Ideal für verregnete Augusttage bei 16°C: Pfirsich-Muffins mit knusprigsten, nussigen Streuseln und einem Hauch Zimt.

Rezept Pfirsich Muffins mit Streuseln

Huch, wo ist er hin dieser Sommer? Gefühlt vorvorgestern spazierte ich noch barfuß in Sandalen und Maxikleid, zusätzlich maximal noch mit einer Jeansjacke durch die Straßen. Gestern gab es ein Upgrade auf Jeans, Bluse, dünnes Jäckchen sowie immer noch blanken Füßen und Sandalen und ich fröstelte gewaltig. Das Thermometer an der Fassade der Apotheke um die Ecke erklärte so einiges: 16°C. Als wäre das nicht schon fies genug, schauert es in Düsseldorf seit Tagen quasi mehr oder weniger ohne Pause. Urghs, das ist doch kein August.

Rezept Pfirsich Muffins mit Streuseln

Rezept Pfirsich Muffins mit Streuseln

Aber unter diesen Umständen ist es absolut erlaubt dem gebackenen Süß mehr und mehr Zimt zuzufügen, quasi als kleine Einstimmung auf das Unausweichliche: Den Herbst und den Winter. Gerade mag ich mich noch nicht mit dem Gedanken anfreunden, meine Sandalen schon bald gegen Stiefel eintauschen zu müssen. Einzig der Gedanke an die vielen herbstlichen und winterlichen Leckereien - Kürbis, mhhhhh! Rote Beete, mhhhhh!, Pastinaken, mhhhhh! Zimt, mhhhh! Zimt, mhhhh! Noch mehr Zimt, mhhhhhhhhh! - machen das ganze etwas erträglicher.

Rezept Pfirsich Muffins mit Streuseln

Zutaten (für etwa 15 Muffins):
Für den Teig:
450 g Weinberg-Pfirsiche
360 g Weizenmehl
175 g Zucker
3 TL Backpulver
1 TL Natron
1 TL Zimt
1/2 TL Salz
325 g Naturjoghurt
70 g Kokosöl, alternativ: Butter
1 Ei

Für die Streusel:
50 g Butter
50 g Mehl
50 g Zucker
30 g grob gehackte Walnüsse

Quelle: Feines Gemüse

Zubereitung:
1. Den Ofen auf 200° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Pfirsiche in Stücke schneiden, in eine ofenfeste Form geben und ca. 20 Minuten rösten, bis die Haut Blasen wirft.

2. In der Zwischenzeit Mehl mit Zucker, Backpulver, Natron, Zimt und Salz verrühren. In einer anderen Schüssel den Naturjoghurt und das Ei verquirlen und das geschmolzene Kokosöl bzw. die Butter hinzufügen und unterrühren.

3. Nun trockene und feuchte Zutaten zusammenfügen, bis beide sich so eben miteinander vermischt haben. Anschließend die Pfirsichstücke unterheben. Den Teig in die Mulden der Muffinform verteilen.

4. Nun noch fix alle Zutaten für die Streusel zusammenkneten und auf die Muffins verteilen, ab in den Ofen damit und ca. 25 Minuten lang backen lassen, bis sie goldbraun sind.

Rezept Pfirsich Muffins mit Streuseln

In das Rezept habe ich mich übrigens bei der wunderbaren Christina von Feines Gemüse schockverliebt und es fast 1:1 von ihr übernommen. Schaut unbedingt mal bei einer meiner allerliebsten Düsseldorfer Bloggerdamen vorbei. Ihr Schokoladen-Zucchini-Kuchen steht jedenfalls schon direkt als nächstes auf meiner Nachbackliste - klingt göttlich!

Habt ein feines, feines Wochenende! Macht das beste aus dem Sauwetter!

Rezept Pfirsich Muffins mit Streuseln

Untersetzer: Bloomingville via MiaMore.
Gabel, Tortenheber: Flohmarktfunde.
Topflappen, Tippi-Toppi-Location: Lieblingskommilitonin :heart: .
Teller: Butlers.

Gesund & lecker: Knusprigstes Vollkornbrot mit jeder Menge Nüssen, Kernen und Beeren.

rezept_vollkornbrot_mit_nuessen_foodblog_acakeaday_03

Ich liebe, liebe, liebe Vollkornbrot! Am besten ganz frisch und in genau diesem Zustand braucht man oft nicht mehr als ein bisschen Butter und Meersalz, um mich mehr als glücklich zu machen. Vermutlich ist Vollkornbrot auch der Grund warum ich niemals für lange Zeit im Ausland wohnen könnte. In Deutschland findet man einfach so so so leckere Brotsorten.

rezept_vollkornbrot_mit_nuessen_foodblog_acakeaday_07

Umso schlimmer, dass in meiner Nachbarschaft keinen wirklich guten Bäcker gibt. Das Brot der Ketten und die abgepackten Varianten im Supermarkt gehen einem doch ziemlich schnell auf den Keks. Und 20 Minuten mit der Bahn zum Düsseldorfer Lieblingsbäcker sind eben auch nicht immer drin. Das ist ja hin und zurück schon eine halbe Weltreise, aber ab und zu muss das natürlich sein. Frisches, gutes Brot ist ja auch der beste Lohn für diese "Strapazen"!

rezept_vollkornbrot_mit_nuessen_foodblog_acakeaday_02rezept_vollkornbrot_mit_nuessen_foodblog_acakeaday_06

Umso froher war ich, als die Michi von Lovenotes bereits vor einiger Zeit von ihrem Lieblingsbrot schrieb, das ohne Gehzeit und ohne groß kneten ruckizucki in den Ofen wandert und wunderbar saftig ist und intensiv schmeckt.

Kombinieren lässt sich das ganze natürlich mit all euren liebsten Nüssen, Körnern, Beeren. In meinen Teig wanderten Erdnüssen, Walnüssen, Mandeln, Sonnenblumenkernen und Goji-Beeren. Bei MyNussMix habe ich mir diese Mischung kreiert. Ich bin ja absoluter Fan von Nüssen, Kernen und Co und das am liebsten unbehandelt ohne Zusatz von Salz und Aromen. Egal ob morgens im Müsli, Mittags im Salat oder einfach zwischendurch als Snack - leckeeeer!

rezept_vollkornbrot_mit_nuessen_foodblog_acakeaday_04

In Zukunft will ich mich noch mehr mit dem Thema Brot backen auseinandersetzen. Bisher habe ich nur öfter mein geliebtes Dinkelvollkornbrot mit Walnüssen gebacken, was ebenfalls auf Trockenhefe basiert. Nun muss ich mich unbedingt mal an Sauerteig und Co wagen. Backt ihr eure Brote auch selbst? Falls ja, müsst ihr mir unbedingt eure Lieblingsrezepte verraten!

Happy Friday, ihr Lieben! Das Wochenende ist ganz nah!

rezept_vollkornbrot_mit_nuessen_foodblog_acakeaday

Zutaten (für 1 Brot):
500 g Roggen-Vollkornmehl
500 ml lauwarmes Wasser
1 Tütchen Trockenhefe
2 TL Salz
2 EL Aceto Balsamico
200 g gemischte Nüsse, Kerne u./o. Beeren*

* meine Mischung bestand aus Erdnüssen, Walnüssen, Mandeln, Sonnenblumenkernen und Goji-Beeren

Zubereitung:
1. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen. Die Trockenhefe in das lauwarme Wasser geben und etwa 5 Minuten gehen lassen.

2. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Den Essig zu der Hefemischung geben, verrühren und zu den trockenen Zutaten schütten.

3. Den Teig mit dem Handrührgerät (Knethaken!) vermengen und in die Kastenform geben.

4. Das Brot bei im Backofen (Umluft, 200°C, ohne Vorheizen) etwa 60 Minuten backen.

5. Danach kurz in der Form ruhen lassen und anschließend gut auskühlen lassen.

rezept_vollkornbrot_mit_nuessen_foodblog_acakeaday_05

Carrot Cake mit einem Hauch Kokos

carrotcake_01

Was wäre Ostern ohne Carrot Cake? Vor einiger Zeit hatte ich ja schon mal diese Variante mit Mandeln und Haselnüssen gebacken, dieses Ostern sollten die knackigen Möhrchen auf Walnüsse und Kokos treffen. Gefunden habe ich das Rezept bei der wunderbaren Jeanny. Zack, da war ich schockverliebt in die so unglaublich frisch wirkenden Fotos - wie toll sehen die Möhren bitte auf diesem traumhaften Teller in blau aus? Zack, ab in den Supermarkt. Zack, ab in die Küche. Und zack auf den Teller, du Traumkuchen!

carrotcake_03

Und wisst ihr was mich fast an meisten freut an diesem Post? Der Hinter- bzw. Untergrund dieser Fotos. Darf ich vorstellen: Unser neuer Esstisch. Vor gerade mal zehn Minuten eingezogen und direkt eingeweiht. In ihn bin ich fast genauso schockverliebt wie in den Kuchen. Und das beste: Ich strotze vor Bloggermotivation! Seit dem ich in meine Wohnung gezogen bin hatte das Essen ablichten immer einen faden Beigeschmack. Nirgend war das Licht wirklich optimal, nirgens war genug Platz für meine "Fotountergründe". Und da ich mit letzteren auch eh nie so wirklich tausendprozentig zufrieden war, macht mich unser Tischli gerade umso glücklicher. Ihr werdet ihm also zukünftig wohl öfter begegnen. :heart:

carrotcake_02

Zutaten (für eine 30cm Kastenform):
180 g Mehl
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 Prise Salz
1 TL Zimt
1 kleine Prise gemahlener Ingwer
1 kleine Prise Muskatpulver
50 g Kokosflocken
2 Eier
140 ml Pflanzenöl
160 g brauner Zucker
300 g Möhren, fein geraspelt
75 g Walnüsse, grob gehackt

50 g Butter, zimmerwarm
100 g Doppelrahm-Frischkäse, gekühlt
100g Puderzucker, gesiebt
3 EL Kokosmilch

Zubereitung:
1. Den Backofen auf 150°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Kastenform gut mit etwas Butter ausfetten.

2. Mehl mit Backpulver, Natron, Salz, Gewürzen und Kokosflocken mischen und beiseite stellen.

3. Eier, Öl und Zucker mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine cremig schlagen. Die Mehlmischung hinzufügen und zu einem homogenen Teig verarbeiten.

4. Dann die Möhren sowie Nüsse unterheben und den Teig in Kastenform geben. Ca. 50 Minuten lang backen und per Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durch ist.

5. Den Kuchen etwa 15 Minuten auskühlen lassen, anschließend aus der Form stürzen und komplett abkühlen lassen.

6. Die Butter mit dem Frischkäse cremig rühren und anschließend den Puderzucker unterrühren bis ein cremiges Frosting entsteht. Zum Schluss die Kokosmilch unterrühren. Das Frosting auf dem Kuchen verteilen. Wer mag verziert ihn noch mit Schokoladeneiern.

7. Den Kuchen im Kühlschrank aufbewahren und etwas 30 Minuten vor dem Servieren herausholen.

carrotcake_04

Noch mehr österliche Genüsse gefällig? Wie wäre es mit Mümmelmanns Lieblingsgugl oder zarten Marzipanküchlein? Und wer noch nicht weiß, wie er seinen Ostertisch dekorieren soll, der findet vielleicht hier, hier oder hier Inspiration. In Sachen Dekorationen und österlichen DIYs konnte ich mich dieses Jahr leider kaum auf Ostern einstellen, aber nächste Jahr wird alles besser. Da habe ich dann wenigstens auch ein chaosfreies Wohn- bzw. Esszimmer frei von sämtlichem Umzugsgerümpel - ich freu mich drauf!

carrotcake_05

Ziegenkäse-Birnen-Taler

Liebste Leser, aus privaten Gründen kann ich leider derzeit nicht selber bloggen. Daher freue ich mich umso mehr, dass ein paar meiner liebsten Blogger mich ein wenig unterstützen und dank ihrer Gastposts dafür sorgen, dass hier keine vollständige Flaute herrscht. Ich hoffe, dass ich ganz bald wieder selbst aktiv werden kann und freue mich schon sehr darauf, wieder meine eigenen Posts ins Netz zu schicken. Habt noch einen ganz feinen Restsonntag! :heart:

Hallo, liebe Leser von Annes Blog! Ich heiße Maren, wohne, koche und backe in Düsseldorf und schreibe auf www.rheintopf.com über meine Food- und Dekoliebe. Über das Bloggen habe ich Anne kennen gelernt - und freue mich sehr, heute mit einem Post bei ihr zu Gast zu sein!

Ich liebe Ziegenkäse - und war spontan begeistert, als ich neulich in einer Beilage des Feinschmeckers das Rezept für ein Ziegenkäse-Birnen-Päckchen mit gebratenem Radicchio entdeckte. Das musste ich sofort ausprobieren! Ein paar Zutaten habe ich dabei verändert. So wurde zum Beispiel aus dem Pancetta ganz normaler Bacon, aus dem Walnussöl wurde Haselnussöl, und die Ziegenkäsetaler habe ich in der Mitte noch einmal halbiert. Das Ergebnis: absolut überzeugend! Besonders genial finde ich die Kombination aus den herzhaften Speck- und Ziegenkäse-Aromen mit der Süße der Birne. Und der Thymian ist das Tüpfelchen auf dem i. Die Ziegenkäse-Birnen-Taler sind, wie ich finde, eine tolle Vorspeise für ein Frühlingsmenü. Ich hoffe, euch schmecken sie auch!

Dazu habe ich übrigens einen feinherben Riesling Kabinett getrunken- und zwar den 2011er Waldbach Fruchtspiel vom Weingut Balthasar Ress. Er ist angenehm fruchtig und passt damit super zu der Birne! Den Wein gib es bei Rewe.

So, und nun wünsche ich einen tollen Start in den Frühling! Was sind denn eure liebsten Frühjahrsrezepte? Was sollte ich eurer Meinung nach dringend einmal ausprobieren? Bin gespannt auf eure Tipps!

Alles Liebe aus der schönsten Stadt am Rhein

Maren

Zutaten (für 4 Personen):

1 Kopf Radicchio
4 halbierte Ziegenfrischkäsetaler
8 Scheiben Bacon
3 EL Olivenöl
einige Thymianzweige
Salz & Pfeffer
2 EL Aceto Balsamico
1 TL Zucker
2 EL Haselnussöl
20 g Walnusskerne

Zubereitung:

1. Vom Radicchio die äußeren Blätter entfernen. Den Kopf achteln und den Strunk herausschneiden. Die Blätter voneinander lösen, in einer Schüssel mit Wasser waschen und in einer Salatschleuder trocken schleudern. Beiseite stellen.

2. Vom unteren Teil der Birnen jeweils vier 1/2 cm dicke Scheiben abschneiden. Das Kerngehäuse in der Mitte der Scheiben herausschneiden. Den Rest der Birnen würfeln.

3. Je einen mittig halbierten Ziegenfrischkäsetaler zwischen zwei Birnenscheiben legen und das Ganze mit zwei Scheiben Bacon umwickeln. In einer Pfanne 1 EL Öl erhitzen und ein paar Thymianzweige dazu geben. Die Ziegenkäse-Birnen-Taler hineinlegen und von jeder Seite ca. 5 Minuten braten. Die Taler aus der Pfanne nehmen und auf einem Teller oder in einer Auflaufform im vorgewärmten Ofen warm halten.

4. Restliches Olivenöl in der Pfanne erhitzen und darin die Radicchioblätter mit den Birnenwürfeln ca. 3 Minuten lang anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Aceto Balsamico ablöschen und mit dem Zucker bestreuen. Kurz weiterbraten, dann die Pfanne vom Herd nehmen und das Haselnussöl darunter rühren.

5. Radicchio-Birnen-Mischung auf Teller 4 Teller verteilen (dabei ein paar Birnenwürfel übrig lassen) und je einen Ziegenkäse-Birnentaler darauf setzen. Die Taler mit den verbleibenden Birnenwürfeln und grob gehackten Walnusskernen bestreuen. Mit Thymianzweigen garnieren. Sevieren und genießen!

Der goldene Herbst: Fruchtigster Apfelkuchen

Dieses Wochenende zeigt sich der Herbst wirklich von seiner besten Seite! Sonne und warme Temperaturen über 20°C sind doch wirklich angenehmer als kühle, graue, verregnete Tage. Noch besser wird ein schöner Herbstsonntag mit frisch gebackenem Sonntagssüß auf der Kaffeetafel, die bei dem schönen Wetter auch gerne nochmal nach draußen verlegt werden kann. Passend zur Jahreszeit kann das Süß eigentlich auch fast nichts anderes als ein Apfelkuchen sein. Zusammen mit vielen vielen Walnüssen und Rosinen, ist der einfach mehr als lecker.

Und wie habt ihr das sonnige Wochenende genossen?

Zutaten (für eine Springform Ø26 cm):
Hefeteig:
250g Mehl
1 Pck. Trockenhefe
125ml Milch
25g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Pr. Salz
1 Ei

Mürbeteig:
150g Mehl
75g Butter oder Margarine
40g Zucker
1 Pck. Vanillin-Zucker
1 Pr. Salz

Füllung:
etwa 1kg Äpfel
3 EL Rosinen
150g Walnusskerne

Zubereitung:
1. Für den Hefeteig das Mehl mit der Hefe vermischen und die Milch lauwarm erhitzen. Den Zucker, den Vanillin-Zucker, das Salz, das Ei und die Milch zur Mehlmischung geben und gut verkneten. Anschließend den Teig etwa 45 Minuten gehen lassen.

2. Für den Mürbeteig das Mehl, die Butter, den Zucker, den Vanillin-Zucker, das Salz und 1 EL kaltes Wasser mit den Knethaken des Handrührers verrühren und anschließend mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Den Teig in Frischhaltefolie gewickelt etwa 25 Minuten in den Kühlschrank legen.

3. Die Äpfel schälen, achteln und zusammen mit etwas Apfelsaft etwa 5 bis 10 Minuten köcheln lassen bis sie leicht weich sind.

4. Anschließend beide Teige zu einem glatten Teig verkneten. 2/3 des Teiges auf leicht bemehlter Arbeitsfläche etwa Ø35cm groß ausrollen und eine gefettete Springform damit auslegen. Den Teig mit den grob gehackten Walnüssen und den Rosinen bestreuen. Die Apfelmasse darüber geben, mit Paniermehl bestreuen und die Apfelmasse darauf verteilen. Den Teigrand über die Apfelmasse klappen. Anschließend den restlichen Teig rund ausrollen, als Deckel auf den Kuchen geben und leicht andrücken

5. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen (Umluft 175°C) etwa 1 Stunde backen. Falls der Kuchen zu dunkel werden sollte, könnt ihr ihn mit Alufolie abdecken. Den Kuchen anschließend auf einem Gitter auskühlen lassen und wenn ihr mögt mit Zuckerguss verzieren.

Dinkelvollkornbrot mit Walnüssen

Heute gibts das Rezept zu meiner persönlichen Brotbackpremiere! Ich saß letzten Monat ja in der Jury eines Kuchenwettbewerbs und nachdem ich an diesem Abend fünfundzwanzig Kuchen probierte war mein Hunger auf gebackenes Süß erstmal gestillt - nicht aber die Lust auf Backen!

So wagte ich mich an das Projekt Brot backen und war absolut zufrieden mit dem Ergebnis. Ein saftiges Brot mit knuspriger Kruste und grobgehackten Walnüssen, was sowohl mit süßen als auch pikantem Aufstricht wunderbar schmeckte. Der Sauerteigansatz liegt übrigens schon in der Küche. Das zweite selbstgebackene Brot wird also nicht lange auf sich warten lassen!

Ihr Lieben, ich wünsche euch ein feines und hoffentlich sonniges Wochenende!

Zutaten:
500g Dinkelvollkornmehl
1 Pck. Trockenhefe
100g grob gehackte Walnüsse
10g Salz
10g Rohrzucker
275 ml lauwarmes Wasser

Zubereitung:
1. Das Mehl mit der Trockenhefe in einer Schüssel vermengen. Anschließend alle anderen Zutaten hinzugeben und die Masse zu einem Teig verkneten.

2. Den Teig zugedeckt an einem warmen Ort mindestens eine Stunde lang gehen lassen.

3. Anschließend den Teig nochmal kurz durchkneten und ihn zu einem Laib Brot formen. Dieses oben mit einem Messer einritzen und es weitere 30 Minuten gehen lassen.

4. Den Laib mit etwas Wasser bestreichen und im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze: 200°C) etwa 45 bis 50 Minuten backen.

5. Währendessen alle 15 Minuten mit Wasser bestreichen. Zusätzlich könnt ihr außerdem eine Tasse mit Wasser in den Ofen stellen. Dadruch wird die Kruste noch knuspriger.

Seite 1 von 212