Die Torte mit der geheimen Zutat

Vor drei Jahren backte man mir eine wunderbare Torte zum Geburtstag. Cremig war sie, aber gleichzeitig wunderbar fruchtig und frisch und mit den zebraartigen Streuseln on top sah sie auch noch toll aus. Sahne, Schmand, Mandarinen und Joghurt-Schokolade ließen sich schnell rausschmecken, aber was gibt der Torte diese leckere Säure? Die Bäckerin ließ uns noch ein wenig rätseln und verriet am Ende der Nacht dann aber doch die geheime Zutat dieser feinen Torte: Trink Fix Orange. Gut, natürlich sind in dem Getränkepulver fast nur Zucker und Aromen, aber ab und zu kann das einfach mal egal sein. Das Pulver findet ihr übrigens in jedem besser sortierten Supermark in der Nähe vom Kakao - das muss man auch erstmal wissen :p .

Und welches gebackene Süß steht bei euch dieses Wochenende auf dem Tisch?

Zutaten (für eine Springform Ø26 cm):
Für den Teig:
150g Margarine
100g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Ei
150g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Pr. Salz

Für den Belag:
400g Schmand
3 Dosen Mandarinen (á 175g Abtropfgewicht)
400g Sahne
2 Pck. Sahnesteif
2 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Trink Fix Orange
1 Tafel Ritter Sport Joghurt

Zubereitung:
1. Für den Teig die Margarine mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig rühren. Anschließend das Ei unterrühren und zum Schluss das Mehl und das Backpulver.

2. Den Teig in eine gefettete Springform geben und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 175°C) etwa 20 Minuten backen. Anschließend komplett auskühlen lassen.

3. Einen Tortenring um den Tortenoden stellen, den Schmand auf dem Boden verteilen und die abgetropften Mandarinen auf den Schmand geben.

4. Anschließend die Sahne mit dem Sahnesteif, dem Vanillezucker und dem Trink Fix steif schlagen. Wenn ihr es nicht so sauer mögt, dann nehmt weniger als ein Päckchen von dem Trink Fix.

5. Die Sahne auf den Mandarinen verteilen und die Torte für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren mit der geraspelten Schokolade verzieren.

Mandarinen-Kokos-Torte

Gerade noch war der Frühling endlich da und nun ist schon wieder Winter? Das Sonne-gute-Laune-T-Shirt-Wetter wurde abgelöst von Nieselregen, grauem Himmel, fiesem Wind - nicht gut. Darum muss der Frühling an diesem Wochenende in Tortenform auf den Tisch. Fruchtige Mandarinen treffen auf Kokos und eine Joghurt-Sahne-Creme. Die Mischung schmeckt schon fast nach Sommer und lässt einen das grau in grau da draußen wenigstens für einen Moment vergessen. Habt ein schönes Wochenende! :heart:

Zutaten (für eine Springform Ø26 cm):
Für den Teig:
100g Mehl
2 TL Backpulver
70g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
100g Butter
2 Eier

Für die Füllung:
200g Sahne
50g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
1 Zitrone
300g Joghurt
2 Beutel Gelatine fix (je 15 g)
80g Kokosraspel

Für den Guss:
1 Dose Mandarinen (Abtropfgewicht 480 g)
1 Pck. Tortenguss

Zubereitung:
1. Das Mehl und das Backpulver vermischen. Alle weiteren Zutaen für den Teig hinzugeben und alles mit den Knethaken eines Handrühers zu einem Teig verarbeiten.

2. Den Teig in eine gefettete Springform geben und im vorgeheizen Backofen (Ober-/Unterhitze: 180°C) etwa 25 Minuten backen und anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

3. Die Mandarinen gut abtropfen lassen und den Saft dabei auffangen. Die Schale der Zitrone abreiben.

4. Die Sahne mit dem Zucker, dem Vanille-Zucker und der Zitronenschale steif schlagen. Den Joghurt mit der Gelatine verrühren und anschließend die Sahne und die Kokosraspeln unterheben.

5. Den Tortenring um den Boden stellen und die Creme auf den Boden streichen. Die Mandarinen auf der Creme verteilen und die Torte mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

6. Den Tortenguss mit dem Mandarinensaft anrühren und gleichmäßig von der Mitte aus auf den Mandarinen verteilen und fest werden lassen.

Schoko-Beeren-Torte mit Vanillequarkcreme

Das waren wohl die letzten frischen Beeren in diesem Jahr. Natürlich nicht mehr ganz so aromatisch und süß wie im Sommer, aber ich konnte nicht wiederstehen. Schließlich sollten sie meine kleine Torte mit Vanillequarkcreme,Himbeerpürree und einem großartigen Schokoboden zieren. Gefunden habe ich das Rezept schon vor einiger Zeit bei Simone und hier und da eine Kleinigkeit abgeändert. Der Boden stammt aber komplett aus ihrer Feder und ich kann dazu im Prinzip nicht viel mehr sagen als mmhhh oohhh mhhh. Er ist so wahnsinnig gut. Saftig. Nicht zu süß. So schokoladig. Ein Traum. :heart:

Das Rezept für den Boden ergibt übrigens zwei Böden. Man kann ihn super einfrieren und auch wieder aufgetaut schmeckt er wie frisch. Das heißt sofern er überhaupt den Weg in die Kühltruhe findet und nicht schon vorher aufgegessen worden ist. Ich kann mich nur wiederholen: Saftig. Nicht zu süß. So schokoladig. Ein Traum. Mhhh.

Die Vanillequarkcreme ist auch nur zu empfehlen. Schön vanillig dank einer ganzen Vanilleschote und dank Quark, Frischkäse und Cremefine bei weitem nicht so schwer wie beispielsweise eine reine Sahne- oder Buttercreme. Vor allem mit letzteren kann man mich jagen, uargh :yuck: . Schön leicht und fruchtig so wie eine Sommertorte - ja ich bin spät dran im Oktober - eben sein muss. Nachbacken lohnt sich!

Zutaten (für eine Springform Ø 20 cm):
Für den Teig:
90g Mehl
100g Zucker
50g Zartbitterschokolade
40g Butter
30g Kakaopulver
1 TL Backpulver
135g Milch
1 EL Rum
1 Ei
Prise Salz

Für die Creme:
100g Frischkäse
250g Magerquark
100g Sahne
1 1/2 Blatt Gelatine
3 EL Milch
1 Vanilleschote
3 EL Zucker

Für das Beerengelee:
250 g Tiefkühl-Himbeeren
1 EL Himbeersirup
2 EL Zucker
1 Blatt Gelatine
gemischte frische Beeren

Zubereitung:

1. Das Ei und den Zucker schaumig schlagen während die Schokolade und die Butter im Topf bei niedriger Hitze schmelzen.

2. Alle trockenen Zutaten mischen und den Rum mit der Milch vermischen. Die Schokoladenbutter unter die Eimasse rühren. Im Wechsel trockene und flüssige Zutaten nach und nach unterrühren.

3. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Springform gießen und ca. 30 Minuten im vorgeheizten Backofen (Heißluft: 180°C) backen.

4. Den Boden 10 Minuten in der Form auskühlen lassen, vom Rand lösen und auf ein Kuchengitter stürzen.

5. Vollständig abkühlen lassen und dann mit einem langen dünnen Messer einmal durchschneiden, so dass zwei gleichmäßige dünne Böden entstehen.

6. Für die Creme den zimmerwarmen Frischkäse, den Quark, den Zucker und den Vanillesamen gründlich verrühren. Die Gelatine in kaltem Wasser 5 Minuten einwachen lassen, gut ausdrücken und anschließend in der Milch bei niedriger Hitze auflösen.

7. Vom Herd ziehen und 2 EL der Quarkcreme unter die Gelatine rühren. Nocheinmal 2 EL Creme dazu geben und verrühren. Anschließend die Gelatine unter die restliche Quarkcreme rühren.

8. Die Creme in den Kühlschrank stellen bis sie leicht andickt (ca. 30 bis 40 min). Anschließend die steifgeschlagene Cremefine vorsichtig unterheben.

9. Einen der Böden in einen Tortenring geben. Darauf die Creme verteilen und glatt streichen. Die Torte für einige Stunden oder noch besser über Nacht in den Kühlschrank stellen.

10. Für das Beerengelee werden die Himbeeren mit dem Zucker im Topf bei mittlerer Hitze aufgetaut. Den Himbeersirup hinzugeben und so lange erhitzen bis die Beeren weich sind.

11. Die Beeren pürieren und durch ein feines Sieb streichen, damit die Kerne aufgefangen werden.

12. Die Gelatine in kaltem Wasser 5 Minuten einwachen lassen und gut ausdrücken. 10 EL des Fruchtpürees in einen Topf geben und die ausgedrückte Gelatine bei schwacher Hitze darin auflösen.

13. Das Beerengelee auf der festgewordenen Creme vorsichtig verteilen und glatt streichen. Im Kühlschrank fest werden lassen und mit ganzen Beeren belegen.

Erdbeertorte

... und ganz viel weiblicher Intuition, was die Cremé angeht. Der Großteil der Rezepte, die ich im Internet gefunden habe bestanden nämlich fast nur aus 40%igem Quark und einem riesen Anteil Sahne. Das ist für meinen Geschmack zu fett für eine Sommertorte, die leicht und erfrischend sein soll. Leicht und erfrischend ist sie jedenfalls geworden und auch nicht allzu süß. Das hat selbst die Meisterin der Backkunst (Oma) überzeugt, was mich am meisten an meiner Torten-Premiere freut. Von ihr ist auch das Rezept für den Boden. An sich nichts besonderes, aber das Verhältnis der Zutaten passt und er schmeckt so schön locker. Da kann ein gekaufter Boden absolut nicht mithalten. Also hopp hopp - ab in die Küche, so lange es noch frische Erdbeeren gibt!




Zutaten für den Boden:
175g weiche Butter oder Margarine
150g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
3 Eier
200g Weizenmehr
2 gestr. TL Backpulver

Zubereitung:
1. Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: etwa 180°C, Heißluft: etwa 160°C).

2. Magarine oder Butter in einer Rührschüssel mit einem Mixer geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, den Vanille-Zucker unter Rühren hinzufügen bis eine gebundene Masse entsteht. Die Eier nacheinander auf höchster Stufe unterrühren.

3. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in zwei Portionen kurz auf mittlerer Stufe unterrühren.

4. Den Teig in die Springform geben und backen (Einschub: Mitte, Backzeit: etwa 20 Min.).

5. Nach dem Abkühlen den Boden halbieren.

Zutaten für den Creme:
400g Erdbeeren
250g Speisequark (20% Fett)
150g Erdbeerjoghurt
75g Zucker
1 Pck. Vanille-Zucker
1 Pck. geriebene Zitronenschale
Saft von 1 Zitrone
6 Blatt weiße Gelatine
200g kalte Schlagsahne

Zubereitung:
1. Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.

2. Gelatine nach Packungsanleitung einweichen und auflösen.

3. Quark, Erdbeerjohurt, Zucker, Vanillin-Zucker, Zitronenschale und Zitronensaft mit einem Schneebesen verrühren.

4. Sahne steif schlagen.

5. Erst etwa 4 Esslöffel der Quarkmasse mit Hilfe eines Schneebesens mit der aufgelösten Gelatine verrühren, dann mit der übrigen Quarkmasse verrühren. Wenn die Masse zu gelieren beginnt, Sahne unterheben. Zuletzt Erdbeeren unterheben.

6. Füllung in den Tortenring füllen, glatt streichen, oberen Biskuitboden auflegen, leicht andrücken.

Zutaten für den Belag:
Erdbeeren
Tortenguss
3EL Zucker
250ml Wasser

Zubereitung:
1. Erdbeeren waschen, putzen, halbieren und auf den oberen Boden schichten bis er komplett bedeckt ist.

2. Guss und den Zucker in einen kleinen Tochkopf geben, mit dem Wasser verrühren und unter ständigem Rühren einmal kurz aufkochen.

3. Guss von der Mitte nach außen esslöffelweise über die Torte geben.

4. Torte mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Himmlische Kalorienbomben

Es gibt so einige Dinge, die ich noch von meiner Oma lernen möchte. Unter anderem, wie man solche wunderbaren Torten hinbekommt. Eierlikörtorte und Erdbeer-Vanillecreme-Torte und das alte Kaffeeservice, wunderbar. Es wird immer etwas komplett anderes sein, wenn die Torten auf ihrem Tisch stehen, als zum Beispiel auf meinem und mir graut es jetzt schon vor der Zeit, in der es solche Momente nicht mehr geben wird.

Bevor ich mich gleich den beiden Kalorienbomben hingebe, möchte ich euch noch schnell wissen lassen, dass ich mich auch bei Formspring registriert und vom alten Ask & Answer Script verabschiedet habe, da es mittlerweile einige Sicherheitslücken hatte. Also fragt mal schön drauf los!