Spaghetti alla Puttanesca

Baby, es gibt Pasta und zwar ziemlich verhurte. Spaghetti alla Puttanesca heißt wörtlich übersetzt nämlich Spaghetti nach Hurenart. Warum das so ist, weiß ich nicht. Herr Google brachte keine eindeutigen Ergebnisse ans Tageslicht und die Spekulationen sind auch recht vielfältig. Das Gericht wurde früher den Freiern in den Bordellen serviert oder man möchte mit dem Namen einfach darauf hinweisen, dass sie Sauce sehr pikant ist - das sind nur zwei von vielen Theorien. Pikant und vor allem lecker ist die Sauce wirklich. Scampis, Aubergine, Zwiebeln, Sardellen, Kapern und Basilikum sind eine wirklich feine Kombination und die Sauce mauserte sich innerhalb der letzten zwei Jahren mit zu meiner Lieblingssauce. Welche Sauce liebt ihr denn auf eurer Pasta?

Zutaten (für 4 Portionen):
360g Spaghetti
1 große Aubergine
3 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
8 Sardellenfilets
1 Bund Basilikum
2-3 EL Kapern
100g Oliven
250g Scampi oder Garnelen
1 Dose stückige Tomaten
100ml Weißwein
Gemüsebrühe

Zubereitung:
1. Die Spaghetti nach Packungsanleitung in kochendem Salzwasser garen. Die Nudeln abgießen und etwas vom Nudelwasser beiseite stellen.

1. Die Auberginen, die Zwiebel und den Knoblauch würfeln. Die Sadellenfilets und den Basilikum fein hacken und die Oliven in Ringe schneiden.

2. Die Zwiebel, den Knoblauch und die Aubergine in Olivenöl andünsten. Mit Weißwein ablöschen, die Tomaten hinzugeben und aufkochen.

4. Den Basilikum, die Kapern, die Sadellen und die Olivenringe hineingeben und zugedeckt etwa 25 Minuten schmoren lassen und würzen. So viel Gemüsebrühe dazu gießen, bis die Konsistenz der Sauce passt.

5. Die vorgekochten Garnelen in der Sauce erwärmen, die Spaghetti und ein bis zwei Esslöffel vom Nudelwasser untermischen. Mit frisch gehobeltem Parmesan servieren.

Chinesische Reispfanne

So langsam aber sicher ist der Frühling wirklich da. Sonnenschein, blauer Himmel, die Winterjacke bleibt im Schrank, Straßencafés, fast schon permanent gute Laune und Lust auf chinesisches Essen. Daher gab es gestern eine schnell zuzubereitende Reispfanne mit Hühnchen, Schwein, Shrimps und Gemüse. Alles klein schneiden, anbraten und fertig. Easy peasy also wie Jeanny sagen würde. Wer mag kann die Erdnüsse und die Kokosflocken auch noch ohne Fett anrösten, dann sind sie noch aromatischer. Lasst es euch schmecken! :heart:

Zutaten (für 4 Personen):
250g Hähnchenfilet
250g Schweinegeschnetzeltes
200g Reis
150g Shrimps
100g Erbsen
30g gehackte Erdnüsse
2 Zwiebeln
1 rote Paprika
6 EL Sojasauce
1 TL Sambal Olek
Kokosflocken

Zubereitung:
1. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten.

2. Die Erbsen auftauen lassen. Die Zwiebeln schälen und würfeln. Die Paprika und das Fleisch in kleine Stücke schneiden.

3. Das Fleisch in etwas Öl durchbraten. Die Zwiebeln, die Paprika und die Erbsen hinzufügen und mitbraten.

4. Mit der Sojasauce und Sambal Olek würzen und zum Schluss die Shrimps und den Reis hinzufügen.

5. Die Reispfanne mit den gehackten Erdnüssen und den Kokosflocken bestreuen und servieren.

Gemüse-Garnelen-Curry

Da bin ich wieder. Zwar nur minimal gebräunt, aber dafür gut erholt. Und das obwohl der Wecker jeden Tag um kurz nach sieben klingelte. Früh auf der Piste zu sein ist im Frühjahr eben doch Gold wert, wenn der Schnee gegen Mittag beginnt sulzig zu werden. Auf der Rückfahrt wurde außerdem noch Salzburg ein kleiner Besuch abgestattet. In den ächsten Tagen werde ich mal die Fotos sichten und dann folgt mit Sicherheit noch ein gesonderter Post zu dem Mini-Städtetrip.

Gerade habe ich mich durch eure vielen, vielen Kommentare gelesen - ein ganz großes Danke dafür :heart: - und sie alle beantwortet. Viel Zeit für einen neuen umfangreichen Post habe ich leider gerade nicht, da ich schon wieder auf dem Sprung zur Uni bin. Aber das ist ein wunderbarer Anlass mal eines der Gerichte zu veröffentlichen, die schön länger auf der Festplatte schlummern und auf ihren großen Tag warten. Heute gibt es daher ein Curry mit Broccoli, Möhren und Garnelen. Currys schmecken mir immer und es geht vor allem super schnell und einfach - ein perfektes Gericht für stressige Tage.

Zutaten (für 3 Portionen):
1 Broccoli
5 Möhren
1 kleine rote Zwiebel
2 cm Ingwer
300g Garnelen
300 ml Kokosmilch
1-2 TL grüne Currypaste

Zubereitung:
1. Den Broccoli putzen und in kleine Röschen schneiden. Die Möhren schälen und in feine Stifte schneiden. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und den Ingwer reiben.

2. Beides in kochendem Salzwasser etwa 5 Minuten garen und anschließend in einer Pfanne mit heißem Erdnussöl anbraten und die Zwiebel und den Ingwer hinzugeben.

3. Die Kokosmilch erwärmen und die Currypaste einrühren. Anschließend über das Gemüse geben.

4. Die Garnelen in die Pfanne geben und garen. Abschließend alles mit Salz und Pfeffer würzen.

Ananas-Kokos-Curry

Was ich neben dem Geschmack an dem Curry so mag? Es geht super schnell! Innerhalb von gut zehn Minuten ist der Reis gekocht und in der Zeit ist auch die Sauce fertig. Ich mag die Kombination von Süße und Schärfe unheimlich gerne und die rote Currypaste von Wan Kwai schmeckt mir schon an sich so gut, dass die Sauce auch nichts weiter braucht als Kokosmilch und süße Ananas. Garnelen runden das Curry ab aber auch mit Huhn stell ich es mir lecker vor. Einzig ein grünes asiatisch angehauchtes Dekoelement fehlt auf dem Foto!

In nächster Zeit werde ich wohl mehr in die Richtung ausprobieren. Es gibt schließlich noch grüne und gelbe Currypaste und massig Zutaten, die Platz in einem Curry finden können. Rinderfiletstreifen, Fisch, Sojasprossen, Zuckerschoten, Möhre, Champignons - mir fällt da schon was ein. Was muss unbedingt in euer Lieblingscurry?

Zutaten (für 2 bis 3 Portionen):
280 g Ananas
400 ml Kokosmilch
2 TL rote Currypaste
200 g Garnelen
Reis

Zubereitung:
1. Die Ananas abtropfen lassen und in kleine Stückchen schneiden.

2. Die Ananasstücke mit der Kokosmilch und der Currypaste aufkochen.

3. Die Garnelen hinzufügen und in dem Curry erhitzen.

4. Den Reis nach Packungsanleitung zubereiten und dazu servieren.

Zucchini-Erbsen-Suppe mit Garnelenspießen

Meine erste selbstgekochte Suppe - natürlich mit dem Lieblingsgemüse. Ich bin recht angetan, wie schnell und einfach sie zuzubereiten war. Allerdings war ich überrascht, wie stark die Erbsen durchschmeckten, obwohl doppelt so viel Zucchini in der Suppe enthalten sind. Das macht aber nichts, mir hat sie dennoch gut geschmeckt und dank den Garnelenspießel hat man auch ein bisschen was zu Beißen zwischen den Zähnen. Die Suppe war nach den Beeren in Prosecco-Gelee Teil II meines kleinen Welcome-Back-Menüs für meine Eltern. Der Hauptgang - die Ziegenfrischkäse-Quiche mit Tomaten - folgt im nächsten Food-Post :) .

Zutaten (für 5 Portionen):
700g Zucchini
350g TK-Erbsen
600-750ml Gemüsebrühe
150-300ml Weißwein
1 Gemüsezwiebel
150g Frischkäse mit Meerrettich
100g Kräuterfrischkäse
3 EL Zitronensaft
Pfeffer
Petersilie
Sahne

Zubereitung:
1. Die Zwiebeln würfeln und in heißem Öl andünsten.

2. Die Zucchini fein würfeln und zusammen mit den Erbsen zu den Zwiebeln geben. Leicht dünsten, mit Brühe aufgießen und so lange kochen lassen bis alles sehr gar ist.

4. Den Weißwein, den Zitronensaft und den Frischkäse zugeben und alles mit dem Stabmixer fein pürieren.

5. Nochmal aufköcheln lassen, pfeffern und mit Sahne und Petersilie servieren.

6. Die Garnelenspieße von beiden Seiten anbraten und auf den Schalen servieren.

Asiatischer Shrimps-Reisnudel-Salat

Hallo liebe GutenTag-Leser/innen, ich bin Ina von CITYGLAMBLOG und ich habe heute hier bei der lieben Anne die Ehre, euch eins meiner momentan liebsten Gerichte zu servieren: Asiatischer Shrimps-Reisnudel-Salat. Ich liebe ihn, weil er ein perfektes Sommergericht ist und total schnell zuzubereiten ist.

Zutaten:
200g Reisnudeln
200g Shrimps
Reisweinessig
3 Limetten
etwas Chili
DimSumSauce (notfalls auch süßsaure oder süße Chillisauce)
etwas gehackten Koriander
eine Handvoll gehackte Erdnüsse
Salz, Pfeffer
Öl

Zubereitung:
Die Nudeln kocht ihr nach Packungsanweisung. Die Shrimps werden in etwas Öl mit Salz, Pfeffer, einigen Limettenscheiben und Chili angebraten. Dann gebt ihr die gekochten Nudeln dazu, würzt alles mit Reisweinessig, Limettensaft und der DimSumSauce und lasst es ca. 2-3 Minuten bei mittlerer Flamme auf dem Herd und rührt ab und zu um. Später kommt der Koriander dazu, die Erdnüsse darüber und schon könnt ihr alles servieren!

Wer keine Shrimps mag, kann das gleiche übrigens auch mit Hähnchen oder Tofu machen.

Vielen Dank an Ina für den Gastpost und das tolle Rezept! :heart: Meinen Geschmack trifft es absolut, so dass ich es auf jeden Fall nachkochen werde. Dass ich Fan ihres Blogs und vor allem ihres Food Blogs bin, habe ich ja schon an der einen oder anderen Stelle erwähnt - also schaut vorbei :) !

Seite 1 von 212