Maison Bertaux in London

Die Lieblingslocations-Serie der schönsten Cafés dieser Welt bleibt auch heute international. Nachdem ich euch letzten Monat das Café Tomaselli in Salzburg vorgestellt habe, nimmt euch Jenni heute im Rahmen eines Gastbeitrags mit ins Maison Bertaux in London. Die gelernte Konditorin lebt und arbeitet derzeit in der englischen Hauptstadt. Wer mehr darüber erfahren möchte und sich außerdem von ihren ganzen feinen Köstlichkeiten verzaubern lassen möchte, der sollte unbedingt auf ihrem Blog fleur du poirier vorbeischauen.

Ein Laden voller Persönlichkeit. Bohemian. Gemütlich. Altmodisch. Dieses Kultcafe ist eins der wenigen in Soho in dem die Vergangenheit noch Einzug erhält. Eröffnet wurde es im Jahre 1871 von flüchtenden französischen Kommunarden. Die Umgebung drum herum hat sich verändert - von einem zwielichtigem Viertel über einem multi-kulti und Künstlertreff zu einer eher kommerziellen Gegend Londons - aber das Cafe bleibt sich treu.

Dicht an dicht (wie in einem Pariser Cafe) tümmeln sich wilde Tisch- und Stuhlkombinationen, persönliche Andenken zieren die Wände, alte Bücher, Lichterketten, echte und Plastikblumen. Kuchen, Tartes und Törtchen schmücken die Theke, die man von draussen gut betrachten kann. Keine hohe Patisserie, aber mit allem was glücklich macht - Früchte, Sahne und bunter Zuckerguss. Ich habe mich für eine einfache Käse-Sahne Torte mit Beeren entschieden. Und einem Minztee (leider keine frische Minze). Der Kuchen hat hervorragend geschmeckt, der Preis von beiden bei fast acht Pfund ist jedoch etwas was man sich nicht immer erlauben kann. Es hat sich aber gelohnt. Ein toller Ort um Leute zu beobachten, sich die Einrichtung ein bisschen näher anzuschauen oder sich wegzuträumen. Wahrlich eine Erfahrung.

Maison Bertaux
28 Greek Street
London, W1D 5DQ
www.maisonbertaux.com






London – Part II

Erstmal vielen Dank für die ganzen positiven Kommentare zu dem ersten Teil der Fotos aus London. Hat mich wirklich sehr gefreut, dass die Fotos so gut ankommen :heart: .

Der dritte Tag begann mit einem Besuch der Tate Modern. Anschließend fuhren wir nach Camden. Ich mag den Flair des Stadtteils sehr und besonders die vielen Gerüche der verschiedenen Stände mit Essen. Einkaufstechnisch kann ich Camden allerdings weniger etwas abgewinnen - einfach zu wuselig. Abends ging es zur Filmpremiere der Doku über die Libertines.

Am nächsten Tag ließen wir uns im National History Museum von echten Schmetterlingen umflattern und schauten uns die diversen Austellungen an. Zu sehen gab es zwar im Prinzip nichts, was man nicht schon mal gesehen hat, dennoch sind die Austellungen ziemlich liebevoll inszeniert und das Museum ist - besonders für Kinder - absolut sehenswert. Allein das Gebäude an sich ist schon beeindruckend. Weiter ging es zu den Spitafield Markets zum Stöbern auf den donnerstäglichen Flohmarkt. Abends suchten wir uns in Soho wieder zielstrebig den unleckersten Chinesen im ganzen Viertel aus.

Essenstechnisch war dieses Mal - bis auf das grandiose Frühstück im Hotel - London also eher enttäuschend. Dennoch hat die englische Haupstadt etwas, was mich absolut fasziniert und ich werde bestimmt noch ein viertes, fünftes und vielleicht auch noch ein sechstes Mal hinfahren. :heart:

London – Part I

Das Wetter war in den letzten Tagen viel zu schön um vor dem PC zu hocken. Dennoch habe ich es jetzt endlich geschafft, die Fotos aus London zu sichten. Heute bekommt ihr Eindrücke der ersten zwei Tage in London zu Gesicht, Fotos der Tage drei und vier folgen in einem separaten Post in ein paar Tagen.

Am ersten Abend stand nur noch der Besuch eines absolut niedlichen Pubs auf dem Programm, sowie ein Spaziergang an der Themse entlang. Die Brewery Square, eine Parallelstraße südlich Themse östlich der Tower Bridge, war sehr schön und mir bisher unbekannt. Viele kleine Restaurants in Häusern im Docklandsstil.

Am nächsten Tag stand etwas Shopping auf dem Programm. Die schönsten Sachen fand ich bei Topshop ( u.a. dies, das und das) und im chaotischen Primark landeten ein lang geschnittenes Shirt, ein Jäckchen und gefühlte 382 Strumpfhosen in meiner Einkaufstasche. Mein heißersehntes Paar Schuhe fand ich zwar auch, aber ich entschloss mich auf Grund des nahenden Sommers doch gegen sie. Dafür verliebte ich mich in mindestens zehn weitere Paar bei Aldo - dem wohl weltbesten Schuhladen der Welt :p . Die absolute Enttäuschung war leider Urban Outfitters. Alle Tage bin ich ja auch nicht in Hamburg, umso mehr fand ich es schade, dass mir keins der Teile zusagte oder passte.

Mittags stärkten wir uns bei Bella Italia - wunderbare Pasta :heart: - und wanderten weiter durch die Stadt. Über die Regent Street mit Abstecher in das alte Kaufhaus Liberty, Picadilly Circus, Leicester Square, der Neal Street bis hin zu Covent Garden. Auf einmal waren schon zehn Stunden rum und Abends gingen wir spontan bei Garfunkels essen. Das Restaurant war so ziemlich das erste was uns anlachte als wir aus der U-Bahn-Station kamen, stellte sich aber als absolute Enttäuschung herraus. Das nicht schmeckende Essen wurde in der Nacht sogar noch mit ziemlichen Bauchschmerzen belohnt - nie wieder!

Aussicht aus dem Hotelzimmer

Wunderschöne Tapete und Stuck im Zimmer

Die Skyline aus dem Zimmer aufgenommen.

The Tower Of London I

The Tower Of London II

Tower Bridge I

Tower Bridge II

Michael :heart:

City Hall

Brewery Square

Covent Garden

Kaufhaus Liberty

Bei der James Street

Regent Street

Ausblick aus dem Zimmer bei Nacht

Leckere Aussichten

Rückblick VII

Der neue Monat ist keine zwei Tage alt, da bin ich dieses Mal fast schon übermäßig pünktlich, was meinen Rückblick angeht. Auch dieses Mal wieder mit einem Teil meiner gesammelten Instagram-Werke.

Reihe 1:
» Mit dem sonnigen und warmen Wetter am ersten Aprilwochenende wurde die Shortssaison 2011 eröffnet.
» Ebenso die Grillsaison.
» Außerdem wurde es mal wieder Zeit für eine gepflegte Runde Cocktails.

Reihe 2:
» Die großartige Blumenstraußtorte, über die ich bereits bloggte.
» Dem Lieblingsclub wurde auch des öfteren ein Besuch abgestattet.
» Ich steh auf Küchengeschenke à la Basilikum, Essig und Öl in netter Verpackung.

Reihe 3:
» Mit Hack und Champignon gefüllte Paprika mit Feta überbacken. Yummy.
» Digitalisierung in der Musikindustrie - die Hausarbeit ist endlich abgegeben.
» Der großartige Carl Barat live in der Weltstadt Bielefeld :heart: .

Reihe 4:
» Die großartigen Jungs von Morning Parade supporteten die Wombats.
» Die Wombats brachten die Offenbacher Mädels zum kreischen.
» Gebacken wurde natürlich auch - leckere Marzipanküchlein.

Reihe 5:
» Der Osterhase war auch zu Besuch.
» Ganz standesgemäß klischeebehaftet genoss ich einen White Mocca bei der amerikanischen Kaffeehauskette.
» London, Baby! Die letzten vier Tage des Monats verbrachte ich in UK. Ein Bericht und Fotos folgen :) .

Hi, London!

Wenn ihr das hier lest, dann bin ich schon ungefährt achtundvierzig Stunden in der Englischen Hauptstadt. Einiges steht auf der To-Do-Liste, wofür bei den letzten Londontrips die Zeit nie wirklich ausgereicht hat. Von der Tate Modern und dem Leadenhall Market, über Camden und der Portobello Road bis hin zu Covent Garden, Soho und dem Spitalfields Market. Besonders freu ich mich auch auf das National History Museum, das ziemlich wunderbar sein soll.

Ein weiteres absolutes Highlight ist die Filmpremiere des Dokumentarfilms über die Libertines mit anschließender Aftershowparty inklusive Anwesenheit der vier Herren im Rahmen des East End Festivals am Mittwoch Abend. In Anlehnung dau werde ich außerdem noch die Ausstellung des Fotografen Roger Sargent besuchen, der nicht nur die Libertines, sonder auch weitere Musiker wie u.a. Oasis und The Clash vor der Linse hatte.

Ein wenig Shopping steht natürlich auch auf dem Plan. Zum einen werde ich mich auf die Suche nach meinen bereits in zwei Posts erwähnten Schuhen machen, zum anderen freue ich mich auf das Stöbern auf den verschiedenen Märkten. Vor der Oxford Street graut es mir nämlich jetzt schon ein wenig, da es dort immer so brechend voll ist und meterlange Schlangen vor den Umkleiden und Kassen wirklich keinen Spaß machen.

Ein genauer Bericht und hoffentlich viele Fotos folgen nächste Woche :) .


Bilder via www.tokography.com

London Calling!

WHY CAN'T I LOVE YOU IN LONDON?
25. APRIL - 29. APRIL

In einhunderzwei Tagen werde ich zum dritten mal in einer meiner liebsten Städten Europas sein. Ich freue mich wahnsinnig und möchte am liebsten jetzt schon anfangen, die Tage durchzuplanen. Auf jeden Fall stehen Camden, das Tower Museum, das Natural History Museum, ein Musical (Billy Elliot oder Thriller) und natürlich die Oxford Street ganz oben auf der Liste der Must-Sees. Besonders die ersten drei Punkte kamen bei meinen letzten beiden Trips leider zu kurz - dringender Nachholbedarf!

Das Hotel ist das gleiche wie bei meinem ersten London-Trip. Die Aussicht der Zimmer (s. Bild unten) ist einfach ein Traum :heart: . Entweder man schaut direkt auf die Tower Bridge oder auf die St. Katherines Dock, einem schnuckeligen, kleinen Hafen. Hinzu kommt ein wunderbares Frühstück, was man so perfekt eben nur in England bekommt! Ich zähl dann mal die Tage!

Seite 1 von 212