Sommersalätchen: Weinbergpfirsische, Johannisbeeren und Büffelmozzarella treffen auf Kracherdressing mit Limette und Chili.

rezept_salat_mit_weinbergpfirsischen_und_bueffelmozzarella_foodblog_acakeaday_05

Seit etwa zwei Jahren habe ich eine Obstobsession: Weinbergpfirsiche. Ich bin sowas von verknallet in die kleine, etwas flacherer Pfirsichsorte. Nicht ganz so süß wie klassische Pfirsiche, dafür etwas frischer im Geschmack, unglaublich saftig und die leicht pelzige Haut ist so wunderbar zart und dünn.

So trägt es sich in den Sommermonaten so gut wie täglich zu, dass zwei in kleine Stückchen geschnittene Weinbergpfirsiche zusammen mit Müsli in meine morgendliche Portion Quark rutschen - gibts einen besseren Start in den Tag?

rezept_salat_mit_weinbergpfirsischen_und_bueffelmozzarella_foodblog_acakeaday_01

Aber die Pfirsiche sind natürlich nicht nur die optimalen Frühstücksbegleiter, auch deftig kombiniert im Salat machen sie sich mehr als wunderbar. Im heutigen Rezept treffen sie zusammen mit quietschesauren Johannisbeeren auf wunderbar aromatischen Büffelmozzarella. Kauft für diesen Salat bitte unbedingt Büffelmozzarella und nicht den "normalen" aus Kuhmilch. Er ist einfach um einiges cremiger und vollmundiger im Geschmack.

Auch wenn wir Deutschen ja ein Volk sind, dass eher sparsam in Sachen Lebensmittelinvestitionen ist, lasst euch hier auf keinen Fall davon hinreißen, dass Kuhmilchmozzarella günstiger ist. Wer einmal Büffelmozzarella probiert hat, will garantiert eh nie wieder den normalen essen, glaubt mir! :p

rezept_salat_mit_weinbergpfirsischen_und_bueffelmozzarella_foodblog_acakeaday_02

Und das Dressing? In Sekundenschnelle angerührt und das auch noch mit Pfiff. Der Saft einer halben Limette trifft auf Olivenöl, einen kleinen Schuss Algavendicksaft und für den ultimativen Schärfekick sorgen Chiliflocken und -fäden. Letztere sehen auch noch super aus, wenn das mal keine Win-Win-Situation ist, oder?

Eigentlich wandern bei mir auch noch immer frisch geröstete Pinienkerne oder Walnüsse in den Salat. Ich muss gestehen, die hab ich im Eifer des Gefechts heute vergessen. Alle Fotos waren im Kasten, da klingelte es auf einmal im Hinterstübchen. Verzeiht mir!

rezept_salat_mit_weinbergpfirsischen_und_bueffelmozzarella_foodblog_acakeaday_03

Und was geschieht mit der nächsten Fuhre Weinbergpfirsische? Ich weiß es noch nicht so genau. Die Roasted Peach Muffins von Christinas Blog feines Gemüse machen sich bestimmt auch wunderbar mit meiner liebsten Pfirsichsorte. Pssst, in diesen Muffins sind sogar Zimt und Kokosöl verbacken. Die müssen also nachgebacken werden, oh my yummyness!

Habt einen sonnigen Mittwoch, ihr Lieben!

rezept_salat_mit_weinbergpfirsischen_und_bueffelmozzarella_foodblog_acakeaday_04

Zutaten (für 2 Portionen):
etwa 3 Handvoll frischen Feldsalat
4 Weinbergpfirsiche
125 g Mozarella di Bufala (Abtropfgewicht)
Saft einer 1/2 Limette
1 TL Agavendicksaft
5 TL Olivenöl
1/3 TL Chilliflocken
Chillifäden
4 Zweigchen Johannisbeeren
Salz

Zubereitung:
1. Den Feldsalat waschen, putzen und trocken tupfen. Die Pfirsiche waschen, trocken tupfen, halbieren entkernen und in kleine Stückchen schneiden. Die Johannisbeeren-Zweigchen ebenfalls waschen und trocken tupfen.

2. Den Limettensaft, den Agavendicksaft und das Olivenöl zu einem Dressing verrühren. Anschließend mit Chiliflocken und Salz abschmecken.

3. Den Feldsalat zusammen mit den Pfirisichstückchen in eine Schüssel geben. Den Büffelmozzarella mit den Fingern zerreißen und ebenfalls dazu geben. Das Dressing über den Salat geben und den Salat mit den Johannisbeerzweigchen und einigen Chilifäden servieren.

rezept_salat_mit_weinbergpfirsischen_und_bueffelmozzarella_foodblog_acakeaday_06

Schalen: Ib Laursen via Verspieltes.
Besteck: Flohmarktfund.

Last-Minute-Partysnacks

partysnacks_01

Keine Party ohne Snacks! Freitag Abend wurde bei uns eine Mini-Einweihungs-Geburtstagsparty gefeiert, auch da durften ein paar Snacks natürlich nicht fehlen. Es muss schließlich nicht immer gewaltig aufgetischt werden, ein paar Kleinigkeiten, die noch schnell ein, zwei Stunden vor Beginn zubereitet werden können, sind einfach perfekt!

Und so kamen Freitag Pizzaschnecken mit Zucchinifüllung, Tomate-Mozzarella-Sticks, diverse Dips sowie Gemüsesticks und Fladenbrot auf den Tisch. Alles ist super fix zuzubereiten und das auch noch so simpel, dass man es kaum "Rezept" nennen kann. Meine Zubereitungstexte sind jedenfalls sehr selten so kurz :p .

Die Pizzaschnecken bewähren sich jedenfalls immer sehr gut. Ich hatte sie ja vor einiger Zeit bereits in den Varianten Lachs-Zucchini-Frischkäse, Schinken-Zucchini-Frischkäse sowie Zucchini-Käse gemacht. Dieses mal kamen sie aber komplett vegetarisch mit einer würzigen Tomatensauce und Zucchini auf den Tisch - fällt gar nicht auf, dass ich Zucchini liebe, oder? :heart:

Habt einen feinen Start in die Woche morgen!

partysnacks_02

Zutaten:
2 Pizza Kits (Teig und Tomatensauce)
1 Glas getrocknete Tomaten in Öl (280g-Glas)
1 EL Tomatenmark
2 Zehen Knoblauch, gepresst
2 Zucchini

Zubereitung:
1. Die getrockneten Tomaten ohne Öl sowie 2 EL des Öls in eine Topf geben und erhitzen. Sobald alles erwärmt ist das Tomatenmark und den Knoblauch gepresst hinzu geben und andünsten.

2. Eine Tomatensauce des Pizza Kits hinzugeben und alles köcheln lassen. Das Aroma entfaltet sich besonders gut, wenn alles 2 Stunde köchelt. Kurz erhitzen geht aber auch.

3. Die Tomatensauce mit einem Stabmixer pürieren und soviel Tomatensauce aus dem zweiten Pizza Kit hinzugeben bis eine dickflüssige Konsistenz entsteht.

4. Den Hefeteig des Pizza Kits ausrollen und mit der Tomatensauce bestreichen. Die Zucchini waschen und mit dem Sparschäler längs dünne Streifen schneiden und die Pizza mit der Zucchini belegen.

5. Den Teig von der Längsseite her eng aufrollen und anschließend mit einem scharfen Messer etwa 1-2 cm dicke Schnecken abschneiden.

6. Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) etwa 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

partysnacks_04

Ajvar-Dip
175g Doppelrahmfrischkäse
1 Pck. guten Feta (möglichst weich)
2 Zehen Knoblauch, gepresst
etwa 5 EL Ajvar

Thunfisch-Dip
175 g Kräuterfrischkäse
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
2 EL des Thunfisch-Safts
1 Zehe Knoblauch, gepresst

Zubereitung:
Jeweils alle Zutaten gut mit dem Handrührgerät vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Superfix, easy peasy!

Dazu reiche ich immer frisches Fladenbrot und Gemüsesticks (Möhre, Gurke, Zucchini, Kohlrabi).

partysnacks_03

Zutaten:
Cocktailtomaten
Mozzarella-Bällchen
Basilikum
Holzspießchen

Zubereitung:
Selbsterklärend: Alles aufspießen! Und wenn ihr die Reihenfolge Basilikum, Mozzarella, Tomate wählt, zaubert ihr sogar die italienische Flagge auf eure Spießchen :p .

Tomaten-Mozzarella-Risotto

lecker_559

Und was macht man jetzt mit so vielen Tomaten? Klassisch Salat mit roten Zwiebeln, Petersilie und Olivenöl oder meine ganz persönliche Lieblingssuppe beispielsweise. Herrlich tomatig und fruchtig, am liebsten serviert mit Reis. Da wären wir auch schon beim Stichwort angekommen. Reis, mein liebstes Kohlenhydrat in letzter Zeit. Gefühlt nicht so schwer wie Pasta und einfach herrlich vielseitig. Da war es fast schon klar, dass die Tomatis auch für ein Risotto her halten mussten. Wunderbar daran ist vor allem der Mozzarella, der herrliche Fäden zieht, sobald er zu schmelzen beginnt. Ich liebe das einfach!

Und welches ist euer liebstes Tomatenrezept?

lecker_558

Zutaten (für 2 Personen):

160 g Risottoreis
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
400 ml heiße Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
1 Dose stückige Tomaten
1 Mozzarella
1 EL Butter
10 Cherrytomaten
10 Basilikumblätter

Zubereitung:

1. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Etwas Olivenöl (1-2 EL) in einem Topf erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch darin leicht anschwitzen.

2. Den Reis hinzugeben, umrühren und so lange dünsten bis er leicht glasig wird. Anschließend die stückigen Tomaten unterrühren.

3. Das Risotto etappenweise mit der Gemüsebrühe und dem Wein auffüllen, so dass es gerade bedeckt ist. Alles leicht köcheln lassen, regelmäßig umrühren und Flüssigkeit auffüllen, sobald sie vom Reis aufgesogen ist.

4. Die Cherrytomaten halbieren und den Mozzarella würfeln und kurz vor Ende der Garzeit unter das Risotto rühren. Alles mit Pfeffer und eventuell einem Hauch Salz abschmecken und die Butter unterrühren.

5. Den Basilikum fein schneiden. Das Risotto mit dem Basilikum servieren. Wer mag gibt noch frische Tomaten hinzu.

lecker_557

Caprese – heute mal karamellisiert

War es gestern bei euch auch so wunderbar warm und sonnig? Man ist Temperaturen von 27°C fast schon nicht mehr gewöhnt, aber dennoch war es schön, endlich wieder die Shorts-Saison einzuläuten und mal wieder Luft an die - zugegeben noch etwas käsigweißen - Beinchen zu lassen.

Dass man einen so schönen Tag mit einem Grillabend ausklingen lassen muss, versteht sich ja auch schon fast schon selbst. Dies dachten sich vermutlich auch neunzig Prozent der Mitmenschen. Ich habe selten so lange Schlangen vor der Fleischtheke im Supermarkt gesehen, puh.

Aber zum Grillen gehört ja nicht nur Fleisch, sondern auch Gemüse. Gegrillte Aubergine, Zucchini und Paprika liebe ich total, aber auch ein Beilagenklassiker verträgt sich bestens mit den anderen Leckereien vom Grill: Mozarella Caprese mit karamellisierten Tomaten und Basilikum. Schmeckt nicht nur zum Grillen, sondern auch zum Brunch, als Vorspeise oder nur so - ach im Prinzip einfach immer :p .

Zutaten (für 4 Personen):
400g kleine Tomaten
250g Mozzarella
Basilikum
Puderzucker
Fleur de Sel
Olivenöl
Balsamicoessig

Zubereitung:
1. Die Tomaten halbieren und mit der Schnittfläche in Puderzucker tauchen.

2. Anschließend in einer heißen (!) Pfanne ohne Fett so lange anbraten bis der Zucker karamellisiert.

3. Die Tomaten herausnehmen und zusammen mit dem Mozzarella in eine Schale geben.

4. Beides mit etwas Fleur de sel bestreuen, mit Olivenöl und Balsamicoessig beträufeln und mit dem Basilikum servieren.

Tomate-Mozzarella-Basilikum-Muffins

Premiere: Gestern zauberte ich zum ersten Mal pikante Muffins. Das Problem bei solchen Experimenten ist wohl immer die Erwartungshaltung, die man ja irgendwo hat. Lecker waren sie, aber umgehauen haben sie mich auch nicht. Auf der anderen Seite muss ich mich natürlich fragen, was ich erwartet habe? Wahrscheinlich hatte ich eher einen pizzalastigeren Geschmack, der aber auf Grund des Teigs ja schon unmöglich ist :shocked: . Ganz aufgegeben habe ich noch nicht und werde noch ein weiteres pikantes Rezept ausprobieren :p .

Zutaten (für 12 Stück):
2 Tomaten
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Bund Basilikum
100g Mozzarella
250g Mehl
2 TL Backpulver
Salz
Pfeffer
2 Eier
5 EL Olivenöl
1/4L Milch

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 180°C vorheizen und die Papierförmchen in die Muffinform hineinsetzen.

2. Die Tomaten waschen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Das Basilikum waschen, trockenschütteln und feinhacken. Den Mozzarella in Würfel schneiden.

3. Das Mehl mit dem Backpulver, 1/4 TL Salz und Pfeffer vermischen. Die Zwiebel, den Knoblauch und das Basilikum dazugeben. Die Eier mit Öl, Mozzarella und Milch verrühren. Mit den Tomaten nur kurz unter die Mehlmischung rühen. Den Teig in die Muffinform füllen.

4. Die Muffins auf mittlerer Schiene 20 bis 25 Minuten goldbraun bakcen. Herausnehmen und kurz ruhen lassen. Die Muffins aus der Form lösen und kalt oder warm servieren.

Fisch Caprese

Der Fischauflauf ist eines meiner Lieblings-Sommer-Rezepte, da er so schön leicht ist und einem bei Temperaturen um 30°C nicht wie ein Klotz im Magen liegt. Ziemlich lecker schmeckt es außerdem und kommt daher auch bei Temperaturen jenseits der 30°C Marke öfters auf den Tisch :p .

Zutaten:
Zanderfilet
Zucchini
Tomaten
Mozzarella
frische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano)

Zubereitung:
1. Die Zucchini waschen, in Scheiben schneiden und in etwas Olivenöl kurz von beiden Seiten anbraten.

2. Die Tomaten waschen, den Stilansatz entfernen und in Scheiben schneiden.

3. Die Hälfte der Zucchini- und Tomatenscheiben fächerartig in eine Auflaufform legen.

4. Die Fischfilets salzen und pfeffern und auf die Gemüsescheiben legen.

5. Die restlichen Zucchini- und Tomatenscheiben ebenfalls fächerartig auf die Fischfilets legen und mit den frischen Kräutern bestreuen.

6. Alles mit Mozzarella belegen und gut 20 Minuten bei 220°C im vorgeheizten Backofen lassen und anschließend mit Basilikum garnieren.