Endlich wieder Kürbiszeit: Kürbisrösti

lecker_560

Kürbis macht den Herbst zu etwas tollem. Herbstlichem nasskalten Wetter kann man schließlich nicht viel abgewinnen, so kommt wenigstens etwas leckeres auf den Tisch. Auch dieses Jahr ist die Liste, der Kürbisgerichte, die ich unbedingt machen will, wieder ellenlang: Kürbis-Flammkuchen, Kürbissuppe mit Apfel und Kokos, Ofenkürbis mit Salbei um nur ein paar Gerichte zu nennen. Man kann einfach viel zu viele leckere Sachen aus Kürbis zaubern.

Die Kürbis-Kartoffel-Röstis habe ich schon letztes Jahr gemacht. Da ich es während der Kürbissaison nicht geschafft hatte, das Rezept zu posten, eröffnet es dieses Jahr die Kürbiszeit auf meinem Blog. Wer Lust auf noch mehr Kürbis hat, kann sich ja auch mein Kürbis-Risotto, die Kürbis-Lasagne, die Kürbis-Quiche und die Oreo-Kürbis-Törtchen ansehen.

Auf die Kürbiszeit! Wie mögt ihr Kürbis am liebsten?

lecker_561

Zutaten (für 2 Personen):

600g Hokkaido-Kürbis
350g Kartoffeln
150g Schmand
150g Joghurt
100g Käse (z.B. Gouda)
80g Schinkenwürfel
70g gemahlene Mandeln
3 EL Speisestärke
1 Ei (Größe M)
1 Bio-Zitrone
1 Bund Kerbel

Zubereitung:

1. Die Zitrone waschen und die Schale fein abreiben. Anschließend den Saft der Zitrone auspressen. Die Kerbelblättchen fein hacken.

2. Den Käse sehr fein schneiden und etwa 3/4 des Käses mit dem Schmand und dem Joghurt verrühren. Den 1 EL Kerbel, die Zitronenschale und etwa 2 EL Zitronensaft ebenfalls hinzugeben und unterrühren. Den Dip mit Salz und Pfeffer würzen.

3. Den Kürbis schälen und entkernen. Die Kartoffeln schälen und waschen. Anschließend beides grob raspeln und mit dem restlichen Käse und den Mandeln verrühren. Die Eier und die Stärke gut verrühren und zusammen mit dem restlichen Kerbel unter die Kürbis-Kartoffel- Masse heben. Alles gut mit Salz und Pfeffer würzen.

4. Die Schinkenwürfel in etwas Öl anbraten, bis sie kross sind und anschließend zur Kürbis- Kartoffel-Masse geben.

5. Im Fett der Schinkenwürfel die Kürbis-Kartoffel-Masse portionsweise mit einem Esslöffel in die Pfanne geben und die Röstis von jeder Seite etwa 7 Min. goldbraun backen. Anschließend die Röstis mit dem Dip servieren.

Frosta Foodscouts 2013

Wir haben gewonnen! Gestern bei der Siegerehrung nach der finalen Kochrunde konnten wir es noch nicht so ganz fassen. Neben dem Hauptgewinn ist die Tatsache, dass es unsere kreierte Gemüsepfanne bald im Handel zu kaufen geben wird, mindestens genauso toll.

Sie wird aus Romanesco, Aubergine, Bohnen und Cocktailtomaten verfeinert mit einem Hauch Salbei und Parmesan bestehen. Als mögliche passende Rezeptidee zauberten wir ein Seeteufel Saltimbocca mit Gnocci in Salbeibutter. Es scheint der Jury geschmeckt zu haben. Wir freuen uns immer noch einen Keks!

Kräuter-Käse-Zupfbrot

Es ist Wochenende, es muss gegrillt werden! Und neben Fisch, Fleisch und Gemüse auf dem Grill und Salaten auf dem Tisch gehört auch frisches Brot zu einem leckeren Grillabend mit den Lieben einfach dazu. Warum also immer Baguette und Ciabatta vom Bäcker kaufen und nicht mal selber den Teig anrühren und backen?

Wie schon beim Pizza Bollerbrot - eigentlich ebenfalls ein schönes Beilagenbrot zum Grillen - habe ich mich von Stephs kleinem Kuriositätenladen inspirieren lassen und ein ähnliches Kräuter-Käse-Zupfbrot nachgebacken. Gibts was besseres als frisches Brot aus Hefeteig?

Zutaten:
500g Mehl
1 Tütchen Trockenhefe
5g Meersalz
30ml Olivenöl
300ml Wasser
2 Knoblauchzehen
150g weiche Butter
1 Bund gemischte Kräuter (z.B. Petersilie, Schnittlauch und Sauerampfer)
100g Schinkenwürfel
100g Parmesan
50g Bergkäse

Zubereitung:
1. Die Trockenhefe im Wasser auflösen und 5 Minuten stehen lassen. Den Knoblauch hacken.

2. Das Mehl in eine Schüssel geben, Salz und den Knoblauch hinzufügen und alles miteinander vermischen. Das Hefe-Wasser-Gemisch und das Öl hinzufügen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

3. Den Teig abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen assen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

4. In der Zwischenzeit den Käse reiben und die Kräuter grob hacken. Die weiche Butter mit den Kräutern schaumig schlagen.

5. Den Hefeteig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche geben und rechteckig ausrollen (ca. 50x60 cm). Anschließend mit der Kräuterbutter bestreichen und mit den Schinkenwürfeln und dem Käse bestreuen.

6. Den Teig n ca. 10x10 cm große Stücke schneiden, übereinander legen und hintereinander in eine gefettete eine Kastenform stellen und den Teig nochmals abgedeckt ca. 1 Stunde gehen lassen.

7. Das Zupfbrot im vorgeheizten Backofen (Heißluft etwa 175°C) etwa 50 bis 60 Minuten backen, bis das Zupfbrot schön gebräunt und komplett durchgebacken ist.

8. Anschließend ca. 15 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Rost komplett auskühlen lassen.

Lasst euch bloß nicht vom Hefeteig abschrecken. Auch wenn die Zubereitung und vor allem das Gehen etwas Zeit beanspruchen, lohnt es sich das Warten doch auf jeden Fall. Natürlich könnt ihr das Brot auch mit anderen Kräutern füllen und/oder die Schinkenwürfel ganz weglassen, wenn ihr eine vegetarische Beilage zum Grillen haben wollt. Genießt das Wochenende, ihr Lieben!

Give Away: Sommer ist zum Grillen da

War das nicht ein mehr als wunderbares Wochenende? Ich habe die Sonne mehr als genossen, die Tage fast vollständig draußen verbracht, dreißig Kilometer Fahrrad gefahren, gestern ganze sieben Kugeln Eis gegessen (und das obwohl ich Eisdielen-Eis gar nicht mal so gerne mag, aber die Cookies-Sorte war einfach unschlagbar in Kombination mit Schoko und Nuss :heart: ) und natürlich Abends gegrillt. Wer weiß, wie viele so schöne Sommertage es dieses Jahr noch gibt?

Trotz der warmen Temperaturen kann man den Herbst ja doch schon ein wenig erahnen. Die Äpfel hängen schließlich schon im tiefsten rot und knackig frisch an den Bäumen. Darum kamen sie auch gleich zusammen aufgespießt mit Hähnchen, Champignons und Zwiebel auf den Grill. Dazu ein paar Kartoffeln mit Rosmarin und Serranoschinken und der Grillabend kann beginnen.

Zutaten:
Hähnchenfilet
Champignons
Apfel
Zwiebel
Brathähnchen-Gewürz
Curry
Holzspieße

Zubereitung:
1. Das Hähnchenfilet waschen, trocken tupfen und in kleine Stücke schneiden. Mit Brathähnchengewürz, Curry und Pfeffer würzen.

2. Die Champignons putzen. Den Apfel und die Zwiebel in kleine Stücke schneiden.

3. Das Fleisch und das Gemüse abwechselnd auf die Holzspieße stecken.

Zutaten:
4 Kartoffeln
4 Scheiben Serrano Schinken
2 Zweige Rosmarin
etwas Butter

Zubereitung:
1. Die Kartoffeln schälen und 20 Minuten vorkochen. Anschließend etwas abkühlen lassen.

2. Die Kartoffeln auf einer Seite einritzen, Rosmarinblättchen in diese Ritzen stecken und kleine Butterflöckchen darüber geben.

3. Die Kartoffeln mit dem Serranoschinken umwickeln und anschließend in Alufolie einwickeln. Wenn ihr die Alufolie an den Seiten etwas zusammendrückt, könnt ihr die Kartoffeln später daran gut anfassen :p .

Neben leckerem Essen kann natürlich auch ein wenig gute Musik nicht schaden. Spotify und Coke haben aktuell mit Dreh den Sommer auf! eine passende App herausgebracht mit der ihr eure persönlichen Summer Playlists mit individuellem Cover erstellen könnt. Wem das zu viel Arbeit ist, der kann sich auch durch die vielen Playlists der anderen Spotify-Nutzer klicken. Eine richtige Summer Playlist habe ich persönlich gar nicht. Aktuell lausche ich den Klängen der neuen Alben von Two Door Cinema Club, The XX und der Vaccines - aber das geht ja auch wunderbar via Spotify.

Jedenfalls darf ich heute mit der festen Hoffnung, dass es noch ein paar schöne Spätsommertage gibt, einen neuen schnuckeligen Kugelgrill in schwarz verlosen, den ihr auf den Fotos seht. Und da der einfach so niedlich aussieht, wird vermutlich selbst die grillmuffeligste Frau ihrem Mann die Grillzange aus der Hand reißen. Dank der Größe kann er selbst auf einem kleinen Balkon zum Einsatz kommen oder bequem in einer Hand in den Park getragen werden. In dem Sinne fröhliches Grillieren!

Du möchtest den Grill gewinnen?
1. Verfolge meinen Blog über Bloglovin’ oder werde Fan bei Facebook.
2. Gib im Kommentarformular deinen Namen und deine Mailadresse an.
3. Schreibe in das Kommentarfeld, welcher Song dein absoluter Lieblingssommersong ist.
4. Einsendeschluss ist der 22. September.

Zucchini-Türmchen mit Ziegenkäse

Es gab schon erstaunlich lange kein Rezept mit meiner Gemüseliebe Zucchini. Das feine Gemüse gesellt sich heute zu Ziegenkäse und Putenschinken. Gemeinsam recken sie sich in Richtung Himmel um als Türmchen für zwei eine kleine Vorspeise zu bilden oder einfach von einer Person ganz allein verspeist zu werden.

Das Voting des Food Blog Awards musste übrigens leider auf Grund eines Hackerangriffs beendet werden. Nun wird die Jury den besten Blog ohne Voting wählen. Vielen Dank trotzdem an jeden von euch, der mir seine Stimme gegeben hat :heart: .

Und nun viel Spaß beim Nachkochen mit meinem Lieblingsgemüse und habt einen feinen Tag!

Zutaten (für 4 Türmchen):
2 EL Olivenöl
2 EL Aceto Balsamico Bianco
1 TL Paprikapulver
Pfeffer
1 Zucchini
etwa 60g Ziegenkäse
8 Scheiben luftgetrockneter Putenschinken
1 EL Aceto Balsamico

Zubereitung:
1. Aus dem Olivenöl, dem Balsamicoessig, dem Paprikapulver und dem Pfeffer eine Marinade anrühren.

2. Die Zucchini in 12 etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden, in die Marinade legen und etwa 30 Minuten stehen lassen.

3. Vom Ziegenkäse 4 etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden.

4. Die Zucchini von beiden Seiten in etwas Olivenöl anbraten.

5. Den Putenschinken in einer weiteren Pfanne ohne Öl anbraten.

4. 4 Türmchen bestehend aus je drei Scheiben Zucchini, einer Scheibe Ziegenkäse und 2 Scheiben Putenschinken aufschichten.

5. Mit Balsamicoessig beträufeln und warm oder kalt servieren.

Steinpilz-Schinken-Kartoffel-Röllchen

Was der Titel soll? Ich weiß einfach nicht mehr, wie das Gericht wirklich heißt. Ich habe es todesmutig und kleinkriminell aus einer Zeitschrift beim Frisör gerissen und dabei ist der Titel leider auf der Strecke geblieben. Die Kartoffel-Schinken-Steinpilz-Kombination ist etwas sehr wunderbares. Der Estragon dagegen ist Geschmackssache. Ich habe vorher noch nie mit diesem Kraut gekocht und zugegeben mir hat dieses an Anis oder Süßholz erinnerne Aroma nicht zu den Pilzen und dem Schinken geschmeckt, uargh :blah: . Ohne Estragon werde ich das Gericht aber bestimmt nochmal kochen. Vermutlich werde ich aber erst dazu kommen, wenn die anderen 45792 Einträge der Nachkochliste abgearbeitet sind :p .

Zutaten (für 4 Portionen):
15 g Steinpilze
500 g Kartoffeln
25 g Butter
1 Eigelb
80 g Parmesan
1/2 Bund Frühlingszwiebeln
Olivenöl
1 Knoblauchzehe
Pfeffer
Paprikapulver
200 g gekochter Schinken
Kräuterbutter
500 g Champignons
1 Bund Estragon
Balsamicoessig
Weißwein

Zubereitung:
1. Die Steinpilze etwa 60 Minuten einweichen.

2. Die Kartoffeln in Salzwasser 20 bis 25 Minuten garen, fein stampfen und mit der Butter, dem Eigelb und dem geriebenen Parmesan verrühren.

3. Die Steinpilze und die Frühlingszwiebeln in Öl andünsten und den Knoblauch dazupressen. Zum Püree geben und mit Pfeffer und dem Paprikapulver würzen.

4. Alufolie (etwa 30x30cm) mit Öl bestreichen, mit dem Kochschinken belegen und das Püree darauf geben. Eine Rolle formen und etwa 1 Stunde ins Gefrierfach legen. Anschließend die Rolle in Scheiben schneiden und in Kräuterbutter von beiden Seiten anbraten.

5. Die Champignons putzen, klein schneiden, pfeffern und scharf anbraten. Den Estragon feinhacken und dazu geben. Mit einer Mischung aus Weißwein, Balsamicoessig und ein wenig Süßstoff ablöschen.

Seite 1 von 212