Heute gibts Braten!

rewe_braten_02

Genauer gesagt den ultimativen Weihnachtsbraten! Ich hatte ja bereits im Oktober einmal für die Aktion Bleib hungrig auf Neues von REWE Herbstgemüse aus dem Ofen gezaubert und so kam es, dass ich gefragt wurde, ob ich nicht nochmal zu einem weiteren Motto kochen möchte und dieses lautet heute eben "Heute koche ich den ultimativen Weihnachtsbraten".

Wie gut, dass ich noch nie einen Braten zubereitet habe und dann soll es gleich der ultimative Weihnachtsbraten sein. Braten habe ich bisher zugegeben immer meiner Oma überlassen. Die kann es einfach perfekt und kocht eben auch mit der Extraportion Liebe. Aber hey, das wird ja wohl zu schaffen sein, dachte ich mir.

rewe_braten_09

Die Sauce sollte einen weihnachtlichen Touch bekommen, da ist ein Hauch von Glühwein doch einfach perfekt, oder? Und auch die Wahl der Beilagen fiel nicht schwer. Ich liebe Prinzessbohnen im Speckmantel einfach total. Wenn knuspriger, salziger Speck auf knackige Bohnen treffen, bin ich im Foodhimmel.

Und auch Herzoginkartoffeln ess ich super gern. Die kann ich manchmal selbst fast als Hauptspeise verputzen. Gut, sie sind ein TK-Fertigprodukt, aber das find ich dem Fall auch voll okay. Es ist eben ein riesen Aufwand sie selbst zu machen und geschmacklich sind sie aus der Tiefkühltruhe eben doch auch absolut akzeptabel.

rewe_braten_06

Los geht's! Fleisch scharf anbraten, Gemüse für die Sauce klein schnippeln und anschwitzen. Fleisch, Gemüse, Fond und Wein in den Ofen und erstmal eine Stunde warten. Der Rest erledigt die Zeit im Prinzip von selbst. Für den ersten Braten war ich jedenfalls sehr zufrieden, auch die Sauce war lecker. In Zukunft werd ich auf jeden Fall noch mehr in Sachen längere Garzeit in Kombination mit geringerer Temperatur ausprobieren. Da muss noch mehr rauszuholen sein in Sachen Zartheit des Fleisches!

Habt ihr da Tipps für mich? Wie bereitet ihr Braten zu?

rewe_braten_01

Zutaten (für 3 Personen):
200ml Rotwein
1 Beutel Glühweinfix
700g Rinderbraten
4 Möhren
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 EL Tomatenmark
400 ml Rinderfond aus dem Glas
2 TL eingelegte grüne Pfefferkörner aus dem Glas
500g Prinzessbohnen (TK)
6 Scheiben Bacon
500g Herzoginkartoffeln (TK)
1 EL Honig
Speisestärke
Butter
Öl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
1. Den Wein in einem Topf aufkochen, den Glühweinfix-Beutel hineinlegen und alles etwa 15 Minuten ziehen lassen.

2. Die Möhren, die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und in Stücke schneiden.

3. Das Fleisch von beiden Seiten gut salzen und pfeffern und in einer heißen Pfanne von beiden Seiten scharf anbraten. Anschließend in den Bräter legen.

4. Das Tomatenmark in der Pfanne im Bratfett anrösten und anschließend das Gemüse hinzugeben und ein paar Minuten anbraten. Alles mit dem Rinderfond und dem Glühwein ablöschen.

5. Den Fond und das Gemüse über den Braten gießen und den Bräter für 60 Minuten in den vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 150°C) geben und den Braten etwa alle 15 Minuten mit dem Fond übergießen.

6. Die Bohnen etwa 4 Minuten in kochendem Salzwassers garen und anschließend kalt abschrecken und abtropfen lassen. Je 8 Bohnen zusammenfassen und eng mit je 1 Baconscheibe umwickeln.

7. Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und die Bohnen darin unter wenden so lange anbraten bis der Speck knusprig ist.

8. Währenddessen die Herzoginkartoffeln nach Packungsanweisung zubereiten.

9. Das Fleisch aus dem Bräter nehmen, in Alufolie wickeln und warm stellen.

10. Das Gemüse durch ein Sieb geben und den Fond in einem Topf auffangen. Den Fond aufkochen, den grünen Pfeffer hinzugeben und mit Honig, Salz und Pfeffer abschmecken.

11. Etwa 2 TL Speisestärke mit 2 EL Wasser glatt rühren, in die Sauce geben und etwa 2 Minuten einköcheln lassen.

11. Den Braten in Scheiben schneiden und mit den Speckbohnen, den Herzoginkartoffeln und der Sauce servieren.

rewe_braten_04

rewebadge

Hackfleisch-Yufka-Tarte

Ich MUSS es nachkochen! Unbedingt! Ganz bald! So gehts es mir auch nicht immer, wenn ich ein Kochmagazin durchblätter. Doch beim ersten Lesen der Januar-Ausgabe der Essen & Trinken war es sofort um mich geschehen. Zucchini, getrocknete Tomaten, Kartoffeln, Rinderhackfleisch, Yufka-Teig, ein Hauch Knoblauch und viele viele frische Kräuter - das muss einfach lecker sein :heart: .

Darum wird es Zeit, dass ich heute endlich das Rezept online stelle. Hier und da ein paar Änderungen in Sachen Zutaten und Garzeiten - steinharte Kartoffeln sind eher unlecker - und außerdem ohne die Basilikum-Tapenade, die im Rezept dazu gereicht wurde. Also nachkochen! Unbedingt! Ganz bald!

Zutaten:
450g Kartoffeln
4 EL Olivenöl
400g Zucchini
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
15 Stiele Thymian
5 Stiele Rosmarin
600g Rinderhack
50g getrocknete Tomaten
50g Butter
250g Yufka-Teigblätter *
250g griechischer Sahnejoghurt

* gibt es in allen türkischen Lebensmittelgeschäften

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen und in 1,5 cm große Stücke schneiden. In einer beschichteten Pfanne in 1 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze etwa 30 Minuten braten und dabei mehrfach wenden.

2. Die Zucchini putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Tomaten und die Schalotten fein würfeln und den Knoblauch fein hacken. Die Thymianblättchen und die Rosmarinnadeln abzupfen und grob hacken.

3. Die Kartoffeln in eine Schüssel geben. 1 El Öl in die Pfanne geben und die Zucchini und Schalotten darin bei mittlerer Hitze unter Wenden 5 Minuten braten. Den Knoblauch, Rosmarin und Thymian zugeben und 2 Minuten mitbraten. Anschließend as Gemüse zu den Kartoffeln geben.

4. Das Hackfleisch grob zerzupfen und in 2 Portionen in je 1 El heißem Öl jeweils 3 Minuten braun anbraten und zu den Zucchini-Kartoffeln geben. Die Tomaten unter die Zucchini-Kartoffeln mischen.

5. Die Butter zerlassen und eine ofenfeste Form (Länge 32 cm) dünn fetten und in 3 Schichten mit den Teigblättern auslegen. Die Teigblätter dabei jeweils auf einer Seite dünn mit Butter bestreichen.

6. Die Zucchini-Kartoffeln kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Den Joghurt und die Eier verquirlen und untermischen. Die Masse in der Form verteilen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) auf der mittleren Schiene etwa 50 Minuten backen. Nach 20 Minuten abdecken, damit die Teigplatten nicht zu dunkel werden.

Quelle: Essen & Trinken 1/2012