Frosta Foodscouts 2013

Wir haben gewonnen! Gestern bei der Siegerehrung nach der finalen Kochrunde konnten wir es noch nicht so ganz fassen. Neben dem Hauptgewinn ist die Tatsache, dass es unsere kreierte Gemüsepfanne bald im Handel zu kaufen geben wird, mindestens genauso toll.

Sie wird aus Romanesco, Aubergine, Bohnen und Cocktailtomaten verfeinert mit einem Hauch Salbei und Parmesan bestehen. Als mögliche passende Rezeptidee zauberten wir ein Seeteufel Saltimbocca mit Gnocci in Salbeibutter. Es scheint der Jury geschmeckt zu haben. Wir freuen uns immer noch einen Keks!

Zucchini Frittata

Nach den ganzen Plätzchen und süßen Sachen zur Weihnachtszeit wird es nun Zeit für etwas deftigeres. Das italienische Omelett wird in der Pfanne gebacken und kann im Prinzip mit jeglicher Art von Gemüse und auch Fleisch oder Fisch zubereitet werden und eignet sich daher auch wunderbar zur Resteverwertung. Meins habe ich mit Zucchini, Salbei und Schafskäse gemacht. Wer Salbei nicht so gerne mag, nimmt einfach ein paar Blätter weniger :) .

Und wie mögt ihr Frittata am liebsten?

Zutaten:
1 Zucchini
1 kleine Zwiebel
2 Knoblauchzehen
25 Salbeiblätter
100g Schafskäse
4 Eier
100 ml Milch
Salz
Pfeffer
geriebene Muskatnuss

Zubereitung:
1. Die Zucchini grob raspeln, die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. 5 der Salbeiblätter fein schneiden.

2. Den zerschnittenen Salbei in einer Pfanne etwas Öl anbraten. Die Zucchini, die Zwiebel und den Knoblauch hinzugeben und kurz andünsten.

3. Die Eier und die Milch verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

4. Den Schafskäse zerbröckelt unter die die Zucchinimasse mischen. Alles mit der Eiermilch übergießen und 10 Salbeiblätter darauf verteilen.

5. Das Ei bei schwacher Hitze etwa 7 Minuten bei geschlossenem Deckel stocken lassen. Anschließend die Pfanne für etwa 15 Minuten in den vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 190°C) geben.

6. Währenddessen die restlichen Salbeiblätter in etwas Öl kross braten und zu der Frittata servieren.

Kürbis-Lasagne

Das ist der letzte Streich in Sachen Kürbis - versprochen! Nach der deftigen Kürbis-Quiche und den süßen Oreo-Kürbis-Törtchen gibt es jetzt eine süß-pikante Mischung in Form einer Lasagne mit Chili, Salbei, Orangenmarmelade und Amaretti.

So trocken wie sie auf dem Foto unten aussieht ist sie zum Glück längst nicht gewesen - das Foto entstand als sie schon etwas abgekühlt war. Liebste Foodblogger, ihr dürft mir gerne verraten, wie ihr Lasagnen, Aufläufe und Co optisch ansprechend in Szene setzt :p .

Zutaten:
50g Butter
50g Mehl
700ml Milch
1 Lorbeerblatt
Muskat
Salz
50g Parmesan
600g Kürbisfleisch
2 rote Chilischoten
100g Orangenmarmelade
2 EL Olivenöl
6 EL Aceto Balsamico Bianco
Salz, Pfeffer
10 Salbeiblätter
40g Amarettni
200g Bergkäse
25g Butter
6 Lasagneplatten
Aceto Balamico

Zubereitung:
1. Die Butter in einem Topf bei schwacher Hitze zerlassen. Das Mehl durch ein feines Sieb geben und unterrühren. Unter ständigem Rühren die Milch hinzugeben. Das Lorbeerblatt hinzugeben und bei geringer Hitze etwa 25 Minuten kochen lassen. Mit Salz und Muskat würzen und den geriebenen Parmesan unterrühren.

2. Den Kürbis schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Chilischoten entkernen und in Ringe schneiden. Den Kürbis in einer Schüssel mit der Orangenmarmelade, dem Öl, dem Essig, dem Chili und den feingeschnittenen Salbeiblättern mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180°C) auf der zweiten Schiene von unten etwa 30 Minuten garen. Anschließend herausnehmen und in einem Sieb abtropfen lassen.

3. Die Amaretti fein mahlen und den Bergkäse klein schneiden bzw. reiben. Etwa 2/3 davon mit den Amaretti-Bröseln und dem Kürbis mischen.

4. Eine Auflaufform mit Butter bestreichen und etwas Sauce auf dem Boden der Form glatt streichen. Schichtweise Lasagneplatten, Kürbis und Sauce einfüllen und mit einer Schicht Sauce enden. Ein paar Butterflocken auf der Lasagne verteilen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 140°C) auf der zweiten Schiene von unten etwa 30 Minuten garen.

5. Den restlichen Bergkäse auf der Lasagne verteilen und weitere 30 Minuten bei 180°C auf der zweiten Schiene von unten garen.

6. Die Lasagne etwa 5 Minuten abkühlen lassen und mit Aceto Balsamico beträufelt servieren.

Quelle: Essen & Trinken

Lachs Saltimbocca

In der Küche stehen ungefährt 267 Koch- und Backbücher. Aus diesem Grund verodnete ich mir erstmal strengstes Koch-und-Backbuch-Kaufverbot - eBay eingeschlossen - schließlich möchte ich nicht wissen wie viele hunderte Rezepte noch ganz jungfräulich in den Büchern verweilen und nur darauf warten, ausprobiert zu werden. Beim Durchstöbern dieses Buches strahlte mich das Lachs Saltimbocca mit Kräuterreis förmlich an, so dass ich es direkt am nächsten Tag ausprobieren musste. Die klassische Variante mit Kalb oder auch mit Schwein, wie sie beim Italiener auf der Karte steht, esse ich ziemlich gerne, darum war ich gespannt, wie der Schinken und Salbei wohl mit dem Lachs harmonieren würden.

Geschmacklich war es definitiv lecker. Nur der Fisch und der Reis allein waren mir aber etwas zu trocken, daher wurde aus dem Fond noch schnell eine Sauce gemacht. Fraglich finde ich es außerdem halbe Knoblauchknollen in der Pfanne anzubrauten. Die obersten Zehen können doch so überhaupt kein Aroma abgeben oder täusche ich mich da. Liebste Kochprofis, klärt mich bitte auf, falls ihr mehr dazu wisst. :p

Zutaten:
1/2 Zitrone
600g Lachsfilet
12 Salbeiblätter
Parmaschinken
1 Knoblauchknolle
je 2 Rosmarin- und Thymianzweige
3 EL Olivenöl
60g Butter
250g Reis
Petersilie
Schnittlauch
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
1. Die Zitrone auspressen. Den Lachs waschen, trocken tupfen und in 12 Stücke schneiden, mit dem Zitronensaft beträufeln und pfeffern.

2. Den Salbei waschen und trocken tupfen. Jedes Lachsstück mit Parmaschinken und einem Salbeiblatt belegen und mit einem Holzzahnstocher fixieren.

3. Den Reis nach Packungsanweisung in kochendem Salzwasser garen.

4. Die Knoblauchknollw ungeschält halbieren. Den Rosmarin und den Thymian waschen und trocken schütteln und die Nadeln bzw. Blättchen abzupfen.

5. Das Öl und 2 EL Butter in einer Pfanne erhitzen, die Knoblauchknolle und die Kräuter darin kurz anbraten.

6. Die Lachsstüce mit der Schinkenseite in die Pfanne legen und anbraten. Dann wenden und etwa weitere 5 Minuten braten.

7. Die Petersilie und den Schnittlauch waschen, trocken schütteln und fein schneiden. Die Kräuter und die restliche Butter unter den Reis mischen.

8. Für die Sauce einfach etwas Weißwein, ein wenig Wasser, Sahne, Peffer und einen Hauch Süßstoff vermischen, zu dem Fischfond geben und einmal kurz aufkochen lassen. Bei Bedarf noch ein wenig andicken.