Cannelloni mit Spinat-Riccotta-Füllung und ein paar Worte zum Thema Entschleunigung.

Rezept Cannelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung Foodblog

Heute gibt es mal einen gänzlich umgestellten Foodpost. Aufgenommen beim Grillabend während des Besuchs in der Heimat an einem wunderbar lauen Sommerabend. Nadine von Dreierlei Liebelei hatte sich ja kürzlich auch einmal hier mit dem Thema Entschleunigung auseinander gesetzt und ich könnte ihren Post voll und ganz unterschreiben.

Es ist im Alltag neben Job und Uni nicht immer möglich, Abends noch schnell das Fotoset aufzubauen, das Essen ist rechte Licht zu rücken und dann hier und da noch das Gäbelchen gegen ein anderes mit schönerer Verzierung und das Deckchen gegen eine hellere Variante auszutauschen. Möglich ist es natürlich schon, die Kapazitäten - sowohl zeitlich als auch kräftemäßig - sind im Alltag leider ziemlich begrenzt.

Rezept Cannelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung FoodblogRezept Cannelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung Foodblog

Darum möchte euch ich als Kontrastprogramm heute die Cannelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung einfach fix abgeknipst vom Terrassentisch präsentieren. Bloggen darf nicht zum Stress werden und umso schöner würde ich es finden, wenn dem ganzen ein wenig der Druck genommen wird. Mein neunter (!!) Blog-Geburtstag naht im September.

Damals war das Thema-Food bei Blogs längst nicht so dominant, aber heute klickt man sich im Internet durch so viele perfekte Blogs, die viele, viele Stunden aufwenden, um so hoch qualitative Posts zu präsentieren - das meine ich keinesfalls negativ. Ich lesen diese Blogs ja selbst unheimlich gern. Aber dennoch wünsche ich mir manchmal ein wenig mehr Alltag in Blogs. Weg von den perfekt inszenierten Sets hin zu ein bisschen mehr Realität wie z.B. bei Anne. Schlichte Fotos, einfach in Szene gesetzt, aber so schön!

Das war mein Wort zum Samstag, genießt euer Wochenende! :>

Rezept Cannelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung Foodblog

Zutaten (für 4 Personen):
1 Zwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein gewürfelt
2 EL Butter
800 g Blatt-Spinat (TK)
250 g Ricotta
geriebene Muskatnuss
2 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
500 g passierte Tomaten
100 ml Gemüsebrühe
3 Zweige Rosmarin, fein gehackt
20 Cannelloni
200 g Parmesan, grob gerieben
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
1. 1 EL Butter in einem Topf erhitzen und die Hälfte der Zwiebeln und des Knoblauch darin andünsten.

2. Den Spinat hinzugeben und bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen. So lange weiter kochen bis er komplett aufgetaut ist und so gut wie keine Flüssigkeit mehr im Spinat ist. Zwischendurch immer wieder umrühren.

3. Den Ricotta unterrühren und die Spinatmischung mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend Abkühlen lassen.

4. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen und die restlichen Zwiebeln und Knoblauch andünsten. Das Tomatenmark hinzugeben und ebenfalls kurz anrösten.

5. Anschließend die passierten Tomaten, die Gemüsebrühe und den Rosmarin hinzugeben und aufkochen lassen. Etwa 5 Minuten köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

6. Die Auflaufform ausfetten und den Backofen auf 175°C (Umluft) vorheizen. Die Cannelloni mit der Spinatmischung füllen und nebeneinander in die Auflaufform legen. Das geht am besten mit einem Spritzbeutel ohne Tülle oder ihr schneidet einfach eine Ecke von einem Gefrierbeutel ab.

7. Die Tomatensauce über die Cannelloni geben. Alles mit Parmesan bestreuen und die übrige Butter in Flöckchen auf dem Parmesan verteilen. Die Cannelloni etwa 30 Minuten im Ofen backen bis der Käse geschmolzen und goldbraun ist.

Dazu passt frisches Ciabatta oder gegrilltes Hähnchen.

Rezept Cannelloni mit Spinat-Ricotta-Füllung Foodblog

So schmeckt der Früüühsommer: Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Ricotta, geküsst von karamellisierten Tomaten.

Rezept Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Ricotta und karamellisierten Tomaten

Heute gibt es eine Tarte mit lauter Superzutaten! Grüner Spargel - leckeeeeer! Ziegenfrischkäse - suuuuper lecker! Ricotta - geht immer! Tomaten - nomnomnom! Und die auch noch karamellisiert - mega! All diese Herzzutaten treffen auf knusprigen Blätterteig!

Rezept Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Ricotta und karamellisierten Tomaten

Dieser ist zwar nicht selbstgemacht und kommt aus dem Kühlregal im Supermarkt eures Vertrauens, aber das ist auch okay! Wenn man nämlich nicht stundenlang damit beschäftig ist Teiglagen übereinander zu schichten und anschließend wieder auszurollen, hat man viel mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens.

Zum Beispiel sich im Garten umgeben von Pfingstrosen in allen Rosétönen im Liegestuhl die Sonne auf den Bauch scheinen lassen und dabei mit der Lieblingsoma schnacken. So tat ich es letztes Wochenende als ich nach gefühlten 100 Wochen endlich mal wieder bei meiner Familie auf Heimatbesuch war. Herrlich war es, wie Kurzurlaub!

Rezept Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Ricotta und karamellisierten Tomaten

Gerade dies vermisse ich ja sehr in Düsseldorf: Den spontanen Schnack mit der Oma und natürlich auch unsere gemeinsamen Backsessions. Mhhhhh. Omas Kuchen, Plätzchen und Pickert mit ganz viel Rübenkraut sind einfach nicht zu übertreffen. Und die weltbeste Tomatensuppe natürlich auch nicht zu vergessen!

Und der Garten vor der Haustür. Seitdem ich in Düsseldorf lebe, ging dieser Aspekt von 100 auf 0: Kein Garten, nicht mal ein Balkönchen. Versteht mich nicht falsch, ich liebe unsere Wohnung an sich. Aber es fehlt einfach, die Terrassen- bzw. Balkontür zu öffnen und einen Schritt an die frische Luft zu machen. Draußen Frühstücken, Sommersprossen züchten oder einfach nur zum fixen Temperaturcheck. Wer in einem Altbau mit dicken Wänden lebt weißt, dass der Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur durchaus schon mal ein paar Grädchen betragen kann. Und das auch im Sommer, hui. :p

Rezept Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Ricotta und karamellisierten Tomaten

Der Blog "leidet" natürlich auch arg unter diesen Umständen: Stichwort Fotolicht! Die Spargeltarte habe ich auf dem heimischen Terrassentisch abgelichtet. Natürlich ist mein Probsfundus in der Heimat mehr als spärlich bis gar nicht vorhanden, aber die Klarheit der Fotos entschädigt das, oder?

Imaginär baste ich gerade an meinem Luftschloss mit riiiiiesem Balkon. Einen mit Süd-West-Ausrichtung zum Genießen und Bräunen und einen Nordbalkon mit integriertem Lagerräumchen natürlich ausgestattet mit 7381 Foto-Hinter- und Untergründen sowie nochmal dreimal so viel Tellerchen, Schälchen und Bestecksets. Das wird nur leider erstmal ein Luftschloss bleiben. Bis dahin mach ich das beste aus meinen Fotos!

Rezept Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Ricotta und karamellisierten Tomaten

Zutaten (für 1 Tarte):
1 Pck. frischer Blätterteig aus dem Kühlregal
1 Bund grüner Spargel (ca. 400g)
1 Ei
150 g Ziegenfrischkäse
100 g Ricotta
60 g Parmesan, gerieben
2 EL Puderzucker
15-20 Cocktailtomaten
etwa 10 Blättchen Basilikum
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
1. Die Tarteform ausfetten und mit dem Blätterteig auslegen. Eventuell überstehende Rändern abschneiden oder nach innen klappen.

2. Die unteren Enden des Spargels abschneiden sowie den unteren Teil schälen. In gesalzenem, kochendem Wasser etwa 4 Minuten blanchieren.

3. Das Ei mit dem Ziegenfrischkäse und dem Ricotta verrühren. Salzen und pfeffern und anschließend den Parmesan unterrühren.

4. Die Tarte längs mit den Spargelstangen auslegen. Die Eier-Mischung darüber gießen.

5. Die Tarte im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 180°C) etwa 30 Minuten backen bis sie goldbraun ist.

6. Kurz vor Ende der Backzeit den Puderzucker in einer heißen Pfanne karamellisieren lassen. Wenn der Zucker flüssig ist die Cocktailtomaten hinzugeben und in der Pfanne schwenken. Nach einiger Zeit wird der Zucker wieder hart. So lange weiter rühren bis er wieder flüssig wird.

7. Die Spargeltarte zusammen mit den Cocktailtomaten servieren und genießen!

Rezept Spargeltarte mit Ziegenfrischkäse und Ricotta und karamellisierten Tomaten

Lasst euch die Tarte schmecken und genießt euer Wochenende! Happy Weekend! :heart:

Sweet Potatoe Fries mit Auberginen-Ziegenfrischkäse-Quinoa + Give-Away

rezept_sweetpotatoefries_quinoa_foodblog_acakeaday_04

Hach, wo soll ich anfangen? Bei den Sweet Potatoe Fries? Bei der Aubergine? Gut, bei letzterer. Anfang des Monats hatte ich mir ja eine riesengroße, runde sowas von knalllilane Aubergine aus Rom mitgebracht. Leider, leider, leider habe ich sie vorher nicht fotografiert. Im Backofen hat sie nämlich ruckzuck ihre traumhafte Farbe verloren, schade.

Im Ausland muss ich ja immer direkt in den Supermarkt. Ich find das ja fast spannender als Klamotten shoppen. Und vor allem in Italien war ich einfach sowas von neidisch auf die ganze Pasta- und Mehl-Auswahl und natürlich auch auf die Gemüseabteilung. Verschiedenste farbige und große Auberginen, Zucchini, Bohnen - ich könnte noch ein bisschen weiter aufzählen.

Alles so bunt, hübsch und vor allem so günstig im Vergleich zu den Preisen auf den deutschen Märkten - sofern es die Produkte überhaupt bei uns gibt. Auberginen in der Größe und Strahlefarbe habe ich bei uns leider bisher nicht gesichtet. Klar, dass sie in den Koffer mit nach Deutschland musste, oder?

rezept_sweetpotatoefries_quinoa_foodblog_acakeaday_01

Und nun die Lobeshymne auf die Sweet Potatoe Fries: Zum aller ersten Mal in meinem Leben habe ich sie 2012 in New York gegessen. Ich kam, aß und war verliebt - oder so ähnlich. Außen knusprig, innen weich und dieser zart süße Geschmack, traumhaft!

Und seit dem bin ich immer noch am probieren, auf welcher Weise sie selbstgemacht am besten schmecken: Einmal im Ofen gebacken? Zweimal gebacken? Wenig Hitze? Viel Hitze? Etwas Öl und Salz und Pfeffer? Oder doch lieber Paprika und Chili?

Die Variante Fritteuse hatte ich bis Sonntag noch nicht ausprobiert. Passenderweise darf ich nämlich die neue Purify von Rusell Hobbs testen. Die Purifry ist eine Fritteuse, die mit sehr wenig Fett auskommt und Sweet Potatoe Fries waren absolut das erste mit denen ich die kleine "Fritteusen-Schublade" füllen wollte!

rezept_sweetpotatoefries_quinoa_foodblog_acakeaday_06

Vom ersten Eindruck bin ich mehr als zufrieden. Die Fritteuse ist optisch schön und hochwertig verarbeitet. Das I-see-facec-Herzchen macht ja schon ein kleinen Sprung, wenn sie einen mit ihren beiden Kontrolllämpchen-Augen ansieht und unten der Mund (aka Fritteusen-Schublade) aufgeht.

Der Säuberungsprozess nach der Zubereitung ist mir bei Küchengeräten auch immer sehr wichtig und auch in dieser Hinsicht besteht die Purifry. Alle äußeren Oberflächen lassen sich gut feucht abwischen und wirklich reinigen muss man so oder so nur die Schublade und das Körbchen in ihr, in das das zu frittierende Gut gefüllt wird.

Mehr als die Sweet Potatoe Fries habe ich aktuell zwar noch nicht ausprobiert, aber die Fries haben den Test absolut bestanden. Natürlich sind sie nicht so extrem knusprig und kross wie aus einer "normalen" Fritteuse, das kann man aber von einer Fritteuse, die mit so wenig Öl auskommt, nicht erwarten.

Und nun zum Give-Away: Ich darf eine Purifty-Fritteuse verlosen!

Du möchtest gewinnen? So kannst du am Gewinnspiel teilnehmen:
1. Folge meinem Blog auf Facebook.
2. Hinterlasse unter diesem Post einem Kommentar mit deinem Namen und deiner richtigen
Mailadresse, so dass ich dich im Falle des Gewinns auch benachrichtigen kann.
3. Schreibe in das Kommentarfeld, was du als erstes mit der Purifry zubereiten möchtest.
4. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 4. Juni 2014 um 23.59h.

rezept_sweetpotatoefries_quinoa_foodblog_acakeaday_03

Sweet Potato Fries

Zutaten (für 2 Personen):
2 Süßkartoffeln
2 EL Rapsöl
Paprika, gemahlen
Chili, gemahlen
Meersalz

Zubereitung:
1. Die Süßkartoffeln putzen, schälen und in feine Stifte schneiden. Die Purifry etwa 5 Minuten auf 200°C vorheizen.

2. Währenddessen etwas Paprika- und Chilipulver mit 2 EL Rapsöl vermischen und die Sweet Potatoe Fries damit benetzen.

3. Die Fries für etwa 20 bis 25 Minuten in der Purifry garen. Nach gut 10 Minuten einmal wenden.

4. Die Fries kurz vor dem Servieren mit etwas Meersalz bestreuen - lecker!

rezept_sweetpotatoefries_quinoa_foodblog_acakeaday_05

Auberginen-Ziegenfrischkäse-Quinoa

Zutaten (für 2 Personen):
120g Quinoa
100 ml Weißwein, trocken
2 Auberginen
6 getrocknete Tomaten, fein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
150g Ziegenfrischkäse
Olivenöl

Zubereitung:
1. Den Quinoa in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser gründlich abspülen, um potentielle Bitterstoffe zu entfernen.

2. Den Quinoa mit der 2,5fachen Menge Wasser in einen Topf geben, aufkochen lassen und anschließend bei mittlerer Hitze 20 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Ende den Wein hinzugeben und ebenfalls einkochen lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren.

3. Die Auberginen putzen, den Stilansatz entfernen und längs halbieren. Mit etwas Olivenöl bepinseln und mit der Schnittfläche nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 150°C (Ober-/Unterhitze) für 10 Minuten in den Ofen geben.

4. Mit einem Löffel die Aubergine aushöhlen und dabei etwas einen 1cm dicken Rand stehen lassen. Die Aubergine für 10 weitere Minuten in den Ofen geben.

5. Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Knoblauch und die getrockneten Tomaten kurz andünsten. Anschließend das Auberginenfruchtfleisch dazugeben und mitbraten.

6. Das Quinoa zu der Auberginenmasse geben und alles verrühren. Den Ziegenfrischkäse unterrühren und alles mit Salz und Pfeffer würzen.

7. Die Quinoa-Auberginen-Masse in die Auberginenhälften füllen und servieren.

rezept_sweetpotatoefries_quinoa_foodblog_acakeaday_02

» sponsored Post

Last-Minute-Partysnacks

partysnacks_01

Keine Party ohne Snacks! Freitag Abend wurde bei uns eine Mini-Einweihungs-Geburtstagsparty gefeiert, auch da durften ein paar Snacks natürlich nicht fehlen. Es muss schließlich nicht immer gewaltig aufgetischt werden, ein paar Kleinigkeiten, die noch schnell ein, zwei Stunden vor Beginn zubereitet werden können, sind einfach perfekt!

Und so kamen Freitag Pizzaschnecken mit Zucchinifüllung, Tomate-Mozzarella-Sticks, diverse Dips sowie Gemüsesticks und Fladenbrot auf den Tisch. Alles ist super fix zuzubereiten und das auch noch so simpel, dass man es kaum "Rezept" nennen kann. Meine Zubereitungstexte sind jedenfalls sehr selten so kurz :p .

Die Pizzaschnecken bewähren sich jedenfalls immer sehr gut. Ich hatte sie ja vor einiger Zeit bereits in den Varianten Lachs-Zucchini-Frischkäse, Schinken-Zucchini-Frischkäse sowie Zucchini-Käse gemacht. Dieses mal kamen sie aber komplett vegetarisch mit einer würzigen Tomatensauce und Zucchini auf den Tisch - fällt gar nicht auf, dass ich Zucchini liebe, oder? :heart:

Habt einen feinen Start in die Woche morgen!

partysnacks_02

Zutaten:
2 Pizza Kits (Teig und Tomatensauce)
1 Glas getrocknete Tomaten in Öl (280g-Glas)
1 EL Tomatenmark
2 Zehen Knoblauch, gepresst
2 Zucchini

Zubereitung:
1. Die getrockneten Tomaten ohne Öl sowie 2 EL des Öls in eine Topf geben und erhitzen. Sobald alles erwärmt ist das Tomatenmark und den Knoblauch gepresst hinzu geben und andünsten.

2. Eine Tomatensauce des Pizza Kits hinzugeben und alles köcheln lassen. Das Aroma entfaltet sich besonders gut, wenn alles 2 Stunde köchelt. Kurz erhitzen geht aber auch.

3. Die Tomatensauce mit einem Stabmixer pürieren und soviel Tomatensauce aus dem zweiten Pizza Kit hinzugeben bis eine dickflüssige Konsistenz entsteht.

4. Den Hefeteig des Pizza Kits ausrollen und mit der Tomatensauce bestreichen. Die Zucchini waschen und mit dem Sparschäler längs dünne Streifen schneiden und die Pizza mit der Zucchini belegen.

5. Den Teig von der Längsseite her eng aufrollen und anschließend mit einem scharfen Messer etwa 1-2 cm dicke Schnecken abschneiden.

6. Die Schnecken auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im vorgeheizten Ofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) etwa 15 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

partysnacks_04

Ajvar-Dip
175g Doppelrahmfrischkäse
1 Pck. guten Feta (möglichst weich)
2 Zehen Knoblauch, gepresst
etwa 5 EL Ajvar

Thunfisch-Dip
175 g Kräuterfrischkäse
1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
2 EL des Thunfisch-Safts
1 Zehe Knoblauch, gepresst

Zubereitung:
Jeweils alle Zutaten gut mit dem Handrührgerät vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Superfix, easy peasy!

Dazu reiche ich immer frisches Fladenbrot und Gemüsesticks (Möhre, Gurke, Zucchini, Kohlrabi).

partysnacks_03

Zutaten:
Cocktailtomaten
Mozzarella-Bällchen
Basilikum
Holzspießchen

Zubereitung:
Selbsterklärend: Alles aufspießen! Und wenn ihr die Reihenfolge Basilikum, Mozzarella, Tomate wählt, zaubert ihr sogar die italienische Flagge auf eure Spießchen :p .

Ofenkürbis mit Feldsalat

fuersie_02

Ihr habt vermutlich schon gemerkt, wie sehr ich Kürbis mag. Beim letzten Post wanderte er ja mit Pastinaken, Drillingen und violetten Möhren in den Ofen. Heute darf er dort alleine weilen. Etwas Olivenöl, Rosmarin und Salz dazu, mehr braucht meine Lieblingsvariante vom Ofenkürbis nicht. Dazu habe ich einen Feldsalat mit Tomaten in Senf-Honig-Vinaigrette gemacht. Mehr Rezepte mit Kürbis findet ihr übrigens hier.

Das Gericht ist übrigens mein Beitrag für die vierte und leider auch schon letzte Runde der Für Sie Cooketition bei der ich gegen drei andere tolle Blogger antrete. Daher würde ich mir sehr freuen, wenn ihr hier eure Stimme für mich abgebt.

fuersie_01

fuersie_04

Zutaten:

1 Bio-Hokkaido-Kürbis
Feldsalat
Cherrytomaten
Olivenöl
2 Zweige Rosmarin
grobes Meersalz
1 TL Senf
1 TL Honig
4 EL Aceto Balsamico
4 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Den Kürbis gut waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Rosmarinnadeln von den Zweigen streifen.

2. Die Kürbisspalten auf ein mit Backalufolie belegtes Backblech legen mit Olivenöl bestreichen und mit dem groben Salz bestreuen.

3. Den Kürbis im vorheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 150°C) für etwa 30 bis 40 Minuten backen bis er weich ist. Nach der Hälfte der Backzeit wenden und mit dem Rosmarin bestreuen.

4. Währenddessen den Feldsalat waschen und entwurzeln und die Cocktailtomaten halbieren.

5. Aus Senf, Honig, Aceto Balsamico und Olivenöl eine Vinaigrette anrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

6. Die Vinaigrette über den Feldsalat und die Tomaten geben und zusammen mit dem Ofenkürbis servieren.

fuersie_03

Tomaten-Mozzarella-Risotto

lecker_559

Und was macht man jetzt mit so vielen Tomaten? Klassisch Salat mit roten Zwiebeln, Petersilie und Olivenöl oder meine ganz persönliche Lieblingssuppe beispielsweise. Herrlich tomatig und fruchtig, am liebsten serviert mit Reis. Da wären wir auch schon beim Stichwort angekommen. Reis, mein liebstes Kohlenhydrat in letzter Zeit. Gefühlt nicht so schwer wie Pasta und einfach herrlich vielseitig. Da war es fast schon klar, dass die Tomatis auch für ein Risotto her halten mussten. Wunderbar daran ist vor allem der Mozzarella, der herrliche Fäden zieht, sobald er zu schmelzen beginnt. Ich liebe das einfach!

Und welches ist euer liebstes Tomatenrezept?

lecker_558

Zutaten (für 2 Personen):

160 g Risottoreis
2 Schalotten
1 Knoblauchzehe
400 ml heiße Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
1 Dose stückige Tomaten
1 Mozzarella
1 EL Butter
10 Cherrytomaten
10 Basilikumblätter

Zubereitung:

1. Die Schalotten und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Etwas Olivenöl (1-2 EL) in einem Topf erhitzen und die Schalotten und den Knoblauch darin leicht anschwitzen.

2. Den Reis hinzugeben, umrühren und so lange dünsten bis er leicht glasig wird. Anschließend die stückigen Tomaten unterrühren.

3. Das Risotto etappenweise mit der Gemüsebrühe und dem Wein auffüllen, so dass es gerade bedeckt ist. Alles leicht köcheln lassen, regelmäßig umrühren und Flüssigkeit auffüllen, sobald sie vom Reis aufgesogen ist.

4. Die Cherrytomaten halbieren und den Mozzarella würfeln und kurz vor Ende der Garzeit unter das Risotto rühren. Alles mit Pfeffer und eventuell einem Hauch Salz abschmecken und die Butter unterrühren.

5. Den Basilikum fein schneiden. Das Risotto mit dem Basilikum servieren. Wer mag gibt noch frische Tomaten hinzu.

lecker_557

Seite 1 von 512345