt den Sommer, ihr Lieben!

rezept_erdbeerkuchen_minze_limette_pinienkernen_foodblog_acakeaday_03

Zutaten (für eine Springform (15 cm Ø):
etwa 300 g Erdbeeren
100 g weiche Butter
60 g + ca. 2 EL brauner Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
Saft 1/2 Limette
1 Pr. Salz
2 Eier
75 g Mehl
75 g g Speisestärke
1 TL Backpulver
etwa 4 Stiele frische Minze
etwa 50 g Pinienkerne

Zubereitung:
1. Die Springform ausfetten. Die Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Minze ebenfalls waschen, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Den Backofen auf 150°C (Umluft) vorheizen.

2. Die Butter mit dem Zucker, dem Vanillin-Zucker und der Prise Salz mit dem Handrührgerät etwa 5 Minuten schön cremig rühren. Anschließend die beiden Eier und den Limettensaft unterrühren.

3. Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver vermischen und nach und nach ebenfalls unterrühren. Zum Schluss die fein gehackten Minzblättchen unterheben.

4. Den Teig in die Springform geben und die Erdbeeren darauf verteilen. Darauf achten, dass zum Springformrand etwa 2 cm Platz gelassen wird, da sonst Saft der Früchte austritt und an der Springform verbrennen kann.

5. Anschließend mit Pinienkernen und 2 EL braunem Zucker bestreuen und etwa 60 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

rezept_erdbeerkuchen_minze_limette_pinienkernen_foodblog_acakeaday_02

Rhabarberkuchen mit Baiserhaube

rhabarberbaiserkuchen_01

Ich hoffe, ihr hattet ein wunderbares langes Maiwochenende! Ich selbst hab ein paar Tage in Rom verbracht und das Treiben in der italienischen Hauptstadt genossen. Bevor ich euch ein paar Fotos des kleinen Städtetrips zeige, möchte ich heute erst das Rezept meines kleinen quasi nachträglichen Geburtstagskuchen zeigen, der gestern Nachmittag bei der Minifamilienfeier auf dem Tisch stand. So eine kleine Springform reicht für 5 Stücke.

rhabarberbaiserkuchen_03

Zwar habe ich dieses Jahr schon öfter zwischendurch sehr einfache und schnelle Rezepte mit Rhabarber gezaubert wie z.B. Crumble oder Kompott, der erste Rhabarberkuchen des Jahres war aber dieser mit Baiserhaube. Ich steh ja schon ein bisschen auf Baiser. Oben knusprig, unten ein wenig cremig - lecker! Aber ich freu mich auch schon, wenn die Zeit der heimischen Erdbeeren so richtig angefangen hat. Erdbeere und Rhabarber sind doch schon ein ziemliches Traumpaar, oder?

Wenn ihr noch mehr Lust auf Rhabarber habt, dann sind folgende Rezepte absolut was für euch: Rhabarber-Tarte, Rhabarber-Likör, Rhabarber-Himbeer-Marmelade und kleine Rhabarber-Tartelettes. Und was ist euer liebstes Rhabarber-Rezept?

Habt einen feinen Start in die neuen Woche, ihr lieben Leser!

rhabarberbaiserkuchen_04

Zutaten (für eine Springform Ø20cm):
600 g Rhabarber
250 g Zucker
125 g weiche Butter
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Pr. Salz
4 Eier
3 EL Zitronensaft
100 g Speisestärke
100 g Mehl
2 TL Backpulver

Zubereitung:
1. Den Rhabarber waschen, putzen und in etwa 1 cm dicke Stückchen schneiden. 3 der Eier trennen und das Eiweiß in den Kühlschrank stellen.

2. Die Butter mit 125g Zucker, Vanillin-Zucker und der Prise Salz cremig rühren. Das Ei, die Eigelbe und den Zitronensaft nach und nach unterrühren.

3. Die Speisestärke, das Mehl und das Backpulver vermischen und ebenfalls unterrühren.

4. Etwa die Hälfte des Teiges in eine mit Backpapier ausgelegte oder ausgefettete Springform geben. Den Rhabarber auf dem Teig verteilen und den übrigen Teig auf dem Rhabarber verstreichen.

5. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 170°C) etwa 25 Minuten backen.

6. Währenddessen die Eiweiße mit einer Prise Zucker steif schlagen. Anschließend den restlichen Zucker einriegeln lassen und etwa 3 Minuten weiter schlagen.

7. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Temperatur des Ofens auf 150°C runter stellen. Das Eiweiß auf dem Kuchen verteilen, so dass rundherum etwa 1 cm frei bleibt.

8. Den Kuchen für weitere 20 bis 30 Minuten in den Ofen geben bis das Eiweiß leicht gebräunt ist.

rhabarberbaiserkuchen_02

Carrot Cake mit einem Hauch Kokos

carrotcake_01

Was wäre Ostern ohne Carrot Cake? Vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal diese Variante mit Mandeln und Haselnüssen gebacken, dieses Ostern sollten die knackigen Möhrchen auf Walnüsse und Kokos treffen. Gefunden habe ich das Rezept bei der wunderbaren Jeanny. Zack, da war ich schockverliebt in die so unglaublich frisch wirkenden Fotos - wie toll sehen die Möhren bitte auf diesem traumhaften Teller in blau aus? Zack, ab in den Supermarkt. Zack, ab in die Küche. Und zack auf den Teller, du Traumkuchen!

carrotcake_03

Und wisst ihr was mich fast an meisten freut an diesem Post? Der Hinter- bzw. Untergrund dieser Fotos. Darf ich vorstellen: Unser neuer Esstisch. Vor gerade mal zehn Minuten eingezogen und direkt eingeweiht. In ihn bin ich fast genauso schockverliebt wie in den Kuchen. Und das beste: Ich strotze vor Bloggermotivation! Seit dem ich in meine Wohnung gezogen bin hatte das Essen ablichten immer einen faden Beigeschmack. Nirgend war das Licht wirklich optimal, nirgens war genug Platz für meine "Fotountergründe". Und da ich mit letzteren auch eh nie so wirklich tausendprozentig zufrieden war, macht mich unser Tischli gerade umso glücklicher. Ihr werdet ihm also zukünftig wohl öfter begegnen. :heart:

carrotcake_02

Zutaten (für eine 30cm Kastenform):
180 g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
1 TL Zimt
1 kleine Prise gemahlener Ingwer
1 kleine Prise Muskatpulver
50 g Kokosflocken
2 Eier
140 ml Pflanzenöl
160 g brauner Zucker
300 g Möhren, fein geraspelt
75 g Walnüsse, grob gehackt

50 g Butter, zimmerwarm
100 g Doppelrahm-Frischkäse, gekühlt
100g Puderzucker, gesiebt
3 EL Kokosmilch

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 150°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Kastenform gut mit etwas Butter ausfetten.

2. Mehl mit Backpulver, Natron, Salz, Gewürzen und Kokosflocken mischen und beiseite stellen.

3. Eier, Öl und Zucker mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine cremig schlagen. Die Mehlmischung hinzufügen und zu einem homogenen Teig verarbeiten.

4. Dann die Möhren sowie Nüsse unterheben und den Teig in Kastenform geben. Ca. 50 Minuten lang backen und per Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durch ist.

5. Den Kuchen etwa 15 Minuten auskühlen lassen, anschließend aus der Form stürzen und komplett abkühlen lassen.

6. Die Butter mit dem Frischkäse cremig rühren und anschließend den Puderzucker unterrühren bis ein cremiges Frosting entsteht. Zum Schluss die Kokosmilch unterrühren. Das Frosting auf dem Kuchen verteilen. Wer mag verziert ihn noch mit Schokoladeneiern.

7. Den Kuchen im Kühlschrank aufbewahren und etwas 30 Minuten vor dem Servieren herausholen.

carrotcake_04

Noch mehr österliche Genüsse gefällig? Wie wäre es mit Mümmelmanns Lieblingsgugl oder zarten Marzipanküchlein? Und wer noch nicht weiß, wie er seinen Ostertisch dekorieren soll, der findet vielleicht hier, hier oder hier Inspiration. In Sachen Dekorationen und österlichen DIYs konnte ich mich dieses Jahr leider kaum auf Ostern einstellen, aber nächste Jahr wird alles besser. Da habe ich dann wenigstens auch ein chaosfreies Wohn- bzw. Esszimmer frei von sämtlichem Umzugsgerümpel - ich freu mich drauf!

carrotcake_05

Apfel-Pfannkuchen aus dem Ofen

lecker_598

Das Stöbern auf anderen Blogs kommt derzeit leider viel zu kurz. Am Wochenende habe ich mir dennoch endlich mal wieder ein wenig Zeit genommen, ein paar meiner Lieblingsblogs zu besuchen. Hängen geblieben bin ich beim Kirsch-Pfannkuchen-Rezept von Barbara.

Kirschen hatte ich Sonntag früh leider keine im Haus, Joghurt ausnahmsweise auch nicht, aber das Verlangen nach gebackenem Süß war stärker. Kein Problem, dann eben ein wenig Improvisation. Statt Kirschen kamen Äpfel in den Teig und statt Joghurt Quark - auch lecker.

lecker_601

Schneller kann ein Teig nicht zusammengerührt sein. Ab in den Ofen und frühestens nach 30 Minuten mal wieder hereinlinsen, was der Pfannkuchen denn so macht. Genug Zeit um sich wieder ins Bett zu verziehen, um nochmal ganz kurz die Augen zuzumachen oder eine Tasse Kaffee zu genießen. Das perfekte Rezept also für einen Sonntag.

Habt einen schönen Start in die Woche!

lecker_600

Zutaten:
1 Apfel
1 Eier
25 g Zucker
gemahlene Vanille
1 Prise Salz
100 g Quark
100 ml Milch
1 Schuss Mineralwasser
70g Mehl
1 TL Backpulver
Puderzucker

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen und eine ofenfeste Form mit Butter ausfetten.

2. Den Apfel schälen, entkernen, in kleine Stückchen schneiden und auf den Boden der Form geben.

3. Das Ei und den Zucker schaumig schlagen und anschließend alle anderen Zutaten hinzugeben und verrühren.

4. Den Teig über die Äpfel gießen. Die Form in den Ofen geben und etwa 35 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

5. Mit Puderzucker bestäuben und servieren. Schmeckt auch lauwarm super!

lecker_599

Wunderbar hefig: Bratapfel-Schnecken

lecker_590

Gibt es etwas besseres als frisch duftender und saftiger Hefeteig? Am liebsten kombiniert mit irgendeiner Füllung. Und das es ja nicht immer klassische Zimtschnecken sein müssen, habe ich diese Woche schnelle Bratapfel-Schnecken gezaubert. Wer mag kann sie natürlich auch mit Frosting (z.B. aus 50 g Frischkäse, 15 g flüssige Butter und 100 g Puderzucker) servieren, ich mag sie aber am liebsten pur. Je mehr der Hefeteig dominiert, desto besser. Mehr Rezepte mit meinem geliebten Hefeteig findet ihr übrigens hier.

lecker_592

Normalerweise mache ich ja Hefeteig immer selbst. Die Vorurteile, dass die Zubereitung schwer ist, halten sich ja hartnäckig. Finde ich überhaupt nicht. Wenn man ein paar Dinge beachtet, kann einfach nichts schief gehen. Einziger Haken am Hefeteig ist meiner Meinung nach die Zeit. Alle Zutaten für den Teig verkneten, Teig gehen lassen, Ausrollen bzw. Formen, wieder gehen lassen. So können schon mal insgesamt drei, vier Stunden verstreichen. Somit ist Hefeteig also nichts für spontane Gelüste.

Darum habe ich jetzt zum ersten Mal Hefeteig aus dem Kühlregal ausprobiert. Perfekt für stressige Tage wie zur Klausurphase. Natürlich schmeckt er nicht so gut wie selbstgemacht, für ein Fertigprodukt aber definitiv mehr als gut. Vermutlich werde ich jetzt immer eine Packung im Kühlschrank haben. Ausrollen, bestreichen, ab in den Ofen und zack ist man gewappnet für spontanen Kaffeebesuch oder ein Highlight auf dem sonntäglichen Frühstückstisch. I like!

Und welches gebackene Süß kommt dieses Wochenende auf euren Tisch?

lecker_591

Zutaten:
1 Pck. frischer Hefeteig (z.B. von Tante Fanny)
etwa 4 EL Bratapfelkonfitüre
1 EL Rosinen
1 EL Mandeln

Zubereitung:
1. Die Rosinen heiß waschen und etwa 10 Minuten in kochend heißem Wasser quellen lassen. Anschließend abtropfen lassen. Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze rösten.

2. Den Hefeteig aus der Packung nehmen und entrollen. Mit der Bratapfelkonfitüre bestreichen und die Rosinen und die Mandeln darüber streuen.

3. Den Teig von der langen Seite her aufrollen und anschließend in etwa 2cm breite Scheiben geben. Die Schnecken dicht nebeneinander in eine ausgefettete Auflaufform legen oder mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

4. Die Schnecken etwa 20 Minuten bei 150 °C (Heißluft) backen und am besten noch lauwarm servieren.

lecker_593

Seite 1 von 1212345...Letzte »