Apfel + Marzipan + Hefe = große Liebe

Endlich mal wieder gebackenes Süß zum Wochenende. Der Duft von Gebackenem mit Hefe lässt mein Herz ja generell schon höher schlagen, wenn dann aber noch Äpfel und Marzipan hinzukommen, bin ich ziemlich sicher im Kuchenhimmel.

Das Geschirr ist übrigens vom Flohmarkt. Schade, dass nicht mehr als ein Set des Services erhalten war. Aber so wächst mit der Zeit eben die Sammlung vieler kleiner schöner Einzelsets. Was freu ich mich schon auf die vielen Flohmarktsonntage, wenn es bald hoffentlich wieder wärmer wird. Und bis es soweit ist, vertreibt man sich die Wochenendvormittage eben anders. Auch wenn es Überwindung kostet, aufraffen und raus aus dem warmen Bett, ab zum Frühstück mit den Lieblingsmädchen in ein schönes Café und endlich mal wieder in Ruhe quatschen, und Croissants mit Nutella und Joghurt mit viel frischem Obst genießen - das habe ich nämlich gerade gemacht.

Und wie genießt ihr euer Wochenende? Mit einem ausgedehnten Frühstück oder doch lieber mit einem oder zwei wunderbaren Stück Kuchen am Nachmittag? Genießt das Wochenende! :heart:

Zutaten:
Für den Teig:
300ml Milch
50g frische Hefe
100g Zucker
1/2 TL Salz
150g weiche Butter
1 Ei
700g Mehl

Für die Füllung:
200g weiche Butter
70g brauner Zucker
1 EL Zimt
200g Marzipanrohmasse
2 Äpfel
Mandelblättchen

Zubereitung:
1. Die Milch lauwarm erhitzen und die Hefe darin auflösen. Je 1 TL Zucker und Mehl hinzugeben und alles etwa 15 Minuten gehen lassen.

2. Die Butter schmelzen, leicht abkühlen lassen und anschließend zusammen mit dem Zucker, dem Salz, der Butter und dem Ei unter das Hefegemisch rühren.

3. Das Mehl nach und nach unterrühren und den Teig an einem warmen Ort zugedeckt eine Stunde gehen lassen.

4. Für die Füllung die Butter, den Zucker, den Zimt und das Marzipan cremig rühren. Die Äpfel reiben und beiseite stellen.

5. Den Teig etwa 1/2 cm dick rechteckig ausrollen. Die Marzipanmasse darauf geben und verstreichen und mit den Äpfeln bestreuen.

6. Den Teig von der Längsseite her aufrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und eine weitere Stunde gehen lassen.

7. Den Kuchen anschließend mit Mandelblättchen bestreuen und im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 175°C) etwa 30 Minuten backen.

Liebe für die Küche + Give Away

Das Thema erste eigene Wohnung ist ja sowieso spannend. Und bei einer gewissen Affinität für das Thema Essen ist da natürlich auch die Küche ein zentraler, wichtiger Ort. Viele Utensilien hatte ich zwar schon, einige sind aber auch neu eingezogen. So auch zum Beispiel diese wunderbaren Schüsseln von Ib Laursen, die mir von Verspieltes zur Verfügung gestellt wurden. Vielleicht könnt ihr euch ja sogar noch an den Shop erinnern. Im Sommer hatte ich ihn euch hier schon mal genauer vorgestellt und seit dem hat sich einiges getan.

Natürlich gibt es nach wie vor viele schöne Artikel u.a. der Kategorien Papeterie, Living sowie schönes für Kinder, seit kurzem werden aber eben auch Produkte der dänischen Marke Ib Laursen angeboten. Das sind u.a. Schüsseln, Rührschüsseln, Tortenständer, Kuchen-, Muffin- und Auflaufformen sowie hübsche kleine Wohnaccessoires. Alle Porzellanartikel sind in verschiedenen Pastelltönen erhältlich und haben mein Herz ziemlich erobert. Egal ob als Obstschale oder kleine Helferlein beim Backen.

Da ich mir vorstellen könnte, dass vielen von euch die Produkte von Verspieltes ebenfalls sehr gut gefallen, darf ich heute einen 25€ Gutschein verlosen. Wie ihr beim Gewinnspiel teilnehmen könnt, erfahrt ihr unten am Ende dieses Artikels.

Und hier noch das Rezept für die Kokosmakronen, die seit Jahren zu jedem Weihnachten gebacken werden. Komplett fertig mit Schokoglasur sehen sie übrigens so aus.

Zutaten:
80g Kokosraspeln
2 Eiweiß
200g Marzipan
100g Puderzucker
1 EL Rum
abgeriebene Schale einer 1/2 Zitronen
50g Zartbitterschokolade

Zubereitung:
1. Das Eiweiß steif schlagen und die Hälfte des gesiebten Puderzuckers mit der Marzipanmasse unter den Eischnee heben.

2. Die Kokosraspeln, den restlichen Puderzucker, die Zitronenschale und den Rum hinzufügen und alles zu einem grobflockigen Teig verarbeiten.

3. Mit dem Teelöffel Teigportionen abstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben.

4. Die Makronen im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 150°C) etwa 20 bis 25 Minuten backen und anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen.

5. Die Schokoladenglasur schmelzen und die Makronen zu einem Drittel eintauchen.

Die Schälchen machen sich aber nicht nur in der Küche und auf dem Esstisch gut, sondern auch auf dem Schreibtisch gefüllt mit einer großen Portion Nervennahrung :p .

Du möchtest den Gutschein gewinnen?
1. Verfolge meinen Blog über Bloglovin’ oder werde Fan bei Facebook.
2. Gib im Kommentarformular deinen Namen und deine Mailadresse an.
3. Nenne im Kommentarfeld deinen Lieblingsartikel von Verspieltes.
3. Einsendeschluss ist der 26. Dezember.

Apfelkuchen mit Marzipangitter

Seit Samstag ist Herbst und somit beginnt allerspätestens jetzt die Apfelkuchenzeit. Den Apfelkuchen mit Marzipangitter habe ich kurz vor New York gebacken. Jetzt bei den kühleren Temperaturen schmeckt er aber vielleicht noch einen Hauch besser. Ich freu mich jedenfalls fast schon darauf nun endlich wieder kuschelige Schals aus dem Schrank zu holen und auch eine frisch aufgebrühte Tasse Tee schmeckt bei Temperaturen jenseits der zwanzig Grad einfach besser.

In Sachen Tee liebe ich losen Tee so sehr. Er ist einfach so viel intensiver und voller im Geschmack als normaler Beuteltee. Meine beiden momentanen Favoriten sind die Sorten Kashmir Chai und Anastasia (schwarzer Tee mit Bergamotte, Zitrone und Orangenblüte) von Kusmi Tea. Alle Tees der Marke sind in schönen kleinen bunten Dosen verpackt, die man absolut nicht wegschmeißen mag, wenn der Tee aufgebraucht ist. Die große 1kg-Dose kann übrigens auch super zur Lampe umfunktioniert werden :p .

Wenn ihr den Tee von Kusmi Tea ebenfalls so gerne mögt wie ich oder ich euch nun neugierig gemacht habe, freut ihr euch sicherlich über folgenden Code: Mit gutentagkusmi erhaltet ihr bis zum 14. Oktober bei jeder Bestellung kostenlosen Versand.

Zutaten (für eine Springform Ø24 cm):
Für den Teig:
220g weiche Butter
170g Zucker
5 Eier
250g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
1 Pr. Salz

Für den Belag:
3-4 Äpfel
200g Marzipanrohmasse
1 Ei
70g Puderzucker

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die weiche Butter und den Zucker sehr cremig rühren. Anschließend die Eier einzeln nacheinander unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen, dazugeben und nur kurz unterrühren.

2. Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte oder gefettete Springform füllen und glatt streichen.

3. Die Äpfel, schälen, das Kerngehäuse entfernen, vierteln und in dünne Spalten schneiden. Die Äpfel fächerartig auf den Teig schichten und dabei etwa 2cm Abstand zum Rand halten.

4. Den Kuchen 30 Minuten auf der untersten Schiene vorbacken.

5. In der Zwischenzeit das Marzipan, das Ei und den Puderzucker cremig rühren und die Masse in einen Spritzbeutel mit Sterntülle geben.

6. Den Kuchen aus dem Ofen holen und die Marzipanmasse gitterartig auf den Kuchen spritzen. Anschließend den Kuchen 15 bis 20 Minuten bei 160°C zu Ende backen. Sollte das Marzipan zu schnell dunkel werden könnt ihr es mit etwas Alufolie abdecken.

Herr Max’ Cupcakes

Vier leckere Cupcakes fanden letztens per Post den Weg zu mir. Herr Max kreierte in Zusammenarbeit mit Baileys für die Kampagne "Kleine Gesten für große Freunde" vier verschiedene Cupcakes. Coffee Cupcakes mit Tonkabohne und Himbeer Ganache, Caramel Cupcakes mit flüssigem Kern und Johannisbeer Ganache, Hazelnut Cupcakes mit Curry und Orange, sowie Baileys Original Cupcakes mit Matchatee Ganache.

Die Cupcakes waren jedenfalls sehr lecker und schmeckten auch nach der Reise per Post noch sehr frisch. Besonders gut hat mir die Kombination der verschiedensten Zutaten gefallen. Himbeer, Tonkabohne, Marzipan und Espresso, sowie Haselnuss, Curry, Schokolade und Orange erfreuten meine Geschmacksknospen sehr. Mein Lieblingscupcake ist aber definitiv der Coffee Cupcake mit Himbeer Ganache.

Das Café habe ich euch ja im letzten Posts schon vorgestellt. Für alle, die nicht aus Hamburg und Umgebung kommen und der wunderschönen Hansestadt in der nächsten Zeit keinen Besuch abstatten können, habe ich das Rezept für die Coffe Cupcakes mit Himbeer Ganache, damit ihr euch ein wenig Herr-Max-Feeling nach Hause holen könnt. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken der leckeren Törtchen!

Coffee Cupcakes mit Himbeer Ganache

Zutaten (für 12 Stück):
Für den Teig:
250g Butter
100g brauner Zucker
200g Marzipanrohmasse
1 Vanilleschote
1 Pr. Salz
6 Eier
150g Puderzucker
160g Mehl
160g gemahlene Mandeln
4 frisch gekochte Espressi
100 ml Baileys Coffee
2 geriebene Tonkabohnen
160g dunkle Kuvertüre

Für das Topping:
300g Himbeeren
200 ml Sahne
10g Honig
50g Zucker
400g weiße Kuvertüre
20g Kakaobutter
30g Butter
250g dunkle Kuvertüre

Zubereitung:
1. Für den Teig: Butter, braunen Zucker, Marzipanrohmasse und das Mark der Vanilleschote mit einem Schneebesen schaumig rühren und eine Prise Salz dazugeben. 2 ganze Eier und das Eigelb von 4 Eiern nach und nach in die Buttermasse rühren bis diese schön glatt ist. Das Eiweiß von 4 Eiern mit Puderzucker cremig schlagen (nicht zu fest) und dann unter die Ei- Buttermasse heben. Mehl und gemahlene Mandeln mischen und der Ei-Buttermasse unterheben. 4 Espressotassen mit frisch gekochtem Espresso, Baileys Coffee sowie den 2 geriebenen Tonkabohnen und gehackte dunkle Kuvertüre unter die Masse rühren.

2. Die 12 Cupcakebackförmchen in die Mulden eines Cupcakeblechs setzen. Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C (Gas: Stufe 3-4/Umluft: 170°C) ca. 25-30 Minuten backen. Die 12 Cupcakes direkt nach dem Backen mit Baileys Coffee beträufeln.

3. Für die Himbeer Ganache: 200 g Himbeeren, 100 ml Sahne, Honig und Zucker einkochen und dann durch ein Sieb passieren. Weiße Kuvertüre und Kakaobutter mit in den heißen Himbeersirup geben und darin schmelzen. 100 ml Sahne und Butter mit zur Masse geben und mit einem Handmixer mixen. Zwei Stunden abkühlen lassen und dann noch einmal mit dem Handmixer aufschlagen bis die Masse spritzfähig ist.

4. Das Topping wird in einen Spritzbeutel gefüllt und mit einer Spritztülle in einzelnen Tupfen von außen nach innen auf die gebackenen Cupcakes aufgetragen (die Cupcakes müssen vollständig abgekühlt sein). Den dunklen Kuvertüreblock umdrehen und mit der scharfen Innenkante einer runden Ausstechform Schokoladenlocken von der glatten Seite des Blocks abschaben. Die dunklen Schokoladenlocken und die restlichen Himbeeren auf dem Topping nach Belieben dekorieren.

Rezept & Bilder (4+5+6) via edelman-newsroom

Last-Minute-Stollen

Ein Stollen gehört zur Weihnachtszeit genauso dazu wie Plätzchen. Normalerweise ist meine Oma für das Backen des Weihnachtsstollens zuständig und so zauberte sie in den Vorjahren ihren Rosinenquarkstollen. Dieses Jahr habe ich ihr die Arbeit abgenomen und einen Stollen mit Quarkfüllung und Aprikosen gebacken.

Falls nun bei euch in der gesamten Adventszeit bisher noch kein Stollen auf dem Tisch stand oder ihr unbedingt noch einen weiteren genießen wollt, dann habe ich hier das ultimative Last-Minute-Rezept für euch. Heute Abend fangt ihr mit dem Vorteig an, der über Nacht geht, morgen früh backt ihr den Stollen und lasst ihn anschließend über Nacht durchziehen, so dass er pünktlich Heiligabend auf dem Tisch steht.

Zutaten:
Für den Vorteig:
1 Würfel frische Hfe
100ml Milch
25g Honig
25g Zucker
200g Mehl

Für den Hauptteig:
100g Marzipan
25g Zucker
1 TL Salz
200g Mehl
1 TL Zimt

Für die Füllung:
250g Magerquark
100g getrocknete Aprikosen
1 Vanilleschote
50g Zucker
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 EL Zitronensaft
Salz
1 Ei
1 TL Vanillepuddingpulver

Für den Belag:
70g Butter
etwa 50g Puderzucker

Zubereitung:
1. Die Hefe zerkrümeln und mit einem Schneebesen mit lauwarmer Milch, Honig und dem Zucker verrühren. Das Mehl hinzugebenn, mit den Knethaken des Handrührers unterkneten und zu einer Teigkugel formen. Die Teigkugel mit etwas Mehl bestäuben und mit Folie zugedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Den Teig am nächsten Morgen aus dem Kühlschrank nehmen und eine weitere Stunde gehen lassen.

2. Das Marzipan zerkrümeln und die kalte Butter in Würfel schneiden. Beides mit dem Zucker und dem Salz mit den Knethalen des Handrührers zu einer glatten Masse verrühren und anschließend das Mehl und den Zimt unterkneten. Den gegangenen Vorteig hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten und zugedeckt bei Zimmertemperatur etwa eine Stunde gehen lassen.

3. Den Quark in einem Geschirrhandtuch gut ausdrücken, die Aprikosen fein würfeln und das Mark der Vanilleschote herauskratzen. Den Quark mit dem Vanillemarkt, dem Zucker, dem Salz, der Zitronenschale und dem -saft mit den Quirlen des Handrührers etwa vier Minuten verrühren. Anschließend das Puddingpulver zugeben und eine weitere Minute rühren.

4. Den Teig auf einer bemehlten Fläche etwa 30x30cm groß ausrollen und mit der Füllung bestreichen. Die Aprikosenwürfel auf den Teig und die Füllung streuen und leicht andrücken. Den Stollen aufrollen und mit den Händen die typische Stollenform formen. Anschließend nochmal etwa eine halbe Stunde gehen lassen.

5. Den Stollen im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) 10 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Anschließend die Temperatur auf 180°C reduzieren und den Stollen etwa weitere 45 Minuten backen. Eventuell mit Alupapier abdecken, falls er zu dunkel wird.

6. Die Butter zerlassen, den heißen Stollen damit bestreichen und mit etwa 30g Puderzucker bestäuben. In Alufolie wickeln und über Nacht durchziehen lassen. Den Stollen kurz vor dem Servieren mit weiterem Puderzucker bestäuben.

Chili-Lebkuchen & Schoko-Marzipan-Taler

Gerade mal drei Tage und dann ist schon Heiligabend. Und ich habe noch immer nicht alle Plätzchen-Rezepte gepostet. Um das ganze etwas zu beschleunigen habe ich euch heute gleich zwei Rezepte mitgebracht. Chili-Lebkuchen und Schoko-Marzipan-Taler haben auf meiner neuen kleinen Glas-Etagere Platz gefunden, die ich nach Weihnachten wohl als Schmuckständer für Ohrringe und Armbänder zweckentfremden werde.

Aber zurück zu den Plätzchen: Eigentlich bin ich gar kein Lebkuchenfreund, aber die Kombination mit dem Chili machen sie so einzigartig und lecker, so dass auch ich sie wirklich mit Appetit gegessen habe und auch sonst kamen sie super bei der Familie und Freunden an. Ebenso die Schoko-Marzipan-Taler. Mürber Keks trifft auf eine cremige Schoko-Marzipan-Füllung. Schmecken garantiert nicht nur zur Weihnachtszeit.

SCHOKO-MARZIPAN-TALER

Zutaten (für etwa 40 Stück:)
Für den Teig:
200g Mehl
75g Speisestärke
100g Zucker
1 Ei
175g Margarine
50g gemahlene Mandeln

Für die Füllung:
100g Zartbitterschokolade
100g Marzipan
100g weiche Butter

Zubereitung:
1. Alle Zutaten mit den Knethaken eines Handrührgeräts zu einem Teig verarbeiten.

2. Die Teig auf einer bemehlten Fläche etwa 1/2 cm dick ausrollen und kreisförmige Plätzchen ausstechen.

3. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) etwa 10 Minuten backen und anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen.

4. Für die Füllung die Schokolade schmelzen und das Marzipan raspeln. Beides mit der Butter cremig rühren.

5. Auf die Hälfte der Plätzchen etwa 1 TL Füllung geben und ein weiteres Plätzchen aufsetzen.

6. Anschließend nach Belieben mit Schokoladenglasur dekorieren.

CHILI-LEBKUCHEN

Zutaten (für etwa 25 Stück):
185g Marzipan
2 TL Chiliflocken
25g Orangeat
60g gemahlene Haselnüsse
2 Eiweiß
150g Zucker
8g Lebkuchengewürz
1 Pr. Salz
35g Mehl
1/4 TL Hirschhornsalz
ca. 25 Backoblaten
150g Zartbitterschokolade

Zubereitung:
1. Das Marzipan grob raspeln, das Orangeat sehr fein hacken und die Chiliflocken im Mörser fein zerstoßen.

2. Die Haselnüsse, das Marzipan, den Chili, das Orangeat, das Eiweiß, den Zucker, das Lebkuchengewürz, das Salt und das Mehl in eine Schüssel geben.

3. Das Hirschhornsalz in 1 TL Wasser auflösen und ebenfalls hinzugeben. Alles mit den Knethaken eines Handrührgeräts zu einer geschmeidigen Masse verrühren.

4. Die Masse entweder mit Löffeln oder dem Spritzbeutel auf den Oblaten verteilen und zwei Stunden bei Zimmertemperatur trocknen lassen.

5. Anschließend die Lebkuchen im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 190°C) etwa 20 Minuten backen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

6. Die Schokolade schmelzen und die Lebkuchen mit der Oberseite in die Schokolade tauchen. Mit Chiliflocken bestreuen und fest werden lassen.

Seite 1 von 212